Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Tod nach Genuss von Nuss-Schokolade

Stand: 16.05.2012

Nürnberg (D-AH) - Eine Nahrungsmittelallergie ist keine Krankheit, die eine
Lebensversicherung im Todesfall zur Verweigerung ihrer Leistungen berechtigt. Zumindest dann nicht, wenn ein unter der Allergie leidender Versicherter problemlos und uneingeschränkt ohne ärztliche Behandlung leben konnte, solange er dem Übel aus dem Wege ging. Das hat das Oberlandesgericht München entschieden (Az. 14 U 2523/11).

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline (www.anwaltshotline.de) berichtet, ging es in dem Fall um das tragische Ableben eines 15-jährigen Jungen. Das geistig behinderte Kind hatte vom Gabentisch zu Heilig Abend offenbar unbemerkt Schokolade gegessen, die möglicherweise Nussbestandteile enthielt. Gegen solche Nüsse war der Körper des Jungen allerdings allergisch, was laut einem später vom Gericht eingeholten Sachverständigengutachten mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu seinem Tod führte.

Trotzdem verweigerte die private Unfallversicherung die Auszahlung der für den Unfalltod vertraglich vereinbarten 27.000 Euro. Schließlich handle es sich bei dem Unglück um keinen Unfall im Sinne des Versicherungsgesetzes, da der Junge die Schokolade ja freiwillig zu sich genommen und damit das gesetzlich geforderte Merkmal eines plötzlich von außen einwirkenden  Ereignisses nicht erfüllt sei. Zumal er offenbar seit langem an der Allergie litt und somit von einer überraschenden Eintritt des Todes keine Rede sein könne.

Dem widersprachen die bayerischen Oberlandesrichter. Die geforderte Unfreiwilligkeit beziehe sich nicht auf die Einwirkung von außen, sondern auf die dadurch bewirkte Gesundheitsschädigung. Die sei unfreiwillig und plötzlich, nämlich unerwartet während eines kurzen Zeitraums erfolgt. Womit es sich zweifellos um ein Unfallgeschehen handelt, für das die Versicherung aufzukommen hat.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Unfallversicherung

Ablehnung des Kurantrages anfechten | Stand: 08.06.2015

FRAGE: Mein Kurantrag bei der Rentenkasse wurde abgelehnt, obwohl aus den ärztlichen Unterlagen hervorgeht, dass eine Kur dringend notwendig ist. Wie kann ich am wirksamsten Widerspruch erheben? ...

ANTWORT: Sie schreiben leider nicht aus welchen Gründen der Antrag auf Durchführung einer Reha abgelehnt worden ist. Dementsprechend unterschiedlich ist natürlich auch die Begründung eines Widerspruches.Is ...weiter lesen

Erstellung eines Krankheitsgutachtens erst nach Ende der Verletztengeldzahlung | Stand: 26.09.2014

FRAGE: Das Gutachten zur Feststellung des MdE aufgrund Hautkrankheit BK 5101 wurde bei meiner Frau erst nach Ende der Verletztengeldzahlung erstellt (Nach 78 Wochen) und nicht wie laut Gesetz nach der 26. Woch...

ANTWORT: Einen festen Zeitpunkt zur Erstellung eines Gutachtens im Rahmen der Berufsunfähigkeit gibt es nicht. In § 56 Abs.1 SGB VII steht lediglich, dass Anspruch auf eine Rente nur besteht, wenn di ...weiter lesen

Pflegezusatzversicherung für Eltern sinnvoll? | Stand: 16.01.2014

FRAGE: Meine Schwieger-Eltern sind auf Grundsicherung.Derzeit übernehmen wir als Kinder das Geld für eine Pflegezusatzversicherung (der Eltern). Die finanzielle Situation aller Kinder ist so, dass de...

ANTWORT: Ob die Pflegeversicherung hier Sinn macht kann ich nicht genau sagen, da ich die Höhe der abgeschlossenen Pflegeversicherung kenne. Es ist jedoch wenig wahrscheinlich. An Heimkosten müssen Si ...weiter lesen

Putzhilfe anmelden | Stand: 19.03.2013

FRAGE: Meine Mutter ist zum Pflegefall geworden. Pflegestufe II. Hab jetzt den ganzen Haushalt am Hals incl. Rundumbetreuung meiner Mutter. Ab wieviel Arbeitsstunden wöchentlich muss ich eine Putzhilfe anmelden...

ANTWORT: Sie sind verpflichtet die Haushaltshilfe ab der ersten Beschäftigungsstunde bei der Minijobzentrale anzumelden. Die Anmeldepflicht richtet sich nicht nach der Arbeitszeit, sondern nach dem monatliche ...weiter lesen

Ausschluss der Haftpflichtversicherung bei Reitunfällen? | Stand: 31.10.2012

FRAGE: Meine Tochter erteilt vollberuflich (einzige Einnahmequelle) Reitunterricht auf eigenen Schulpferden an Kinder. Sie ist entsprechend haftpflichtversichert. Besteht trotzdem die Möglichkeit, die Haftun...

ANTWORT: Die Fragen um die Tierhalterhaftung sind komplex und Gegenstand vielfältiger obergerichtlicher Rechtsprechung.§ 833 BGBHaftung des Tierhaltershat folgenden Wortlaut:„Wird durch ein Tie ...weiter lesen

Dürfen Krankheitszeiten als arbeitsfreie Tage klassifiziert werden? | Stand: 19.03.2010

FRAGE: Ich arbeite in einer Erziehungsstelle für schwer erziehbare Jugendlich laut Arbeitsvertrag mit 35 Stunden die Woche/ 30 Tagen Urlaub im Jahr und nach den Vorschriften des TVÖD. Einen regelmäßige...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen Stellung: Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass Sie in Urlaubs- oder Krankheitszeiten selbstverständlic ...weiter lesen

Ermittlung des Einkommens im Rahmen des Sozialhilferechts | Stand: 25.12.2009

FRAGE: Meine Mutter ist pflegebedürftig der Stufe I und erhält ein Pflegegeld von 215 EUR pro Monat, da sie von mir zu Hause gepflegt wird. Zur Unterstützung habe ich im Mini-Job-Verfahren ein...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,die Ermittlung des Einkommens im Rahmen des Sozialhilferechts ist in den §§ 82 und 85 SGB XII detailiert geregelt. Insbesondere ist auch geregelt, welche Kosten von de ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Sozialrecht | Versicherungsrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Begutachtungsrichtlinien | Besuchspflicht | Dekubitus | Hauspflege | Heimpflege | Implantate | Krankengeld | Krankenpflege | Krankenschein | Künstliche Befruchtung | Praxisgebühr | Psychiatrie | Unfallrente | Verletztengeld | Verletztenrente | Krankenhilfe | Diabetes | Medikamente | Krankenhausaufenthalt | Demenz | Krankenhauszuzahlung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen