Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Ungeheuer, diese Hundesteuer!


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Hans-Jürgen Leopold
Stand: 17.07.2012

Frage: Unser Nachbar hält sich eine Tigerkatze, die den ganzen Tag herumstromert und abends so zerzaust nach Hause kommt, dass man sich leicht vorstellen kann, was die wieder draußen angerichtet hat. Mein Zwergpinscher ist dagegen nie ohne Aufsicht und das friedlichste Tier von der Welt. Und trotzdem muss ich für das Schoßhündchen eine Steuer zahlen, der Nachbar für sein streunendes Untier aber nicht. Ist das noch gerecht?

Antwort: Gerecht vielleicht nicht, aber deutsche Steuerpolitik. Hierzulande muss niemand für "unnütze" Haustiere wie Meerschweinchen und Schlangen sowie auch Katzen eine besondere Steuer zahlen. Während die Kommunen dagegen die Hundehalter fleißig abkassieren. Ganz im Gegensatz übrigens zu anderen europäischen Staaten wie Frankreich und Spanien, wo eine solche Hundesteuer längst abgeschafft ist.

Eingeführt wurde die Abgabe für den ältesten und treusten vierbeinigen Freund des Menschen in Deutschland übrigens vor knapp 200 Jahren als "Luxussteuer". Ähnlich wie später beim fiskalen Geniestreich Kaiser Wilhelms, der zur Finanzierung seines Kriegsflotte den Reichstag im Jahre 1902 eine obskure "Schaumweinsteuer" verkünden ließ, argumentierte man damals wie heute: Wer sich den "Überfluss" - sprich: "Luxus" - eines Hundes leisten kann, der ja kein Nutztier und damit wirtschaftlich überflüssig ist, müsse auch genug Geld übrig haben, um per "Hundesteuer" einen Sonderbeitrag für die klammen Kassen der Allgemeinheit zu entrichten.

Dass unter diesem Gesichtspunkt in der Regel keine Pferde besteuert werden, ist da wegen deren "Nützlichkeit" in Landwirtschaft und Fuhrbetrieben noch einsichtig.  Aber Katzen und andere streunende Haustiere? Warum werden deren Besitzer nicht zur kommunalen Kasse gebeten?

Fragen und Ungereimtheiten genug, die übrigens den Rechtsanwalt Elmar Vitt aus Niedersachsen dazu brachten, vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte zu ziehen. Hehres Ziel des Verteidigers mit eigenem Mandat: in Straßburg die deutsche Hundesteuer zu kippen. Dabei beruft sich das Herrchen eines Yorkshire-Terriers auf nichts geringeres als das Diskriminierungsverbot der Europäische Menschenrechtskonvention. Und den Artikel 8, der den Schutz vor staatlichen Eingriffen in das Privatleben garantiert. Das deutsche Bundesverfassungsgerichts hat die Klage bereits auf nationaler Ebene abgewiesen.

Rechtsanwalt Hans-Jürgen Leopold

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Hundesteuer

Hundesteuer nicht vom Einkommen abhängig | Stand: 03.02.2012

FRAGE: Da ich aus steuerlichen Gründen meinen Hund nicht mehr unterhalten kann,will ich diesen einem Studenden, der bei mir in der Nähe wohnt, schenken.Da dieser nichts verdient, wird er gar keine ode...

ANTWORT: Leider wird der von Ihnen angedachte Weg nicht funktionieren.Anders als die Einkommensteuer ist die Hundesteuer nämlich nicht vom Einkommen abhängig. Soweit bei der Hundesteuer überhaup ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Steuerrecht / Steuerstrafrecht

Interessante Beiträge zu Hundesteuer

Tierhalterhaftung in Großfamilie
Nürnberg (D-AH) - Wird eine Frau von dem in ihrer Großfamilie gehaltenen Schäferhund gebissen, hat sie keinen Anspruch auf Tierhalterhaftung gegenüber ihrer Mutter. Obwohl auf deren Namen die Hundesteuer und die Versicherung ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.954 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2017
Frau RA Winkler hat meine Frage beantwortet. Ob mir die Antworten gefallen ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe auch keinen Anwalt gesucht, der mir nach dem Mund redet, sondern sagt, was Sache ist. Und das ist geschehen. Das Telefonat wurde auch nicht in die Länge gezogen, so wie es leider oft der Fall ist.

   | Stand: 22.07.2017
Prima, weiter so!

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Steuerrecht | Steuerrecht | Steuerstrafrecht | Wettbewerbsrecht | Gewerbesteuer | Gewerbesteuerhebesatz | Halbeinkünfte | Hauptwohnsitz | Hebesatz | Kirchensteuer | Lebensmittelpunkt | Messzahl | Steuerschuld | Verwaltung | hundesteuerbefreiung | Kampfhundesteuer

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen