Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Neuerungen im Unterhaltsrecht

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Hanno Hoffmann
Stand: 01.02.2013

Man wollte es kaum glauben, aber vor kurzem hat der Bundestag das Gesetz zur Durchführung des Haager Übereinkommens vom 23.11.2007 verabschiedet.

Dadurch wird die Unterhaltsvollstreckung des Kindesunterhalts auch im Nicht-EU Ausland und aus dem Ausland erheblich erleichtert. Die Gesetzesbegründung lautet sinngemäß "Kinder sollen durch dieses Gesetz bestmöglichst unterstützt werden. Als die Schwächsten der Gesellschaft bedürfen Sie des besonderen Schutzes. Der Unterhaltsschuldner muss daher bezahlen, auch wenn er nicht im Lande des Kindes wohnt.

Die Durchsetzung von Unterhaltsansprüchen der Kinder macht daher nicht mehr an den Grenzen halt. Sie wird daher erheblich erleichtert." Man fragt sich nur, warum unsere Gesetzgebung sich hierzu 5 Jahre Zeit gelassen hat.

Die zweite wichtige Neuerung betrifft den Ehegattenunterhalt. Mit einer Gesetzesänderung wird erreicht, dass die Absicherung von Ehegatten nach einer langen Ehe erheblich verbessert wird. Nach einer Gesetzesreform von 2008 wurde der Unterhalt auch von Ehegatten mit einer langen Ehedauer quasi "automatisch" befristet. Dies hat zu Problemen vor allem in den alten Bundesländern geführt. Dort sind Ehen, welche vor langer Zeit geschlossen wurden, häufig noch vom klassischen Rollenbild der Hausfrauenehe geprägt.

Im Vertrauen auf die Fortgeltung des vor 2008 geltenden Unterhaltsrechts und damit auf eine lebenslange Absicherung haben die Frauen oft ihre berufliche Weiterentwicklung und Fortbildung vernachlässigt.

Nach dem Scheitern der Ehe scheiterten sie auf dem Arbeitsmarkt und standen ohne Absicherung da.

Als weiteren Billigungsmaßstab hat der Gesetzgeber daher die "lange Ehedauer" mit in das Gesetz zum Ehegattenunterhalt aufgenommen. Die Gesetzesänderung tritt demnächst in Kraft. ies kann auch zur Überprüfung bereits ergangener Urteile führen, da eine Gesetzesänderung ein Abänderungsgrund eines Urteils ist. Gerne berate ich Sie in diesen Fragen individuell.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Hanno Hoffmann   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ehegattenunterhalt

Trennung vom Ehepartner - Welche Voraussetzungen für Trennungsunterhalt und Versorgungsausgleich gibt es? | Stand: 16.01.2016

FRAGE: Ich lebe seit Mai 2015 von meinem Ehemann getrennt und habe eine eigene Wohnung. Wir wollen uns nicht scheiden lassen und vorerst nur getrennt leben. Im Oktober 2015 waren wir 5 Jahre verheiratet. Ic...

ANTWORT: Versorgungsausgleich:Im Rahmen eines etwaig eingeleiteten Scheidungsverfahrens ist im sog. Zwangsverbund der Versorgungsausgleich mit der Ehescheidung von Amts wegen durchzuführen, sofern keine Ausschlusstatbeständ ...weiter lesen

Unrechtmäßigkeit einer Scheidungsfolgevereinbarung | Stand: 22.07.2015

FRAGE: Meine Scheidung steht leider demnächst an, eine Scheidungsfolgevereinbarung wurde auf meinen Wunsch hin von einem Anwalt ihrer Seite als Entwurf aufgesetzt. Dazu habe ich einige Fragen.1. Meine Fra...

ANTWORT: Ich rate Ihnen davon ab, diese Vereinbarung zu unterschreiben. Dies hat mehrere Gründe. Zunächst zum Unterhalt. Dieser ist komplett falsch berechnet. Sollten Sie in Zukunft wegen veränderte ...weiter lesen

Versorgungsausgleich in der Rente | Stand: 24.06.2015

FRAGE: Ich bekomme als Ruheständlerin eine amtsunabhängige Mindestversorgung, von dieser wird seit 1.6.15 der Versorgungsausgleich in höhe von 348 € abgezogen. Von meinem geschiedenen Ehegatte...

ANTWORT: Die Ehescheidungsentscheidung hat den Versorgungsausgleich abschließend geregelt. Nach deren Rechtskraft ist eine Abänderung nicht möglich.Der Versorgungsausgleich wirkt sich für Si ...weiter lesen

Ehemann behält Anteil der Lebensversicherung ein | Stand: 12.11.2014

FRAGE: Wir haben am 1.10. 14 eine gemeinsame, auf beider Namen ausgestelle Lebensversicherung ausbezahlt bekommen. Sie wurde auf das Konto des Mannes überwiesen und ich möchte gern meinen Anteil. Nac...

ANTWORT: Sie haben sich an mich gewandt, weil Ihr Ehemann Ihnen den Anteil der auf Sie beide laufenden Lebensversicherung nicht ausbezahlt. Ich gehe also davon aus, dass Sie beide im Erlebensfalle als bezugsberechtig ...weiter lesen

Berechnung von Ehegattenunterhalt | Stand: 03.03.2014

FRAGE: Ich bin seit 5 Jahren nach über 30 Ehejahren geschieden, 58 Jahre alt und aus gesundheitlichen Gründen nur noch 60% berufstätig (erwerbsgemindert). Bei der Scheidung wurde ein Ehegattenunterhal...

ANTWORT: Um Ihren nachehelichen Unterhalt berechnen zu können, müssen Sie in mehreren Schritten vorgehen:Zunächst sollten Sie feststellen, wie hoch die Einkünfte Ihres Exmannes aktuell sind ...weiter lesen

Bestehende Verpflichtung auf Zahlung von nachehelichem Unterhalt | Stand: 06.02.2014

FRAGE: Ich bin 1998 nach 22 Ehejahren geschieden worden und zahle meiner Exfrau laut Urteil mtl. 126 Euro Unterhalt. Ich bin seit 1.1.2014 in aktiver Altersteilzeit, und gehe ab 1.1.2017 in Rente. Muss ich meine...

ANTWORT: Hierzu kann ich Ihnen sagen, dass die Zahlungspflicht besteht, solange das Unterhaltsurteil Bestand hat. Sie können aber die Abänderung dieses Unterhaltsurteils beim Familiengericht beantragen ...weiter lesen

Umlage von nachgezahltem Familienzuschlag | Stand: 30.09.2013

FRAGE: Mein Ex-Mann hat mir in den Jahren 2008 bis 2010 Familienzuschlag für meine drei Kinder in Höhe von etwa 18.000,00 Euro unterschlagen. Nach langem Bemühen musste er mir das Geld im Septembe...

ANTWORT: Der nachgezahlte Familienzuschlag muss nicht auf die Zeit umgelegt werden, in der Ihnen das Geld eigentlich zustanden hätte. Zutreffend wurde hier das Zuflussprinzip angewendet, letztendlich angeknüpf ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Ehegattenunterhalt

Kapitaleinsatz des Unterhaltspflichtigen beim Elternunterhalt
| Stand: 23.07.2013

Auch ein Unterhaltspflichtiger, der schon die Regelaltersgrenze erreicht hat, muss verwertbares Vermögen zum Elternunterhalt einsetzen. Sofern der Unterhaltspflichtige den Elternunterhalt nicht aus eigenem Einkommen ...weiter lesen

Unterhalt, Ansprüche von Ehefrau und Kindern
| Stand: 14.11.2012

Bei einer Unterhaltsberechnung für Kinder und Ehefrau darf sich der Unterhaltspflichtige zunächst die Schulden, also das was er monatlich an abzugsfähigen Posten bezahlt, abziehen lassen. Das sind etwa prägende ...weiter lesen

Unterhalt, Ehegattenunterhalt
| Stand: 02.11.2012

Der Ehegattenunterhalt geht von dem sog. Halbteilungsgrundsatz aus. Das heißt nichts anderes, als dass der gegenseitige Unterhalt aus dem Einkommen errechnet wird, das die Eheleute schon während der funktionierenden ...weiter lesen

Unterhaltsanspruch Grundsätzliches
| Stand: 24.09.2012

Die Verpflichtung, Unterhalt zu bezahlen, ergibt sich aus dem gesetzlichen Schuldverhältnis, das entweder durch Verwandtschaft oder Ehe besteht. Bei Verwandtschaft besteht eine Unterhaltspflicht nur, wenn das Verwandtschaftsverhältnis ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Hanno Hoffmann   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Anlage U | Ehegattenunterhaltspflicht | Ehevertrag | Haushaltsgeld | Nachscheidungsunterhalt | Sättigungsgrenze | Scheidung | Trennungsunterhalt | Unterhalt für Eltern | Unterhalt nachehelich | Vorsorgeunterhalt | Unterhalt Frau

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen