Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Aufforderung zum Idiotentest ist nicht ehrverletztend

Stand: 03.04.2013

Idiotentest

Es ist grundsätzlich weder diskriminierend noch ehrverletzend, wenn die Fahrerlaubnisbehörde einen nach einer Trunkenheitsfahrt zu einer medizinisch-psychologischen Untersuchung auffordert. So hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entschieden. Man habe einen Fahrer „weder in der Sache noch im Ton“ in seinen Persönlichkeitsrechten verletzt. Auch sei der Fall nicht mit einer Untersuchung auf Dienstfähigkeit von Beamten vergleichbar, was anschließend rufschädigende Auswirkungen haben könnte, wenn sie unter Kollegen bekannt werden würde.

2005 wurde der Kläger mit 1,32 Promille im Blut am Steuer erwischt und musste daraufhin seinen Führerschein abgeben. Die Behörde verlangte von ihm aber, den sogenannten Idiotentest zu absolvieren, da ihr ärztliche Hinweise auf zeitweisen Alkoholmissbrauch vorlagen und die Polizei der Behörde Canabiskonsum meldete. „Eine MPU ist zwar erst ab 1,6 Promille unumgänglich, allerdings liegt es im Ermessen der Fahrerlaubnisbehörde, sie in Einzelfällen schon bei geringen Werten anzuordnen. Wobei nicht nur Alkohol und Drogenkonsum als Kriterien für die Anordnung dienen können“, erklärt Rechtsanwältin Tanja Wendel von der Deutschen Anwaltshotline. Zunächst kam der Kläger der Aufforderung nicht nach, weshalb er den Führerschein nicht wiederbekam. Erst während eines Gerichtsverfahrens unterzog er sich der Untersuchung.

Schließlich fiel die medizinisch-psychologische Untersuchung positiv für den Betroffenen aus – der Verdacht auf eine Alkoholabhängigkeit bestätigte sich also nicht. Daraufhin sah der Mann seinen guten Ruf geschädigt und klagte. Das Bundesverwaltungsgericht erkannte aber kein „Rehabilitierungsinteresse“, da das Anordnen der MPU in diesem Fall gerechtfertigt gewesen ist und keine diskriminierende Wirkung hatte – auch dann nicht, wenn der Verdacht auf Alkohol- oder Drogenabhängigkeit nicht bestätigt wird.

Bildquelle: flickr.com/Official Navy Page/CC-BY 2.0

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Drogenkonsum

Medizinisch-Psychologische Untersuchung nach Führerscheinentzug | Stand: 15.07.2012

FRAGE: Ich habe vor gut 10 Jahren meinen Führerschein durch Drogen verloren.Mir wurde 1 Jahr Drogenfreiheit und eine MPU (Medizinisch-Psychologische Untersuchung) verordnet. Ich bin jetzt drogenfre...

ANTWORT: Nach § 29 Abs.1 Ziff. 3 StVG ist die Eintragung der Anordnung der MPU im Kraftfahrzentralregister nach Ablauf von 10 Jahren zu löschen. Diese 10-Jahresfrist beginnt in den Fällen der Versagun ...weiter lesen

Kann die Ausstellung des Führerscheins wegen Cannabiskonsum verweigert werden? | Stand: 21.03.2010

FRAGE: Mein Neffe (19 J.) hatte wegen Cannabiskonsum mit dem Amtsgericht zu tun. Ergebnisse: 2 Tage, eine Woche, drei Wochen (wg. Ungehorsam), 2 Tage Jugendarrest. Das Jugendamt und das Gesundheitsamt waren i...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, die Problematik ist leider schon um einiges gravierender: die Führerscheinbehörden sind mittlerweile gerade bei Drogendelikten im Zusammenhang mit Straßenverkeh ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Strafrecht | Verkehrsrecht | 0,5 Promille | Alkoholismus | Freiheitsstrafe | Medizinisch Psychologische Untersuchung | MPU | Rausch | StGB | Trunkenheit | Trunkenheit am Steuer | Trunkenheitsfahrt | Vollrausch | Bier

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen