Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kunde pleite - Provision hinfällig?


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Dr. Sonja Tiedtke, LL.M.
Stand: 24.10.2012

Frage: Ich bin als freier Handelsvertreter für ein großes Textilunternehmen tätig. Ein von mir betreuter langjähriger Kunde ist nun plötzlich insolvent gegangen und bezahlt seine Rechnungen nicht mehr. Jetzt soll ich deshalb auf die Provision verzichten, ja sogar noch den Vorschuss zurücküberweisen. Ist das rechtens? Immerhin habe ich doch meinen Teil der Arbeit geleistet.

Antwort: Der Provisionsanspruch eines Handelsvertreters ist laut Gesetz spätestens dann fällig, wenn der Kunde seine Gegenleistung erbracht hat, also sein Geld in der Kasse des Produzenten bzw. Lieferanten klingelt. Möglich ist natürlich auch ein früherer Termin, etwa wenn das Geschäft unter Dach und Fach ist und die verbindliche Bestellung eingegangen ist. Das hängt immer von der konkreten vertraglichen Vereinbarung mit dem vertretenden Unternehmen ab.

Unrechtmäßig und damit hinfällig sind laut Handelsgesetzbuch dagegen alle über dieses Limit hinausgehende Festlegungen, wo die Auszahlung der Provision beispielsweise auf das Ende einer Saison oder gar des Geschäftsjahres verschoben wird. Wenn jedoch - wie in Ihrem Fall - die Kundenleistung ganz ausbleibt, weil er nicht mehr zahlen kann oder will, entfällt in der Tat auch der Provisionsanspruch des Handelsvertreters. Der muss dann sogar alle bereits erhaltenen Provisionsvorschüsse zurückzahlen. Denn die Provision ist ja kein Salär für geleistete Zuarbeit, sondern eine am konkreten Umsatz (und damit übrigens nicht am Gewinn und Verlust) orientierte Geschäftsbeteiligung. Kommt der Umsatz nicht zustande, gibt es auch keine Provision.

Allerdings muss das vom Kundenausfall betroffene Unternehmen seinen Handelsvertretern gegenüber belegen, alles zumutbare getan zu haben, die Ausstände einzutreiben - also seinen Zahlungsanspruch notfalls auch gerichtlich durchsetzen. Das ist nicht Sache des Handelsvertreters. Nur, wenn der Ausgang des Verfahrens etwa äußerst unsicher und der zahlungsunwillige Kunde nachweislich zahlungsunfähig ist, darf das Unternehmen von sich aus auf eine Klageerhebung verzichten und die vertragliche Provision trotzdem streichen. Das gilt auch, wenn eine Klage gegen viele Kunden wegen sehr kleiner Beträge erhoben werden müsste und damit wirtschaftlich sinnlos wäre.

Rechtsanwältin Dr. Sonja Tiedtke

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Beihilfegesetz

Interunternehmen akzeptiert das Rücktrittsrecht des Kunden nicht | Stand: 27.12.2009

FRAGE: Ich habe mich bei einem Internetunternehmen angemeldet und wollte dann sofort von meinem Rücktrittsrecht Gebrauch machen. Leider fand ich keine Seite, die mir das ermöglichte. Jetzt nach meh...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Diese Seite wirbt auf der Startseite damit, dass Sie 14 Tage kostenlos testen können.Ich halte diese Zusage des Anbieters jedoch für einen versuchten Betrug, da auf de ...weiter lesen

Der Tatbestand des Einlassbetrugs | Stand: 26.12.2009

FRAGE: ich habe gehört, dass es einen Terminus "Einlassbetrug" geben soll, d.h. jemand weiß dass er privat insolvent ist und erschleicht sich dennoch Dienstleistungen, z.B. bei einem Arzt, wo er sic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Hinsichtlich der von Ihnen geäußerten Fragestellung müssen Sie grundsätzlich zwischen der strafrechtlichen und der zivilrechtlichen Rechtsverfolgung unterscheiden.De ...weiter lesen

Firma weigert sich die Kündigung eines Kunde anzunehmen | Stand: 25.12.2009

FRAGE: Ich bin schon seit mehreren Jahre Kunde bei einer Firma, die unter anderem Gameserver und Voiceserver für Spiele und andere Sachen anbietet. Ich habe mehrmals versucht mich von ihnen zu trennen durc...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Die Kündigung eines Vertrages ist grundsätzlich jederzeit möglich, sofern der Vertrag nicht für eine befristete Laufzeit abgeschlossen wurde. Zudem kann ein Vertra ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Beihilfegesetz

Rechtsrat im oder für den Erbfall obwohl ich mich gut informiert fühle?
| Stand: 09.10.2012

"Bis 2020 werden in Deutschland rund 2,6 Billionen Euro vererbt". Über dem Kampf um Hinterlassenschaften zerbrechen oft ganze Familien. Dabei geht es nicht immer allein um Geld. Oft genug kommen im Streit tief sitzende ...weiter lesen

Gratisbrötchen auf Betriebsversammlung
 Es ist nicht die Aufgabe eines Betriebsrats, die Teilnehmer einer Betriebsversammlung zu bewirten. Tut er es doch, kann er die Kosten dafür nicht auf den Arbeitgeber abwälzen. Der jedenfalls ist gesetzlich ni ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Beamtenrecht | Arbeitsrecht | Beamtenrecht | Strafrecht | Beamtenbesoldung | Beamtenbezüge | Beamtengehalt | Beamtentarif | Beihilfeverordnung | Besoldung | Besoldungsdienstalter | Besoldungserhöhung | Besoldungsgruppe | Besoldungsrecht | Besoldungsstufen | Kostendämpfungspauschale

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen