Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Restaurants, Lokale und Gaststätten am Internetpranger

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 23.11.2012

Lebensmittelrecht

Gammliges Fleisch im Kühlschrank, Mäusekot in der Küche oder unzureichende Schädlingsbekämpfung: Das können Gründe sein, wenn Gäste ein Lokal meiden. Doch woher erfahren die Gäste, ob in ihrem Lieblingsrestaurant unhygienisch gearbeitet wird? Seit September sind auf der Internetseite des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) Vergehen solcher Art einzusehen. Dort werden nämlich die Hygieneverstöße von bayerischen Gaststätten, Restaurants und Bars aufgeführt. Zum großen Ärger der Betreiber.

Eine traditionsreiche bekannte Gaststätte in Nürnberg hat bereits die volle Härte zu spüren bekommen. Diesen Dienstag musste die Gaststätte nämlich schließen, aus Mangel an Gästen. Diese blieben aus, nachdem die Verstöße auf der Internetseite des LGL aufgeführt wurden und durch die Medien gingen. Unter anderem kritisierte das LGL die Gaststätte wegen Mängeln bei der Betriebshygiene und Reinigung sowie Defiziten bei der Schädlingsbekämpfung.

Landratsämter und Städte müssen nach Gesetz Verstöße und Versäumnisse von Gaststätten, Bars/Lokalen und Lebensmittelhändlern melden. Laut LGL setzt die Information keine Gesundheitsgefahr voraus, allerdings müsse für eine Veröffentlichung auch ein durch Tatsachen begründeter Verdacht vorliegen. Die Maßnahme informiere die Bürger und schaffe Klarheit. Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz dazu: „Die meisten Verbraucher dürften das begrüßen, vielen Lokalbesitzern wird dieser Internetpranger aber sauer aufstoßen.“ Laut denen lesen sich die Verstöße viel zu negativ und auch die Beschreibung der Mängel sei viel zu ungenau.

Auf der gefürchteten „Liste der Schande“ erscheinen Sünder erst, wenn diese sich Verstöße leisten, welche ein Bußgeld von mindestens 350 Euro mit sich bringen. Leichtere Vergehen werden von den Lebensmittelkontrolleuren zwar trotzdem beanstandet, jedoch nicht öffentlich gemacht. Drei Betreiber haben bereits Klage gegen die Veröffentlichung der Namen eingereicht. Die dürfen auf der Liste nicht erscheinen, bis die Richter ein Urteil gefällt haben.

Bild-Quelle: ggw/bigstock.com

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Lebensmittelrecht

Kündigung - Kündigungsschutzklage einreichen ? | Stand: 12.04.2011

FRAGE: Mein Arbeitgeber hat mir zum 30.06.2011 gekündigt. Mit Beendigung des Arbeitsverhältnisses bin ich 9,25 Jahre in diesem Unternehmen. In diesem Jahr werde ich 51 Jahre alt und habe vermutlic...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Fragen beantworte ich wie folgt:1. Vorweg das Wichtigste: Für den Fall, dass eine Kündigungsschutzklage zu erheben wäre, ist ausdrücklich darauf hinzuweisen ...weiter lesen

Erwerb eines neuen Anspruchs auf Arbeitslosengeld | Stand: 09.01.2011

FRAGE: Ich bin nach 12 Jahren durch eine Ausscheidungsvereinbarung mit Abfindungszahlung aus dem Unternehmen ausgeschieden. Ich bin seit dem 01.03.2009 arbeitslos gemeldet gewesen. Ich erhielt eine dreimonatig...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,einen neuen Anspruch auf Arbeitslosengeld können Sie nur erwerben, wenn Sie seit Ihrer letzten Arbeitslosigkeit mindestens 12 Monate Beiträge zur Arbeitslosenversicherun ...weiter lesen

Liegen die Voraussetzungen für den ALG 2 Bezug vor? | Stand: 07.10.2010

FRAGE: Ich bin 58 Jahre alt, verheiratet, und möchte nächstes Jahr aufgrund von Mobbing am Arbeitsplatz kündigen. Bekomme ich 2 Jahre ALG 1? Wenn ja, würden diese Zahlungen dann 2013 auslaufen.?Ic...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,nach § 127 Abs.2 SGB III beträgt die Dauer des Arbeitslosengeldes nach Vollendung des 58. Lebensjahres 24 Monate nach einer vorherigen Versicherungszeit (Arbeitszeit) vo ...weiter lesen

Droht eine Sperre bei der Kündigung durch den Arbeitnehmer? | Stand: 04.09.2010

FRAGE: Ich bin nach 4 Monaten Arbeitslosigkeit seit dem 01.08.2010 wieder in einem sozialpflichtigen Beschäftigungsverhältnis. Obwohl ich mittlerweile 50 bin, bin ich am überlegen, ob ich hie...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:Für die Verhängung einer Sperrzeit gibt es verschiedene Fallgruppen, § 144 SGB III. Die unterschiedlichen Fallgruppe ...weiter lesen

Maßgeblicher Zeitpunkt für den Beginn der Sperrzeit bei Eigenkündigung | Stand: 30.06.2010

FRAGE: Ich habe aus einer Festanstellung heraus zum 31.7.2010 gekündigt und möchte mich selbstständig machen. Gründen möchte ich ein Unternehmen zum 15.11.2010.Ich weiß, dass ic...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Bei Ihnen geht es aufgrund der Eigenkündigung um die Verhängung einer Sperrzeit für den Bezug von Arbeitslosengeld I nach dem unten zitierten § 144 Absatz 1 Nr ...weiter lesen

Arbeitgeber fordert nach der Aufhebung der Kündigung die Abfindung zurück | Stand: 09.02.2010

FRAGE: Ich bin bei einer Zeitarbeitsfirma beschäftigt gewesen, diese haben mir im Nov. 2009 fristgerecht zum 31.12.09 gekündigt. Eine Abfindung und die offene Lohnausgleichszahlung für Dez. 0...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Da es sich bei einer Abfindung um eine Entschädigung für den erlittenen Verlust des konkreten Arbeitsplatzes handelt, fällt der rechtliche Grund für eine Abfindungszahlun ...weiter lesen

58er Regelung - Besteht eine Pflicht zur Altersrente? | Stand: 19.01.2010

FRAGE: Fragen zur 58er Regelung: Ich bin geboren am 16.07.1951 - ab 01.01.2009 bin ich arbeitslos. Bin ich verpflichtet zur Altersrente und wen ja, was bekomme ich als Betrag? Arbeitslosengeld bekomme ich i...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,die sogenannte 58ger Regelung ist seit einiger Zeit Geschichte. Für ältere Arbeitslose, die heute nicht mehr unter diese Regelung fallen, gilt das gleiche Recht wie fü ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht

Interessante Beiträge zu Lebensmittelrecht

Irreführende Sahne-Eiscreme
Wenn ein Speiseeis gerade mal so viel Milchfett enthält, dass es überhaupt als Eiscreme verkauft werden kann, darf es nicht unter der Bezeichnung "Sahne Eiscreme" angeboten werden. Insbesondere führt dann di ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Sozialrecht | Alkoholgesetz | Alkoholverkauf | Gastronomie | Gaststättengesetz | Gaststättenkonzession | Gaststättenrecht | Gaststättenverordnung | Konzession | Schankkonzession | Sperrstunde | Sperrzeit | Sperrzeitverkürzung | Versammlungsstättenrichtlinie | Versammlungsstättenverordnung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen