Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Erst abgemahnt und dann automatisch gekündigt?


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Tanja Leopold
Stand: 05.09.2012

Frage: Mein Arbeitgeber hatte mich wegen einer angeblichen Schludrigkeit, die schon ein halbes Jahr zurückliegen soll, abgemahnt. Er konnte den Vorwurf nicht beweisen und hat mir drei Tage später wegen der gleichen Behauptung sogar gekündigt. Ohne je mit mir darüber gesprochen zu haben. Geht das überhaupt?

Antwort: Nein. Angehört werden muss ein Arbeitnehmer vor einer Abmahnung zwar grundsätzlich nicht (es sei denn, ein geltender Tarifvertrag legt das ausdrücklich fest). Und ein Arbeitgeber muss für eine Abmahnung auch prinzipiell keine Fristen einhalten. Lässt er jedoch so viel Zeit verstreichen, dass der Betroffene davon ausgehen kann, das in Frage stehende Verhalten werde keine Konsequenzen mehr nach sich ziehen, ist die Abmahnung in der Regel unwirksam.

Vor allem aber darf der Arbeitgeber nach erfolgter Abmahnung den Mitarbeiter nicht mehr genau wegen ein und desselben Vorfalls kündigen. Mit der "gelben Karte" einer Abmahnung hat der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer offiziell nochmals die Chance zu geben, sein - aus Sicht des Unternehmens - vertragswidriges Verhalten abzustellen. Erst wenn der Arbeitnehmer diese Chance nicht wahrnimmt und sein bereits einmal abgemahnte Verhalten in gleicher Weise zum wiederholten Male praktiziert, kann die "rote Karte" nachgeschoben und der Störenfried vom Platz verwiesen werden - ist also eine anschließende Kündigung rechtens.

Während übrigens die Kündigung immer schriftlich erfolgen muss, reicht grundsätzlich für die Abmahnung auch eine mündliche Form. Allerdings dürfte es dann für beide Seiten schwer sein, den abgemahnten Grund bei späteren Streitigkeiten zweifelsfrei nachzuweisen.

Rechtsanwältin Tanja Leopold

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Fahrzeugbrief

Rücktritt vom Kaufvertrag wegen Nichtaushändigung des Kfz-Briefes | Stand: 28.12.2009

FRAGE: Ich habe am 21.12.09 in einem Autohaus ein gebrauchtes Auto gekauft. Bei Vertragsunterschrift wurde mir versichert, dass der Fahrzeugbrief in der nächsten Stunde im Autohaus eintreffen würde...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Rücktritt vom Kaufvertrag wegen Nichtaushändigung des Kfz-Briefes Ich gehe zunächst davon aus, dass Sie mit dem Autohaus einen wirksamen Kaufvertra ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Verkehrsrecht
Interessante Beiträge zu Fahrzeugbrief

Der sparsame Insolvenzschuldner
| Stand: 10.09.2012

In der sogenannten Wohlverhaltensperiode, bis zur beantragten Restschuldbefreiung verbleiben dem Insolvenzschuldner normaler Weise nur die unpfändbaren Teile seines Einkommens zum Leben. Einkommen, das diese Pfändungsfreigrenzen ...weiter lesen

Ausgebrochene Ponys
Entweicht eine Pony-Herde aus ihrem Gatter und galoppiert über eine viel befahrene Bundesstraße, von der sie erst durch einen Streifenwagen wieder heruntergetrieben werden kann, handelt es sich bei dem Ausbruch de ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.947 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Verkehrsrecht | Arzthaftungsrecht | Verkehrsrecht | Zivilrecht | Autokennzeichen | Eigentumsvorbehalt | Fahrerlaubnis | Fahrzeugschein | Prüfplakette | Straßenverkehrsrecht | Tageszulassung | Tüvplakette | Fahrzeugbrief verloren | Wunschkennzeichen | Kurzzeitkennzeichen | Saisonkennzeichen

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen