Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Beitragsbemessungsgrenze und Solidarprinzip


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Tanja Leopold
Stand: 08.05.2012

Maren Sch. aus K. fragt:

Obwohl sich mein  monatliches Bruttoeinkommen mit 3900 Euro nicht verändert hat, muss ich 2012 für die Krankenkasse mehr zahlen als noch im Jahr zuvor. Dabei ist doch der gesetzlich festgelegte Krankenkassenbeitrag stabil geblieben. Wie kann das sein?

Rechtsanwältin Tanja Leopold antwortet:

Das liegt an der so genannten Beitragsbemessungsgrenze, die jährlich per Rechtsverordnung an das durchschnittliche Bruttolohn-Niveau der Versicherten angepasst wird. Während das 2011 noch 3.712,50 Euro waren, sind es 2012 schon 3.825,00 Euro. Die Anhebung der Beitragsbemessungsgrenze führt für Gutverdiener wie Sie zu der von Ihnen beobachteten Beitragserhöhung für Ihre Krankenkasse - trotz des eigentlich stabilen Beitragssatzes.

Einkommensstarke zahlen also für Versicherte mit niedrigerem Lohnniveau mit, allerdings nur bis zu einem gewissen Deckelbetrag - eben der Beitragsbemessungsgrenze.  Einkommen darüber bleiben für die damit bezweckte Durchsetzung des Solidarprinzips innerhalb der Sozialversicherung unantastbar.

Die Beitragsbemessungsgrenze ist übrigens nicht mit der Versicherungspflichtgrenze zu verwechseln. Auch die wird jedes Jahr an die statistische Einkommensentwicklung des Vorjahres angepasst, regelt jedoch die Möglichkeit zum Wechsel in eine private Krankenversicherung.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Sozialversicherung

Steuerrecht - Darf ein Kleinunternehmer ohne Weiteres Mitarbeiter einstellen? | Stand: 15.01.2016

FRAGE: Ich bin seit mehreren Jahren Kleinunternehmerin nach§ 19 UStG in der Kosmetikbranche tätig. Aufgrund meines Alters möchte ich meine geleisteten Arbeitsstunden verringern. Meinen langjährige...

ANTWORT: Für Sie ändert sich nicht viel, solange Sie nicht Ihr Geschäft so ausdehnen, dass Sie nicht mehr unter die Kleinunternehmerregelung fallen. Zunächst müssen Sie beachten, dass Sei ...weiter lesen

Auswirkung von Abfindungen auf Sozialhilfe | Stand: 17.02.2015

FRAGE: Wenn ich am 31.12.2015 aus der Firma austrete und eine Abfindungssumme von 226.720€ Brutto - Netto 129.230 € erhalte muss ich dann nach dem ALG I Anfang 2018 Sozialabgaben von mir, aus der Abfindungssumm...

ANTWORT: 1. Sozialversicherungspflicht AbfindungOb eine Abfindung der Sozialversicherung unterliegt, richtet sich danach zu welchem Zweck die Abfindung gezahlt wird. Sollen mit der Abfindung Leistungen aus de ...weiter lesen

Bezahlung von Minijobber in eigener Firma | Stand: 23.06.2014

FRAGE: Meine Tochter möchte Kleinfirma gründen und dabei einen Minijober einstellen. Die Kosten dafür sind bekannt, aber wie muss man dann diese Kosten an das Minijobcenter belegen und überweisen...

ANTWORT: Minijobs im gewerblichen Bereich sind zum einengeringfügig entlohnte Beschäftigungen, bei denen das Arbeitsentgelt monatlich 450 Euro nicht übersteigen darf (450-Euro-Jobs) und zum anderenkurzfristig ...weiter lesen

Auszahlung der Rente wird verweigert | Stand: 25.03.2014

FRAGE: Ich habe 11,2 Jahre spanische Sozialversicherungszeit und meine Rente wurde bisher von der INNSS abgelehnt .Als Begründung wurde Beitragsrückstand angegeben .Hat man, wenn man zwischenzeitlic...

ANTWORT: Die Frage, ob und unter welchen Voraussetzungen Renten ausgezahlt werden, bestimmt jeder Staat grundsätzlich nur selbst. Nach Spanischem Recht bestünde ein Recht auf eine Regelaltersrente nac ...weiter lesen

Beitragsbemessungsgrenze: Erstattungsfähige Überzahlung | Stand: 20.03.2014

FRAGE: Mein Mann hat zwei Beschäftigungsverhältnisse.Es ergibt sich schon seit Jahren eine Überzahlung aus den Sozialversicherungsbeiträgen (die Beitragsbemessungsgrenze ist überschritten)...

ANTWORT: So wie Sie es beschreiben, dürfte es vermutlich wegen der gesetzlichen Änderungen nicht mehr zu erstattungsfähigen Überzahlungen über die Beitragsbemessungsgrenze hinaus gekomme ...weiter lesen

Gilt Nachzahlung als Hinzuverdienst für Rentner? | Stand: 19.03.2014

FRAGE: Ich bin seid Okt.2013 Erwerbsminderungsrentner. Im Nov.2013 erhielt ich von meinem ehem. Arbeitgeber eine Nachzahlung für nicht erhaltenen Erholungsurlaub von Jan-Sept 2013 und auch ein 13.Monatsgehalt...

ANTWORT: Bei der Rente wegen voller Erwerbsminderung zählen grundsätzlich in der Tat alle Einkünfte aus abhängiger Beschäftigung zum Hinzuverdienst.Der Grund dafür ist, daß di ...weiter lesen

Arbeitgeber hat 4 Jahre keine Krankenversicherungsbeiträge eingezahlt | Stand: 12.11.2013

FRAGE: Mein Arbeitgeber hat mich nicht bei der Krankenversicherung angemeldet und hat 4 Jahre keine Beiträge bezahlt!Er hätte Beiträge in der Höhe von 7.500,- € zahlen müssen.Ic...

ANTWORT: Einen Rechtsanspruch auf eine Abfindung im Falle einer Kündigung kennt das deutsche Arbeitsrecht nicht. Ist eine Kündigung allerdings zu Unrecht erfolgt, versuchen sich viele Arbeitgeber durc ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Sozialrecht | Arbeitgeber | Arbeitslosenversicherung | Bedarfsermittlung | Bedürftigkeitsprüfung | Krankheit | Probezeit | Regelbedarf | Sozialhilfebedarf | Sozialhilfeberechnung | Sozialhilferegelsatz | Sozialhilfesatz | Versicherungspflicht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen