Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Taubentöten per Fangschlag


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Hans-Jürgen Leopold
Stand: 26.11.2012

Nürnberg (D-AH) - Wer bekommt, was er gewollt hat, sollte dagegen nicht erneut klagen. Mit dieser Begründung hat das Verwaltungsgericht Wiesbaden den Einspruch eines professionellen Schädlingsbekämpfers zurückgewiesen, der die Erlaubnis für sein Vorgehen gegen verwilderte Haustauben zu Unrecht auf den alleinigen Einsatz eines so genannten Fangschlags beschränkt sah (Az. 4 K 330/12). Der Mann habe selbst beantragt, die Tauben auf diese und keine andere Weise bekämpfen zu dürfen, und das sei ihm genehmigt worden.

Zumal der Hessische Verwaltungsgerichtshof dem verhinderten Taubenfänger in zweiter Instanz bereits sehr weit entgegenkommen war und zuvor erteilte wesentliche Einschränkungen und Auflagen für rechtswidrig und damit für überflüssig erklärt hatte. Das betrifft sowohl ein zeitliches Limit auf Anfang August bis Mitte Februar eines jeden Jahres, aber auch das Gebot der täglichen Freilassung der gefangenen Tiere und deren Tötungsverbot. "Alles das läuft nämlich einer effektiven Schädlingsbekämpfung zuwider und ist nicht von der tierschutzrechtlichen Ermächtigungsgrundlage gedeckt", erklärt Rechtsanwalt Hans-Jürgen Leopold.

Ebenso hinfällig sind laut dem  Kasseler Richterspruch auch die detaillierten Vorschriften zum Aufstellungsort des Fangschlages, zur lückenlosen Fotodokumentation der Kontrollen sowie zur ebenfalls ausführlich zu dokumentierenden Entsorgung der getöteten Tauben in einer Tierkörperbeseitigungsanlage. Damit sei - so das aktuelle Wiesbadener Urteil - der Klage des Mannes hinsichtlich einer unrechtmäßigen Beschränkung seines Gewerbes allerdings ausreichend Genüge getan.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Tierschutz

Öffentliches Recht - Haben Mitarbeiter der Landschaftsbehörde hoheitliche Aufgaben? | Stand: 21.02.2016

FRAGE: In einem Naturschutzgebiet kontrollieren Mitarbeiter der unteren Landschaftsbehörde die Anleinpflicht für Hunde. Sind diese Mitarbeiter Vollzugsdienstkräfte im Sinne des Verwaltungsvollstreckungsgesetzes?Wen...

ANTWORT: Zunächst lautet die Antwort: Es sind keine Hilfskräfte der Polizei o.ä. Diese Hilfskräfte dürfen höchstens als Zeugen auftreten, aber keine Photos machen, da sie in keinerle ...weiter lesen

Hundeanschaffung ohne Absprache mit Vermieter | Stand: 22.08.2014

FRAGE: Ich bin Vermieter einer 85 qm großen EG-Wohnung mit Garten. Die Mieterin kaufte sich vor 5 Tagen einen Labrador-Welpen, von dessen Existenz wir durch einen anderen Miteigentümer, der unser...

ANTWORT: Vorweg, Ihre Mieterin irrt, wenn sie glaubt nach der Rechtssprechung des BGH dürfe sie einen Hund halten. Der Bundesgerichtshof entschied in seinem Urteil vom 20.03.2013 (Az. VIII ZR 168/12) lediglich ...weiter lesen

Haustiere im Haus trotzt Mietklausel | Stand: 23.05.2014

FRAGE: Im Mai 2013 bin ich aufgrund dauernden Hundegebells meines Vermieters ausgezogen. Meinem neuen Vermieter teilte ich dies mit und er sagte mir mündlich zu, dass in diesem 3-Parteien Haus keine Haustier...

ANTWORT: Die Meinungen in solchen Fällen sind geteilt. Bellt ein Hund, ist dies natürlich und normal, kläffende Hunde können hingegen ein Ärgernis sein. Die Grenzziehung ist schwierig ...weiter lesen

Haustierhaltung in Mietwohnung | Stand: 11.03.2014

FRAGE: In einem Formular-Mietvertrag steht zur Tierhaltung:1. Die Haltung von Kleintieren (wie z.B. Wellensittichen, Zierfischen, Hamstern, Kanarienvögeln u.ä.) ist zulässig, sofern es nicht z...

ANTWORT: Treffen in einem Mietvertrag eine Formularklausel und eine Individualabrede aufeinander, die sich im Aussagehalt widersprechen, hat stets die Individualabrede Vorrang (§ 305 b BGB). In Ihrem geschilderte ...weiter lesen

Hundehaltung in Mietwohnung: | Stand: 17.12.2012

FRAGE: Wir haben seit Oktober 2011 einen Pflegehund in unserer Mietwohnung (Raum Karlsbad, Baden-Württemberg). Er gehört der auswärts wohnenden Tochter. Nach der Geburt des 2. Kindes (mittlerweil...

ANTWORT: Die von Ihnen gestellte Frage lässt sich nur schwer mit einem „Ja“ oder „Nein“ beantworten, da offensichtlich ein Grenzfall vorliegt.Mit der Auslegung von Vertragsklausel ...weiter lesen

Hausverwalter weist auf Hausordnung hin | Stand: 12.12.2012

FRAGE: Wir sind Eigentümer einer Wohnung in ein Mehrfamilienhaus mit2 x 6 Wohnungen und haben ein Hund (Dt. Boxer) 4 Jahre jung.Gestern hat uns der Hausverwalter per Mail angeschrieben:// Sehr geehrter Her...

ANTWORT: Frage 1.: Sollen wir überhaupt antworten? Frage 2.: Wenn ja, wie?Das hängt davon ab, welche Stimmung in Ihrer WEG herrscht. Der Hausverwalter schreibt eher wie ein Bittsteller, was darauf schließe ...weiter lesen

Tierhaltung in der Wohnung | Stand: 26.11.2012

FRAGE: Seid fast 20 Jahren bin ich Mieterin mit Hund in einer Wohnung. In der jetzigen Wohnung hatte ich einen Kolli, nach dessen Tot holte ich mir einen kleinen Bordercolli, der jetzt schon seit zweieinhal...

ANTWORT: Ob Tierhaltung generell in Ihrer Wohnung gestattet ist, richtet sich in erster Linie nach den Regelungen im Mietvertrag. In nahezu sämtlichen vorformulierten Mietverträgen findet sich eine entsprechend ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Familienrecht | Öffentliches Recht | Hundehalter | Hundehaltung | Hundekot | Hundeverordnung | Kampfhund | Kampfhunderecht | Kampfhundeverordnung | Leinenzwang | Taubenplage | Tierhaltung | Tierschutzgesetz | Anleinpflicht | Tierrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen