Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Verordnung oder Richtlinie der EU - der feine Unterschied

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Jetta Kasper
Stand: 16.08.2012

Frage:

Stimmt es, dass die Rechtsbeschlüsse der EU für Deutschland bindend sind und sich deutsche Richter daran zu halten haben - selbst wenn sie nationalem Recht zuwiderlaufen?

Antwort:

Im Unterschied zu anderen internationalen Einrichtungen wie der UNO oder dem Europarat in Straßburg haben die Entscheidungen der EU tatsächlich Rechtsverbindlichkeit. Ist eine der Richtlinien oder Verordnungen aus Brüssel einmal verabschiedet, bleibt deshalb den nationalen Gesetzgebern  letztendlich nur noch die Möglichkeit, ihre nationalen Gesetze anzupassen. Doch zwischen diesen beiden Kategorien von europäischen Rechtsakten gibt es einen feinen Unterschied.

Jedes nationale Gesetz, das einer EU-Verordnung widerspricht, ist sofort wirkungslos. Denn einer europäische Verordnung wird mit ihrer Verkündung automatisch zum Bestandteil der nationalen Rechtsordnungen und muss nicht noch erst von den einzelnen EU-Mitgliedstaaten in nationales Recht umgesetzt werden.

Eine europäische Richtlinie dagegen kommt erst nach einer im Gesetzestext festgelegten Frist zum Zuge. Vor dieser sich mitunter hinziehenden Verankerung in der bundesdeutschen Gesetzgebung sind die in einer europäischen Richtlinie festgelegten Ziele noch nicht für die hiesigen Behörden rechtlich verbindlich. Wobei hier die Form und die Mittel der Umsetzung dem jeweiligen Mitgliedsland sowieso selbst überlassen bleiben, so dass es in konkreten Fällen immer zu unterschiedlichen Gerichtsentscheidungen auf nationaler und europäischer Ebene kommen kann und wird.

 

Rechtsanwältin Jetta Kasper

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Jetta Kasper   |Hier klicken





Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Richtlinien

Eigentumswohnung mit falschen Parkplatz verkauft | Stand: 27.02.2014

FRAGE: Ich habe eine Eigentumswohnung besessen und diese nach 15 Jahren nun verkauft. Zu dieser Wohnung gehörte ein Doppelparker.Bei Einzug haben wir uns auf den uns zugewiesen Parker Nr.7 gestellt, wurde...

ANTWORT: Grundlage ist erst einmal das Grundbuch und die Teilungserklärung. Wenn dort geregelt ist, dass es nicht sein Parkplatz ist, er aber gerne getauscht hätte, hätte dieser Umstand geänder ...weiter lesen

Kostenübernahme der Beerdigung | Stand: 16.02.2014

FRAGE: Eine mittellose, verwitwete, alleinstehende Tante (die Schwester meines Vaters) ist am 20.1.14 verstorben. Dies wurde mir per SMS von einer Cousine (die Tochter deseiten Bruders (verstorben) am 31.01.1...

ANTWORT: Grundsätzlich sind die Erben für die Beerdigung verantwortlich und auch verpflichtet, die Beerdigungskosten zu übernehmen. Insoweit sollten Sie die Kostenübernahme zunächst mi ...weiter lesen

Klage wegen Ausfall im Stromnetz | Stand: 06.01.2014

FRAGE: Durch einen Schadenfall am 08.10.2013 im Stromnetz des Energieversorgers BEnergie sind PC, Internet, Drucker, Festnetztelefonanlage und die Gastherme ausgefallen und konnten nur Zug um Zug durch entsprechend...

ANTWORT: Die Erfolgsaussichten einer Klage gegen die Haftpflichtversicherung oder gegen den Stromversorger gehen gegen 0, weil diese die falschen Beklagten wären. Eine Klage gegen den Netzbetreiber gestütz ...weiter lesen

Unterhaltszahlung auf anderes Konto überweisen | Stand: 12.12.2013

FRAGE: Ich möchte den Unterhalt für meine beiden Kinder (4 und 7 Jahre) auf ein Konto der Kinder zahlen und nicht mehr wie bisher auf das Konto der Mutter, da ich den Verdacht habe, dass sie das Kindesvermöge...

ANTWORT: Der Kindesunterhalt wird von dem Barunterhaltspflichtigen regelmäßig auf ein Konto des anderen Elternteils überwiesen, bei dem die Kinder überwiegend leben. Dies ist zwar gesetzlic ...weiter lesen

Zustimmungserteilung wenn Zustimmungsnotwendigkeit vereinbart wurde? | Stand: 15.08.2013

FRAGE: Im Erbbaurechtsgesetz steht:Unter § 5 "Als Inhalt des Erbbaurechts kann auch vereinbart werden,dass der Erbbauberechtigte zur Veräußerung des Erbbaurechts der Zustimmung des Grundstückeigentümer...

ANTWORT: Zu Ihrer 1. Frage: § 7 ErbbauG gilt gerade auch dann wenn ein Zustimmungserfordernis nach § 5 vereinbart wurde, das ergibt sich eindeutig aus der Bezugnahme in § 7 auf § 5 I im Gesetzestext ...weiter lesen

Widerspruch gegen Straßenausbaubeitragsbescheid | Stand: 15.04.2013

FRAGE: Nach dem Verkauf eines Grundstückes bekam ich einen Straßenausbaubeitragsbescheid, gegen den ich sofort Widerspruch eingelegt hatte. Laut notariellem Vertrag gehen sämtlicher Besitz, Nutze...

ANTWORT: Ihre Heranziehung zu einem Straßenausbaubeitrag ist rechtens, wenn sie formal der richtige Adressat des Bescheids waren, und wenn der Bescheid formal und inhaltlich rechtmäßig war bzw ...weiter lesen

Ausbilden ohne Ausbilderschein? | Stand: 21.04.2012

FRAGE: Am 16.01.2004 machte ich mich als Stuckateur selbständig.Da ich keinen Meisterbrief absolviert habe musste ich einen Betriebsleiter einstellen.Im September 2006 wurde der erste Auszubildende in meine...

ANTWORT: Zu unterscheiden ist die Ausübungsberechtigung nach § 7b HWO (Gesetz siehe unten) und die Ausbildungsberechtigung nach § 22 ff. HWO. Maßgeblich für die Berechtigung zum Ausbilde ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Jetta Kasper   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Internationales Recht | Öffentliches Recht | Europarecht | Auslegung | Beglaubigung | EU-Bürger | EU-Recht | EWG | Gesetze | Import | Niederlassungsrecht | Recht | Vorabentscheidung | Warenmuster | Gemeinschaftsrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen