Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Widerruf eines Testaments

Stand: 23.10.2012

Ein Testament können Sie jederzeit ändern oder widerrufen.

Dies erfolgt entweder durch ein neues Testament, §§ 2253,2254 BGB oder durch Vernichtung des alten Testaments, § 2255 BGB.

Wussten Sie aber, dass ein notarielles Testament schon durch die Rücknahme aus der amtlichen Verwahrung widerrufen ist?

Die Notare sind verpflichtet, ein bei ihnen erstelltes Testament beim Nachlassgericht zu hinterlegen, § 34 I BeUrkG. Damit wird garantiert, dass das Testament im Todesfall auch eröffnet wird. Deshalb ist es sinnvoll auch ein handschriftliches Testament beim Nachlassgericht zu hinterlegen. Das kostet eine kleine Gebühr, aber Sie haben die Gewährleistung, dass der in Ihrem Testament geäußerte Wille auch verwirklicht wird, da das Testament nicht "verschwinden" kann.

Sie können jederzeit sowohl das notarielle Testament als auch das privatschriftliche Testament aus der amtlichen Verwahrung zurück nehmen. Dazu müssen Sie persönlich zum Nachlassgericht gehen mit Ihrem Ausweis und dem Hinterlegungsschein.

Am besten Sie kündigen Ihren Besuch vorher an oder vereinbaren einen Termin, damit der Beamte auch Zeit genug hat, Ihr Testament aus dem Tresor zu holen.

Auf Ihren letzten Willen hat die Rücknahme Ihres privatschriftlichen Testaments  keine Auswirkung, das Testament gilt weiter. Die Rücknahme eines notariellen Testaments bewirkt allerdings, dass der Inhalt als widerrufen gilt, § 2256 I BGB. Dies sollte Ihnen bewusst sein, wenn Sie ein notarielles Testament aus der amtlichen Verwahrung holen.

Weitergehenden Rat zur Testamentsgestaltung und Widerruf von Testamenten erhalten Sie bei den auf Erbrecht spezialisierten Rechtsanwälten der Deutschen Anwaltshotline.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Nachlassgericht

Mit Vermächtnis bedachte Personen werden nicht allgemein am Erbe beteiligt | Stand: 16.07.2015

FRAGE: Sachverhalt: Ich bin in einem Testament als Alleinerbe benannt (Immobilien mit 2 Häusern, davon eines mit Landwirtschaft, sowie land- und forstwirtschafts Grundstücke). Meine Schwester wurd...

ANTWORT: Sie sind Alleinerbin nach Ihrer Mutter geworden, Ihre Schwester wurde mit einem Vermächtnis bedacht.Nun will Ihre Schwester über das zugewandte Vermächtnis hinaus Sachen aus dem Nachlass.Di ...weiter lesen

Anspruch auf Einsicht in das Testament des Stiefvaters | Stand: 22.04.2015

FRAGE: Der Mann meiner Mutter (verheiratet mit ihm seit 1967) ist leider verstorben. Da ich nicht der leibliche Sohn von ihm bin (mein Vater lebt noch) und seit dem 12. Lebensjahr mit ihm, meiner Mutter und meine...

ANTWORT: Prinzipiell ist es so, dass nach dem Tod eines Menschen das Nachlassgericht nach § 348 FamFG verpflichtet ist, das Testament zu eröffnen, dies bedeutet alle Betroffenen über den letzte ...weiter lesen

Ein Erbschein ist nicht zwingend erforderlich | Stand: 13.11.2014

FRAGE: Ich habe beim Nachlassgericht ein eigenhändig handschriftlich verfasstes Testament hinterlegt. Die Aussage eines Notars, dass bei Eintritt des Erbfalls ein Erbschein in jedem Fall zwingend erforderlic...

ANTWORT: Die Auskunft eines Notars, dass ein Erbschein zwingend erforderlich sei, ist so nicht ganz richtig.In der Rechtspraxis erlangt der Erbe meist nur durch die Vorlage eines Erbscheins tatsächlich di ...weiter lesen

Sterbegeld auf das eigene Konto überweisen trotz ausgeschlagenem Erbe | Stand: 07.11.2014

FRAGE: Unser Vater ist verstorben und aufgrund negativen Vermögensverhältnissen werden wir das Erbe ausschlagen. Nun hat der Arbeitgeber ein "Sterbegeld" gezahlt. Wenn ich es richtig gelesen habe, steh...

ANTWORT: Das Sterbegeld ist eine Geldleistung, die die Aufwendungen der Bestattung eines Verstorbenen ersetzen soll. Das Geld fällt nicht in die Erbmasse und Sie können daher voll und jederzeit übe ...weiter lesen

Recht auf Pflichtteil vom Erbe trotz vorherigem kurzzeitigem Verzicht | Stand: 16.09.2014

FRAGE: Mein leiblicher Vater ist Mitte 2005 verstorben. Er war zum zweiten Mal verheiratet. Seine zweit Ehefrau bat mich nach seinem Tod kurzzeitig auf mein Erbe zu verzichten, weil sie seine Krankhauskoste...

ANTWORT: Ihr Vater ist 2005 verstorben, er war in zweiter Ehe verheiratet. Von einem Testament ist nichts bekannt. Die überlebende Ehefrau hatte Sie gebeten, auf Ihr Erbe zu verzichten. Hierfür habe ...weiter lesen

Folgen einer Erbverzichtserklärung | Stand: 09.08.2014

FRAGE: Meine Schwester und ich sind gleichberechtigte Erben aus dem Nachlass unserer Mutter, die noch lebt. Heute kam meine Schwester zu mir, und wollte, dass meine Mutter eine von meiner Schwester und eine...

ANTWORT: Eine Erbverzichtserklärung hat zur Folge, dass der potenzielle Erbe bereits zu Lebzeiten erklärt, keinen Anspruch auf die Erbmasse zu erheben. Grundsätzlich könnte ein solcher Erbverzich ...weiter lesen

Nachlass nach Italien vererbt | Stand: 06.05.2014

FRAGE: Eine Dame älteren Alters (Deutsche mit osteuropäischer Abstammung) hateine andere (Italienerin) kennen gelernt und haben eine langjährige intensive Freundschaft gehabt.Die deutsche Dam...

ANTWORT: Um über den Nachlass verfügen zu dürfen, benötigt die Erbin einen Erbschein. Das Nachlassgericht muss diesen ausstellen, sofern die gesetzlichen Voraussetzungen dafür vorliegen ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Beiträge zu Nachlassgericht

Wann das Amt des Testamentsvollstreckers beginnt
| Stand: 22.05.2015

Das Amt beginnt nicht automatisch mit dem Tod des Erblassers, sondern vielmehr erst durch die Annahme der Testamentsvollstreckung durch den Berufenen (§ 2202 Abs. 2 BGB). Die Annahme erfolgt durch Erklärung gegenüber ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Erbenermittler | Erbenermittlung | Erbmediation | Erbrecht Anwalt | Erbschaftsklage | Erbschein | Hinterlassungsschein | Nachlasspfleger | Nachlasspflegschaft | Nachlassverwalter | Nachlassverzeichnis | Vererben

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen