Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Maklerprovision unabhängig von Dauer der vermittelten Beschäftigung?


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Tanja Leopold
Stand: 20.02.2012

Mark Sauermann aus Schweinfurth fragt:

Ist eine Maklerprovision in Höhe eines Monatsbruttogehalts zulässig, die unabhängig von der tatsächlichen Dauer der vermittelten Beschäftigung zu entrichten ist.

 

Rechtsanwältin Tanja Leopold aus Nürnberg antwortet:

Ja, wenn der privat Arbeitssuchende keinen Vermittlungsschein der Agentur für Arbeit hatte und die zu zahlende Maklerprovision letztendlich 2.000 Euro nicht überschreitet. Das jedenfalls hat in höchster Instanz der Bundesgerichtshof entschieden (Az. III ZR 254/09).

In diesem Fall war das auf ein halbes Jahr befristete Arbeitsverhältnis bereits nach fünf Monaten ordentlich gekündigt worden. Der Betroffene vertrat nun die Ansicht, die vom Makler vermittelte Beschäftigung hätte mindesten sechs Monate andauern müssen, um eine Vermittlungsprovision begründen zu können. Die dagegen formularmäßig getroffene Vergütungsregelung, nach der schon eine Beschäftigungsdauer von lediglich drei Monaten für den vollen Vergütungsanspruch ausreicht, sei eine unangemessene Benachteiligung für ihn als Arbeitssuchenden, weil sie im Extremfall eine Maklergebühr von bis zu einem Drittel des gesamten aus der vermittelten Arbeit erzielten Bruttoarbeitslohnes ermöglicht. Nicht von ungefähr zahle die Agentur für Arbeit bei einer Vermittlung per Vermittlungsschein nach sechs Wochen der Beschäftigung nur einen Teilbetrag von 1.000 Euro und den Rest erst nach einer sechs Monate andauernden Anstellung.

Die Rechtsbeziehung zwischen der Agentur für Arbeit und einem von ihr zu honorierenden Vermittler hat laut BGH-Entscheidung für die Rechtsbeziehung zwischen einem privaten Makler und einem Arbeitssuchenden jedoch keine Leitbildfunktion. Zivilrechtlich gilt zwischen dem Arbeitssuchenden und dem von ihm beauftragten Vermittler der Grundsatz der Vertragsfreiheit.  Insofern verfängt hier auch nicht der vom Kläger vorgetragene Hinweis, dass ein Arbeitssuchender prinzipiell besonders schutzwürdig sei und hinsichtlich seiner Vergütungspflichten nicht schlechter gestellt werden dürfe als bei der Nutzung eines Vermittlungsscheines durch die Agentur für Arbeit. Schließlich hat der staatliche Arbeitsvermittler im Gegensatz zum privaten Makler beispielsweise die Möglichkeit, dem Arbeitssuchenden jeglichen Vergütungsanspruch zu versagen oder diesen zumindest zu kürzen, wenn die Beschäftigung aus einem allein in der Verantwortungssphäre des Vermittelten liegenden Grund frühzeitig beendet wurde.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-518
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Rechtsbeiträge
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Maklerprovision

Bezahlung des Maklers bei fehlender Widerrufsbelehrung | Stand: 18.12.2014

FRAGE: Seit dem 13.06.2014 gilt das neue Widerrufsrecht. Makler, die sich nicht um die Gesetzesänderung kümmern, droht der Verlust der Maklerprovision.Chronologische Reihenfolge der Geschehnisse (Star...

ANTWORT: Nach bis 12.06.2014 geltenden Recht war die Frage strittig, ob eine Beauftragung eines Immobilienmaklers unter das Fernabsatzrecht fällt. Nach dem Landgericht Bochum (2 O 498/11) wohl ja, das Landgerich ...weiter lesen

Rücktritt vom Marklervertrag möglich | Stand: 01.09.2014

FRAGE: Zur Veräusserung meiner Grundstücke wurde ein Makler beauftragt. der Auftrag wurde von mir mündlich erteilt von Seiten des Maklers wurde mir schriftlich und formlos der Auftrag bestätigt Nac...

ANTWORT: Zunächst zur Geltung der AGB des Maklers: Diese sind nach Ihrer Sachverhaltsschilderung nicht anzuwenden. Damit AGB auch Geltungskraft besitzen, müssen sie Vertragsbestandteil werden. Beide Parteie ...weiter lesen

Maklercourtage zurückfordern | Stand: 01.04.2014

FRAGE: Ich habe seit 11 Jahren Gewerberaum gemietet, der Vertrag läuft 2015 aus (nach 2 Verlängerungen). Der private Besitzer hat einen Verwalter der auch als Makler auftritt. Bei der ursprüngliche...

ANTWORT: Im Gegensatz zu Wohnraummietverträgen, bei denen die Erhebung einer Courtage für eine reine Vertragsverlängerung unzulässig ist, ist derartiges aufgrund einer Vereinbarung zwische ...weiter lesen

Firma fordert nach Mietinteresse Provisionsgebühr | Stand: 17.09.2013

FRAGE: Bereits Anfang des Jahres suchten wir in München, ab September 2013 ein Zimmer für unsere Tochter. Am 23.01.13 haben wir, zusammen mit Einkommensnachweis und Kopien der Personalausweise, di...

ANTWORT: In einem Maklervertrag verpflichtet sich der Auftraggeber zur Zahlung einer Courtage/Vermittlungsprovison an den Makler. Eine bestimmte Form ist für einen solchen Vertrag nicht vorgeschrieben, sodas ...weiter lesen

Zahlung der Maklerprovision? | Stand: 24.05.2013

FRAGE: Zwischen dem 11. und 15.2.2013 (leider nicht mehr genau bekannt) nahmen wir mit einem Makler, bezüglich eines Einfamilienhauses zum Kauf, Kontakt auf. Das Haus wurde uns per automatischer Email angeboten...

ANTWORT: In Ihrem Fall wäre es ratsam, dem Makler den Auftrag zu entziehen durch schriftliche Kündigung. Als Begründung kann angegeben werden, dass er wochenlang nicht seinen Verpflichtungen nachgekomme ...weiter lesen

Maklerprovisionsanspruch ohne Abschluss eines Maklervertrags | Stand: 18.08.2009

FRAGE: Ich habe für den Besitzer einer Gewerbeimmobilie einen Mieter gesucht, der einen 10-Jahresmietvertrag abgeschlossen hat. Der Mieter hat die Maklerprovision gezahlt. Der Vermieter weigert sich hartnäckig...

ANTWORT: Fragestellung: MaklerprovisionsanspruchDer Provisionsanspruch des Maklers gem. § 652 Abs. 1 BGB verlangt den Abschluss eines Maklervertrages (I), die Tätigkeit des Maklers (II), das Zustandekomme ...weiter lesen

Mehrere Makler beim Kauf einer Immobilie beteiligt | Stand: 03.08.2009

FRAGE: Ich beschäftige mich gerade mit den Erwerb einer Immobilie. Nach mehreren Versuchen habe ich nun ein Objekt gefunden, das mir entsprechend zusagt.Bedauerlicherweise gab es zu der Immobilie (Wohnung...

ANTWORT: Das von Ihnen zitierte Urteil des Kammergerichts vom 31.08.2000, Aktenzeichen 10 U 8170/99 trifft den hier vorliegenden Fall eigentlich nicht; dort waren zwar auch mehrere Makler eingeschaltet; allerding ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-518
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-518
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Maklerrecht | Maklerrecht | Sozialrecht | Handelsvertreterrecht | Alleinauftrag Kündigung | Auftraggeber | Makler | Makleralleinauftrag | Maklerauftrag | Maklergesetz | Maklerlohn | Maklervertrag | Provisionsanspruch | Provisionsvereinbarung | Vermittlungsprovision | Wohnungsvermittlungsgesetz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-518
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen