Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Ärztliche Behandlungsfehler in der anwaltlichen Praxis

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 03.07.2012

Kann man bei einem vermuteten Behandlungsfehler damit rechnen, von seiner gesetzlichen Krankenkasse eine außergerichtliche Rechtsberatung zu bekommen?

Wer einen ärztlichen Behandlungsfehler vermutet, muss sowohl die medizinische Situation wie auch die rechtlichen Anspruchsgrundlagen im Blick behalten. Die gesetzlichen Krankenkassen veranlassen in den meisten Fällen über den medizinischen Dienst (MDK) ein medizinisches Sachverständigengutachten, welches dem Betroffenen helfen kann, die medizinische Situation einzuschätzen. Eine Rechtsberatung erfolgt zumindest bei den meisten Krankenkassen nicht, da eine solche Leistung viel zu umfangreich wäre. Die Krankenkassen verfolgen allerdings in der Regel über ihre eigene Rechtsabteilung eigene Ansprüche an die behandelnden Ärzte, da sie die durch den Behandlungsfehler verursachten Folgekosten ersetzt haben möchten. Dies ist aber rechtlich gesehen ein anderer Anspruch als der des Patienten. Der Patient ist daher gut beraten, die Beurteilung der rechtlichen Situation einem auf das Arzthaftungsrecht spezialisierten Rechtsanwalt zu überlassen.

Sind die Gerichte nicht verpflichtet, den Sachverhalt möglichst objektiv aufzuklären und den Vorwürfen eines Behandlungsfehlers zumindest nachzugehen.

Leider nein. Im Arzthaftungsrecht gilt nicht der Amtsermittlungsgrundsatz wie beispielsweise im Sozialrecht, sondern der Beibringungsgrundsatz. Dies bedeutet, dass der Behandlungsfehler vom Patienten als Vollbeweis vorgetragen werden muss. Das Gericht geht dem Vorwurf eines Behandlungsfehlers selber nicht nach, sondern prüft lediglich die Schlüssigkeit des Klagevortrags sowie die Beweissituation.

Kann sich der Patient zum Nachweis eines Behandlungsfehlers auf die Behandlungsdokumentationen berufen? Wie ist die Rechtslage, wenn die Behandlungsdokumentation nicht vollständig ist? Gilt dann eine Beweislastumkehr zulasten des Arztes?

Die höchstrichterliche Rechtsprechung gesteht den Patienten immer wenn die Einsicht in seine Behandlungsunterlagen zu. Die Behandlungsdokumentation wird vom Arzt allerdings nur zu dem Zweck erstellt, um die Behandlung zu dokumentieren, damit beispielsweise mögliche Folgebehandlungen lege artis durchgeführt werden können. Nicht gedacht ist die Behandlungsdokumentationen dafür, dass der Patient später Haftungsansprüche beweisen kann. Daher besteht für den Arzt auch keine Pflicht, die Behandlungsdokumentationen so vollständig zu führen, dass der Patient später seiner Darlegungs- und Beweislast vor Gericht nachkommen kann. Hat der Arzt bei der Dokumentation geschludert, führte dies nicht automatisch zu einer Beweislastumkehr. Eine unvollständige Behandlungsdokumentationen hat haftungsrechtlich nur dann Konsequenzen, wenn nachgewiesen werden kann, dass dadurch die weitere Behandlung gefährdet wurde und der Behandlungsfehler kausal mit verursacht wurde.

Zum Beispiel?
 
Der Arzt vergisst etwa zu dokumentieren, dass der Patient Bluter ist, und dadurch entsteht bei der darauf folgenden OP ein Schaden. Oder ein anderes Beispiel: ein Orthopäde vermerkt in den Behandlungsunterlagen nicht genau, an welchem Fuß welcher Zeh operiert werden soll, und der Chirurg verwechselt dann bei der OP die Zehen und operiert den falschen Zeh.

Hat der Arzt zumindest in solchen Fällen die schlechteren Karten vor Gericht?

Nicht unbedingt! Auch in solchen Fällen werden die Richter nicht automatisch davon ausgehen, dass aufgrund der schludrigen Dokumentation ein Behandlungsfehler vorliegt. Der Patient muss zur Durchsetzung seines Anspruchs den vollen Beweis der Pflichtverletzung und der Kausalität führen.

Was passiert, wenn der eines Behandlungsfehlers beschuldigte Arzt den Behandlungsfehler bestreitet oder es ihm sogar gelingt, diese Vermutung zu entkräften?

Auch im Arzthaftungsrecht gilt: wer einen Anspruch geltend macht, muss sämtliche gesetzlichen Voraussetzungen dieses Anspruchs schlüssig darlegen und im Streitfall auch beweisen. Gelingt dies dem Patienten nicht oder gelingt es dem Arzt, die Vermutung eines Behandlungsfehlers zu entkräften, bleibt meist nur noch die Möglichkeit, im gerichtlichen Verfahren ein neutrales Sachverständigengutachten über die Frage zu erstellen, ob ein Behandlungsfehler vorliegt oder nicht. Hierbei ist natürlich immer der Sachverstand des beratenden Rechtsanwalt gefragt, der vorab prüfen muss, welche Erfolgsaussichten eine gerichtliche Klage hat. In vielen Fällen ist es bereits aufgrund der langen Verfahrensdauer von Arzthaftungsklagen sinnvoll, rechtzeitig über außergerichtliche Vergleichsverhandlungen nachzudenken und sich wegen des hohen Prozessrisikos mit der Gegenseite zu einigen.

Die Fragen beantwortete Rechtsanwalt Alexander P. Taubitz

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-520
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken






Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Arztfehler

Schönheitschirurg wegen Körperverletzung mit Todesfolge schuldig
| Stand: 04.04.2014

auf der Intensivstation Verstirbt eine Patientin bei einer Schönheitsoperation, weil der behandelnde Chirurg keinen Anästhesisten hinzugezogen hat, kann er wegen Körperverletzung mit Todesfolge verurteilt ...weiter lesen

Arzt muss 220.000 Euro Schmerzensgeld zahlen
| Stand: 18.10.2013

Versäumt ein Arzt das erforderliche Aufklärungsgespräch vor einer Darmspiegelung, haftet er für Komplikationen, die aufgrund des Eingriffs auftreten können. Wegen unzureichender Aufklärung ...weiter lesen

Frauenarzt haftet für zu spät erkannten Brustkrebs
| Stand: 10.09.2013

Stellt sich heraus, dass der behandelnde Frauenarzt Brustkrebs nicht rechtzeitig erkannt hat, weil er ein Mammografie-Screening zu spät empfohlen hat, muss er Schmerzensgeld an seine Patientin zahlen. Das hat das Oberlandesgericht ...weiter lesen

Frauenarzt haftet nicht für unentdeckt gebliebenen Darmkrebs
| Stand: 28.06.2013

Für eine nicht diagnostizierte Krebserkrankung kann ein Gynäkologe nicht verantwortlich gemacht werden, da er lediglich zur Abklärung von Beschwerden seines Fachgebietes verpflichtet ist. Selbst wenn er, ...weiter lesen

Erste Hilfe beim Verdacht auf einen ärztlichen Behandlungsfehler
| Stand: 03.06.2013

In den letzten Jahren ist die Anzahl der bei den Gerichten eingegangenen Klagen wegen ärztlichen Behandlungsfehler dramatisch gestiegen. Viele Patienten sind dennoch unsicher, wie sie sich verhalten sollen, wenn sie ...weiter lesen

Arztfehler, was tun?
| Stand: 04.04.2013

Jeder Mensch macht Fehler, auch wenn er Arzt ist. Allerdings ist es für den Patienten nicht so leicht zu erkennen, ob und wann dem Arzt ein Fehler unterlaufen ist. Das kann schon bei der Diagnose sein, bei der Medikation ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-520
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-520
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Medizinrecht | Arzthaftungsrecht | Familienrecht | Medizinrecht | Arzthaftpflicht | Arzthaftpflichtfragen | Arzthaftung | ärztliche Schweigepflicht | Medizingeschädigte | Notgemeinschaft | Operationsfehler | Patientenanwalt | Schadensersatz | Zahnarzthaftung | falsche Behandlung | Arztrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-520
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen