Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Urteil: Trotz Bestechung des Professors keine Aberkennung des Doktortitels

Stand: 07.02.2013

Universitäten können die Doktorwürde nicht einfach so aberkennen, wenn die Promovierten ihren Doktorvater für die Betreuung bezahlt haben. Selbst dann nicht, wenn dieser wegen Bestechung verurteilt wurde, da jedes Promotionsverfahren einzeln und inhaltlich hätte geprüft werden müssen. So urteilte das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht (2 LA 333/10 bis 337/10, 348/10 bis 350/10) und bestätigte damit ein Urteil der niederen Instanz.

Im bestimmten Fall ging es um die Doktortitel von acht mittlerweile berufstätigen Juristen, die damals einem Institut für Promotionsvermittlung und -beratung eine fünfstellige Summe zahlten. Ein ehemaliger Rechtsprofessor an der Universität Hannover erhielt davon 4000 Euro als Erfolgshonorar. Über mehrere Jahre hinweg verdiente er so insgesamt 156.000 Euro und wurde wegen Bestechlichkeit zu einer mehrjährigen Freiheitsstrafe verurteilt. Die Strafverfahren gegen die promovierten Juristen endeten entweder mit Freispruch oder wurden mit Zahlung einer Geldauflage eingestellt. Die Universität Hannover reagierte darauf, indem Bewerber nun per Promotionsordnung von vornherein ausgeschlossen werden, wenn sie gewerbliche Promotionsberater in Anspruch genommen haben. Außerdem hat sie die Doktorwürde in allen acht Fällen widerrufen.

Jeder Einzelfall hätte aber von der Universität inhaltlich geprüft werden müssen, ob die Arbeiten der Juristen den wissenschaftlichen Ansprüchen genügen, meinen die Richter des Oberverwaltungsgerichts. Wie auch die Richter des zuvor urteilenden Verwaltungsgerichts halten sie zwar die Befangenheit des Doktorvaters für einen Verfahrensfehler, dadurch ist die Bewertung der Dissertation und anderer Prüfungsleistungen durch die mehrköpfige Promotionskommission nicht unbedingt rechtswidrig. Da die Universität nicht auf Mängel der wissenschaftlichen Leistung prüfte, wie etwa Plagiate oder unerlaubte Hilfsmittel, ist die Rücknahme der Doktortitel fehlerhaft und unwirksam, so das Gericht.

Bildquelle: ginasanders/bigstockphoto.com

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Gnadengesuch

Urheberrechtsverletzung durch Verwendung eines Stadtplans für eine Internetseite | Stand: 06.12.2009

FRAGE: Urheberrechtsverletzung:Wir haben für einen Kunden einen Stadtplan benötigt, den wir als Ausschnitterhielten und nach Überarbeitung in die Internetseite eingefügt haben. Diesen Stadtpla...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ausgehend von Ihrer Schilderung beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt:1. Der Kartenausschnitt wurde ohne die erforderliche Genehmigung des Urhebers genutzt. Etwas anderes gält ...weiter lesen

Vorlagepflicht des Fahrtenbuchs beim Finanzamt | Stand: 06.12.2009

FRAGE: Habe beim Finanzamt ein Fahrtenbuch für einen repräsentativen Zeitraum (1.1.-31.5.2008) für die EkStE 2008 als Arbeitnehmer vorgelegt. Finanzamt will aber ganzes Jahr. Nach BMF-Schreibe...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit den von Ihnen genannten BMF-Schreiben Stellung: Dabei möchte ich zunächst auf die nachfolgen ...weiter lesen

Dauer des Führerscheinentzugs bei 0,5 Promille | Stand: 06.12.2009

FRAGE: Mit welcher Dauer des Führerscheinentzugs ist bei folgendem Vergehen zu rechnen und wie hoch wird die Geldstrafe ausfallen? Alkohol 0,5 Promille; bei laufendem Motor im Auto geschlafen. Das Auto wurd...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Gem. § 24 a Abs. 1 StVG handelt ordnungswidrig, wer im Straßenverkehr ein Kraftfahrzeug führt, obwohl er 0,25 mg/l oder mehr Alkohol in der Atemluft oder 0,5 Promill ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Beiträge zu Gnadengesuch

Verhaltensbedingte Kündigung wegen Beleidigung eines Vorgesetzten auf der Facebook-Pinnwand
| Stand: 08.02.2013

Gerade im Internet und insbesondere bei Facebook sollte man als Arbeitnehmer darauf achten, dass die Einstellungen zur Privatsphäre so vorgenommen werden, dass Äußerungen, die nicht öffentlich sein sollen, ...weiter lesen

Die Bezeichnung Parkplatzschwein eines Falschparkers stellt keine Beleidigung dar
| Stand: 12.04.2013

Das Amtsgericht Rostock hat entschieden, dass das Bezeichnen eines Falschparkers als „Parkplatzschwein“ keine Beleidigung darstellt und deswegen kein Anspruch auf Unterlassung besteht. Folgendes hatte sich ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.606 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

   | Stand: 09.01.2017
Trotz leicht fader Begrüßung ein starkes Gespräch welches mir zum Thema Mietrecht mehr Sicherheit gegeben hat. Ich hoffe auf Erfolg. Vielen Dank.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Auslieferung | Auslieferungrecht | Begnadigung | Besucherrecht | Besuchsrecht | Besuchsregelung | Besuchszeiten | Freigang | Haftentschädigung | Sicherheitsverwahrung | Vollziehung | Vollzugsbehörde | vorzeitige Entlassung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen