×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Punkte-Tacho: Was tun bis zur Reform der Punkte im Verkehrszentralregister?

Stand: 01.03.2012

Zukünftig wird es nicht mehr möglich sein, etwa mit einem Aufbauseminar Punkte in Flensburg abzubauen. Die Punkte werden nach festen Fristen verjähren. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer plant nämlich, 2013 ein umfangreich überarbeitetes Flensburger Punktesystem einzuführen. Der Führerschein soll dann auch schon mit acht Punkten weg sein – bisher wird er erst bei 18 Punkten eingezogen. Dafür wird es nur noch zwei anstatt sieben Punkte-Kategorien geben: Für schwere Verstöße gibt es einen Punkt, für besonders schwere zwei. Nicht sicherheitsrelevante Vergehen sollen künftig nicht mehr in der Verkehrssünder-Kartei auftauchen. „Darunter fällt beispielsweise das unerlaubte Fahren in einer Umweltzone“, erklärt Rechtsanwalt Frank Böckhaus, Verkehrsrechtler der Deutschen Anwaltshotline.

Entrümpelt bzw. erhöht werden auch die Tilgungsfristen der Punkte. Während bisher ein neuer Punkte-Eintrag die Tilgung eines schon vorhandenen hindert, sollen zukünftig feste Tilgungsfristen gelten, die unabhängig der anderen Punkte laufen: Zehn Jahre (statt bisher fünf) sollen zwei Punkte für eine Straftat bestehen, die es für einen sehr schweren Verstoß gibt. Fünf Jahre (statt bisher zwei) überdauern Ordnungswidrigkeiten mit Regelfahrverbot, die ebenfalls als sehr schwerer Verstoß mit zwei Punkten registriert werden. Und zweieinhalb Jahre (statt bisher zwei)bleiben alle anderen Ordnungswidrigkeiten bestehen, die als schwerer Verstoß mit einem Punkt in Flensburg geahndet werden.

Punkteabbau ist bald nicht mehr möglich


Antragsformular zur Auskunft aus dem Verkehrzentralregister
Die Möglichkeit, mit einem Aufbauseminar oder einer verkehrspsychologischen Beratung Punkte abzubauen, wird mit der Reform komplett abgeschafft. Der Anwalt für Verkehrsrecht Frank Böckhaus rät daher, so bald wie möglich beim Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg Auskunft über den eigenen Punktestand aus dem Verkehrszentralregister (VZR) einzuholen, um gegebenenfalls noch dieses Jahr tätig zu werden. „Dies geht einfach mit der Antragsvorlage der Deutschen Anwaltshotline mit einer beglaubigten Unterschrift.oder einer beigelegten Kopie des Personalausweises.“ Besitzer des neuen Personalausweises können mit aktivierter Online-Ausweisfunktion und mit Hilfe eines Kartenlesegerätes sowie der AusweisApp die Auskunft auch per Internet beantragen. Den Auszug aus dem Verkehrszentralregister aber gibt es dennoch nur per Post. Zu guter Letzt bleibt einem die Möglichkeit, unter Vorlage eines Ausweises den Punktestand vor Ort in Flensburg zu erfahren.

Weist das eigene Konto 4 bis 8 Punkte auf, so können mit dem Aufbauseminar einmal innerhalb fünf Jahren 4 Punkte abgebaut werden; bei 9 bis 13 Punkten werden immerhin noch 2 Punkte erlassen. Bei einem höheren Punktestand wird das Seminar ohnehin zur Pflicht, sofern man die Fahrerlaubnis behalten möchte. Das Aufbauseminar umfasst vier Sitzungen einer Fahrschule mit einer Dauer von 135 Minuten sowie einer mindestens 30-minütigen Fahrprobe mit dem Fahrlehrer. Es kostet zwischen 150 und 400 Euro.

Die verkehrspsychologische Beratung kann mit einem Kontostand zwischen 14 und 17 Punkten freiwillig in Anspruch genommen werden, um 2 Punkte abzubauen. Das Gespräch mit einem entsprechend qualifizierten und amtlichen Psychologen dauert etwa vier Stunden und kostet ca. 300 Euro.

Bild-Quelle: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Verkehrszentralregister

Verträge im Internet | Stand: 07.05.2015

FRAGE: Meine Tochter (20) soll angeblich am 24.08.2014 als Kunde eines Email Anbieters einen Vertrag abgeschlossen haben - Schaltfläche "Kaufen" gedrückt, sie soll eine Bestätigungsmail erhalte...

ANTWORT: 1. Besteht die Möglichkeit, die Forderung doch zahlen zu müssen, ohne jemals postalisch eine Rechnung gesehen zu haben? Die Möglichkeit, die Forderung doch zahlen zu müssen, ohn ...weiter lesen

Anhörung zu Ordnungswidrigkeit | Stand: 29.08.2014

FRAGE: Ich habe heute (29.8.2014) ein Schreiben vom Bezirksamt erhalten: "Anhörung d. Betroffenen wegeneiner Ordnungswidrigkeit (§ 55 OWiG)Ordnungswidrig handelt, wer fahrlässig oder vorsätzlic...

ANTWORT: Zunächst einmal haben Sie als Beschuldigte ein Aussageverweigerungsrecht, Sie müssen also eigentlich gar keine Angaben machen, die Sie selbst belasten könnten. Eigentlich wird standardmäßi ...weiter lesen

Anzeige wegen Untreue im Amt | Stand: 31.07.2012

FRAGE: Ich arbeite seit über 20 Jahren in einer städtischen Verwaltung und bin jetzt in einen Rechtsstreit zwischen dem Bürgermeister und mehrerer politischer Fraktionen insofern geraten, als da...

ANTWORT: Frage 1.: Macht es jetzt schon Sinn mit einem Rechtsanwalt an der Seite und dem Aktenzeichen Einsicht in die Ermittlungsakten zu fordern?Nein, denn solange noch kein Ermittlungsverfahren gegen Sie eingeleite ...weiter lesen

Unfallgegner räumt Schuld zunächst ein - später zahlt Versicherung nur 50% des Schadens | Stand: 29.01.2012

FRAGE: Ich hatte am 13.12.2011 einen Unfall. Ich stand an der Einmündung einer Spielstraße in eine Vorfahrtsstraße, als mir mein Unfallgegner frontal in mein Auto fuhr. Kurz zuvor ist mein Vorderman...

ANTWORT: Ihrer Schilderung zur Folge gehe ich davon aus, dass Sie am Unfall keine Schuld trifft. Die Schilderung Ihres Unfallgegners später jedoch hat dessen Versicherung dazu bewegt nur 50% Ihres Unfallschaden ...weiter lesen

Gebrauch des Zeugnisverweigerungsrechts machen | Stand: 20.07.2011

FRAGE: Ordnungswidrigkeit - ZeugenfragebogenÜberschreiten der zulässigen Höchstgeschwindigkeit außerhalb geschlossener Ortschaft um 41 km/h. Zulässige Geschwindigkeit 100 km/h. Festgestellt...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Frage: Was empfehlen Sie? Vom Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch machen?Da die Polizei auf dem Foto nur das Fahrzeug mit Nummernschild und Sie erkennen kann, laufen die Ermittlunge ...weiter lesen

Chancen beim Vorgehen gegen die Versicherung | Stand: 16.08.2010

FRAGE: Bei einem Umzug wurde meine Wohnzimmercouch (echt Leder, 4 Jahre alt) vom Umzugsunternehmen beschädigt. Hierbei handelt es sich um zwei Kratzer von ca. 10 cm Länge an einer der beiden Armlehnen...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandant,Fragestellung: Welche Möglichkeit habe ich jetzt, gegen die Versicherung vorzugehen und wie sind meine Chancen auf eine höhere Schadenssumme?Zunächst ist festzustellen ...weiter lesen

Vorgehen gegen den Produzenten nach zwei erfolglosen Reparaturen des Laptops | Stand: 06.02.2010

FRAGE: Ich habe einen Laptop erworben. Die Rechnung ging auf meine Firmenadresse.Nach ca. 5 Monaten hatte ich ein Problem mit dem TFT Display. Der Bildschirm flimmerte auffällig. Ich gab das Gerät zu...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandantin,Bei Ihrem Kaufvertrag handelt es sich um einen Vertrag zwischen Unternehmern (B2B), also nicht um einen sog. Verbrauchsgüterkauf, sodass § 476 BGB nicht zur Anwendun ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Verkehrsrecht
Interessante Beiträge zu Verkehrszentralregister

Unfallflucht geht nur vorsätzlich
| Stand: 30.11.2015

Unfallflucht ist oft ein menschliches Versagen. Aber ist es auch immer strafbar? Gemäß §§ 142,15 StGB kann wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort nur bestraft werden, wer vorsätzlich gehandelt ...weiter lesen

Der Zeugenfragenbogen nach einer Geschwindigkeitsüberschreitung
| Stand: 27.10.2015

Sollte es zu einer Geschwindigkeitsüberschreitung gekommen sein, so wird die Behörde dem Fahrzeughalter einen Anhörungsbogen zukommen lassen. Es handelt sich entweder um einen Zeugenfragebogen oder um einen ...weiter lesen

Beweisverwertungsverbot bei unerlaubter Spindkontrolle
| Stand: 02.06.2014

Immer wieder stellt sich vor Gericht die Frage, ob Beweise verwertet werden dürfen, die unter Verstoß gegen gesetzliche Vorgaben erlangt worden sind. Im entschiedenen Fall stritten die Parteien um eine außerordentliche ...weiter lesen

Europäischer Gerichtshof stärkt Verbrauchergerichtsstand
| Stand: 09.12.2013

Ist eine unternehmerische Tätigkeit auch auf ein anderes europäisches Land ausgerichtet, muss das eingesetzte Mittel, z. B. Internet, beim Abschluss des Vertrags nicht verwendet worden sein, damit der Verbraucher ...weiter lesen

Kein Zuschuss von der Krankenkasse für einen Karatekurs
| Stand: 06.11.2013

Den Zuschuss für die Mitgliedschaft eines Kindes in einem Sportverein hat nicht die gesetzliche Krankenkasse zu leisten. Das entschied das Sozialgericht Koblenz und lehnte einen Antrag auf Prozesskostenhilfe ab (Az. ...weiter lesen

Beweise zum Kauf anbieten ist keine Erpressung
| Stand: 20.08.2013

Werden der Staatsanwaltschaft Beweise zum Kauf angeboten, so erfüllt das nicht den strafbaren Tatbestand einer Erpressung. So das Oberlandesgericht Hamm in einem Urteil, indem es einen ehemaligen Rechtsanwalt freisprach ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.944 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Verkehrsrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Verkehrsrecht | Akteneinsicht | Anhörungsbogen | Augenzeuge | Befragung | Bußgeldverfahren | Personalien | Personalienfeststellung | Polizeibericht | Polizeikontrolle | selbst anzeigen | Selbstanzeige | Verkehrskontrolle | Verkehrsordnungswidrigkeit | vorheriger Stand | Zeuge | Zeugenaussage | Zeugnisverweigerungsrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen