Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Rechtsrat im oder für den Erbfall obwohl ich mich gut informiert fühle?

Stand: 09.10.2012

"Bis 2020 werden in Deutschland rund 2,6 Billionen Euro vererbt".

Über dem Kampf um Hinterlassenschaften zerbrechen oft ganze Familien. Dabei geht es nicht immer allein um Geld. Oft genug kommen im Streit tief sitzende Verletzungen wieder hervor" erkennt Jan Guldner in seinem Artikel "Wenn das Erbe die Familie spaltet" in der Welt am Sonntag vom 07.10.2012. Wie recht er hat, erlebe ich immer wieder in meiner täglichen Praxis.

Häufig haben sich Erblasser zwar mit ihrer Nachfolgeregelung befasst und wähnen sich in dem Glauben, eine gute Nachfolgeregelung getroffen zu haben, ohne Rechtsberatung kann dies aber dennoch ungut ausgehen.

So haben z.B. die Eheleute M ein gemeinschaftliches Testament verfasst, in dem sie sich gegenseitig zu Alleinerben eingesetzt haben und die Kinder zu Schlusserben. Die übliche Klausel, dass dasjenige Kind nicht Schlusserbe werden soll, welches es nach dem Tod des Erstversterbenden Pflichtteilsansprüche geltend macht, war enthalten. Nachdem Herr M verstorben war, erbte also Frau M alles. Die Kinder A und B machten, wie von ihnen erwartet, keine Pflichtteilsansprüche geltend. Frau M führte in der Folge ein überraschend teuren Lebensstil mit einem neuen Partner. Bis zu ihrem Lebensende war von dem ererbten Vermögen nichts mehr übrig. Die Kinder A und B hatten zugunsten ihrer Mutter aber auch im Hinblick auf die zu erwartende Erbschaft nach dem Tod der Mutter auf die Pflichtteilsansprüche nach dem Tod des Vaters verzichtet, was sich nun als Fehler erwies. Nur in einer kompetenten Rechtsberatung nach dem Tod des Vaters wären sie auf diese Möglichkeit hingewiesen worden und hätten evtl. eine andere Entscheidung getroffen. 

Möglicherweise war den Eltern bei der Abfassung ihres gemeinschaftlichen Testaments aber auch gar nicht bewusst, dass diese Variante eintreten könnte. Auch für diesen Fall hätte Vorsorge getroffen werden können.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Beihilfegesetz

Auskunft, Verzinsungspflicht und Trennung der Mietkaution vom Vermögen des Vermieters | Stand: 27.12.2009

FRAGE: 1. Mein Vermieter hat die Mietkaution nicht getrennt von seinem Vermögen bzw.nicht auf einen Kautionssammelkonto angelegt; er hat diesen Nachweis auch nach Anfrage nicht erbracht. Ich gehe deshal...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung:1. Auskunft, Verzinsungspflicht und Trennung der Mietkaution vom Vermögen des Vermieters2. Zulässige Höhe der Aufwandsentschädigung für di ...weiter lesen

Interunternehmen akzeptiert das Rücktrittsrecht des Kunden nicht | Stand: 27.12.2009

FRAGE: Ich habe mich bei einem Internetunternehmen angemeldet und wollte dann sofort von meinem Rücktrittsrecht Gebrauch machen. Leider fand ich keine Seite, die mir das ermöglichte. Jetzt nach meh...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Diese Seite wirbt auf der Startseite damit, dass Sie 14 Tage kostenlos testen können.Ich halte diese Zusage des Anbieters jedoch für einen versuchten Betrug, da auf de ...weiter lesen

Der Tatbestand des Einlassbetrugs | Stand: 26.12.2009

FRAGE: ich habe gehört, dass es einen Terminus "Einlassbetrug" geben soll, d.h. jemand weiß dass er privat insolvent ist und erschleicht sich dennoch Dienstleistungen, z.B. bei einem Arzt, wo er sic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Hinsichtlich der von Ihnen geäußerten Fragestellung müssen Sie grundsätzlich zwischen der strafrechtlichen und der zivilrechtlichen Rechtsverfolgung unterscheiden.De ...weiter lesen


Rechtsbeiträge

Interessante Beiträge zu Beihilfegesetz

Abbruch von Rabattmarken-Aktion
Gibt ein Händler Rabattmarken aus, muss er die Aktion auch bis zum ursprünglich angekündigten Ende weiterführen. Selbst wenn dem Zulieferer der angepriesenen Sammlerpreisartikel zwischendurch die Ware au ...weiter lesen

Gratisbrötchen auf Betriebsversammlung
 Es ist nicht die Aufgabe eines Betriebsrats, die Teilnehmer einer Betriebsversammlung zu bewirten. Tut er es doch, kann er die Kosten dafür nicht auf den Arbeitgeber abwälzen. Der jedenfalls ist gesetzlich ni ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.820 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.03.2017
Toll, dass es Sie gibt!!

   | Stand: 20.03.2017
Alles top! Habe zweimal angerufen, weil das Gespräch unterbrochen wurde. Beide Anwälte sagten das gleiche. Sehr professionell.

   | Stand: 19.03.2017
Freundlich, kompetent und ergebnisorientiert

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Beamtenrecht | Arbeitsrecht | Beamtenrecht | Rentenrecht | Beamtenbesoldung | Beamtenbezüge | Beamtengehalt | Beamtentarif | Beihilfeverordnung | Besoldung | Besoldungsdienstalter | Besoldungserhöhung | Besoldungsgruppe | Besoldungsrecht | Besoldungsstufen | Kostendämpfungspauschale

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen