Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wechsel des Arbeitsplatzes


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Dr. Sonja Tiedtke, LL.M.
Stand: 19.07.2013

Stand: 19.07.2013 SE

Wechselt ein Ehepartner den Arbeitsplatz, um etwa dank des kürzeren Arbeitsweges mehr Zeit für die Erziehung der Kinder zu haben, muss das, wenn er sich später scheiden lässt, bei den Unterhaltsberechnungen zu seinen Gunsten berücksichtigt werden. Ein so genannter ehebedingter Nachteil verwirklicht sich nicht erst in einer totalen Aufgabe des Arbeitsplatzes zugunsten der Haushaltsführung und einer vollständigen Kinderbetreuung. Das hat der Bundesgerichtshof klargestellt (Az. XII ZB 650/11).

Eine in die Lohngruppe 9 eingestufte Kraftwerks-Technologin hatte anlässlich der bevorstehenden Einschulung ihrer Tochter ihre Arbeit gekündigt und eine mit der Lohngruppe 6 bedeutend schlechter bezahlte Tätigkeit aufgenommen. Der neue Arbeitsort war näher an ihrer Wohnung gelegen und besser erreichbar, und ohne den Arbeitsplatzwechsel der Mutter hätte das Kind mit Schulbeginn morgens und nachmittags den Hort besuchen müssen.

Zwar war der Mann seinerzeit mit dem Arbeitsplatzwechsel der Frau nachweislich nicht einverstanden gewesen, doch haben die beiden danach noch weitere 19 Jahre zusammengelebt und auf der Basis dieser Entscheidung gemeinsam gewirtschaftet.

Bis zur jetzigen Scheidung, wo der Mann nun unterstellte, offenbar um die zukünftigen Unterhaltszahlungen zu drücken, die Erwerbsbiografie seiner Ex-Frau habe sich allein „wendebedingt“ ungünstig entwickelt. Der Wechsel der Arbeitsstelle beruhe also ausschließlich auf Gründen, die außerhalb der Ehegestaltung lägen, und dürfe damit für ihn nicht negativ zu Buche schlagen.

Dem widersprachen Deutschlands oberste Bundesrichter. Außer Zweifel hat die Frau und Mutter durch den Wechsel des Arbeitsplatzes erhebliche berufliche Nachteile erlitten. „Und es kann davon ausgegangen werden, dass sie ohne Kinder und ohne Ehe ihre berufliche Tätigkeit weiter so wahrgenommen hätte, wie dies vorher der Fall gewesen war“, erklärt Rechtsanwältin Dr. Sonja Tiedtke die Karlsruher Entscheidung. Die Frau war damals im Schichtdienst tätig und hat sich ständig fortgebildet. Entsprechend wurde sie befördert, was mit einer fortschreitend guten Lohnentwicklung einherging.

Ohne den seinerzeitigen Arbeitsplatzwechsel im Interesse der Familie hätte sie im Beruf dieselbe Karriere wie ihr Mann machen und selbst ein Einkommen mindestens in Höhe des eheangemessenen Bedarfs erzielen können. Dieses Defizit muss nun nach der Scheidung der Ex-Mann ausgleichen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Unterhaltsanspruch

Unterhaltsverpflichtung für volljährige Tochter | Stand: 26.01.2013

FRAGE: Ich Vater, unterhaltspflichtig gegenüber Tochter 18 Jahre aus 1. Ehe. Bin meine UH-Verpflichtungen bis zur Volljährigkeit nachgekommen.Tochter wohnt bei Tante, da mit Mutter zerstritten. Zu mi...

ANTWORT: Frage 1.: Hat Tochter Unterhaltsanspruch?Mit Vollendung des 18. Lebensjahres erlischt das elterliche Sorgerecht, d.h. beide Eltern sind ab sofort barunterhaltspflichtig und zwar bis zum Ende eines erste ...weiter lesen

Unterhaltspflicht gegenüber Ehemann | Stand: 19.01.2013

FRAGE: Ich bin seit 4 Jahren verheiratet u. lebe davon 3 J. getrennt v. meinem Mann (Alkoholiker). Bei Eheschließung haben wir Gütertrennung bei einer Notarin vereinbart.Mein getr. lebend. Mann verkomm...

ANTWORT: Sie sind grundsätzlich Ihrem Ehemann gegenüber zu angemessenem Unterhalt verpflichtet. Das ergibt sich aus § 1360 BGB *1). § 1361 BGB *2) regelt den Unterhalt bei Getrenntleben. Nac ...weiter lesen

Unterhaltspflicht gegenüber im Pflegeheim lebenden Vater? | Stand: 01.10.2012

FRAGE: Ich komme zu Ihnen mit folgendem Problem.Mein Vater war lange Zeit starker Alkoholiker und ist heutein einem betreutem Wohnheim untergekommen.Dafür fallen monatliche Kosten in Höhe von ca. 3000&euro...

ANTWORT: Da Ihr Vater offenbar die Kosten seiner Lebenshaltung nicht aus eigenen Mitteln bestreiten kann, tritt grundsätzlich das Sozialamt hierfür ein. Da die Leistungen dieses Trägers nachrangi ...weiter lesen

Restdarlehen: Muss die Ehefrau die Hälfte zahlen? | Stand: 08.08.2012

FRAGE: Meine Frau möchte, dass ich die Wohnung verlasse, was ich auch getan habe.Wir haben Gütergemeinschaft und haben gemeinsam in einer 8jährigen Ehe Hausrat usw. angeschafft. Ansonsten kein...

ANTWORT: Wenn zwischen Ihnen und Ihrer Frau keine gesonderten Absprachen getroffen worden sind, so greift bezüglich des Darlehens die so genannte gesamtschuldnerische Haftung. Dies bedeutet, dass die Gläubigerban ...weiter lesen

Ist das Einkommen des neuen Ehepartners für den Kindesunterhalt relevant? | Stand: 23.03.2010

FRAGE: Ich bin geschieden und habe mit der geschiedenen Ehefrau zwei Kinder von 14 Jahre und 18 Jahre (noch in Ausbildung), zahle regelmäßig Unterhalt. Ich möchte wieder heiraten und deshalb mein...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne nehme ich auch zu Ihren weitergehenden Fragen im Zusammenhang mit einer etwaigen Berücksichtigung/Heranziehung des Einkommens Ihres neuen Ehepartners für Unterhaltszweck ...weiter lesen

Muss über den Tod hinaus noch Unterhalt für die verstorbene Exfrau gezahlt werden? | Stand: 16.08.2009

FRAGE: Meine geschiedene Frau ist verstorben. Sie war die Anspruchsberechtigte. Ab welchen Zeitpunkt erlischt Ihr Unterhaltsanspruch? Muss über den Tod hinaus noch Unterhalt von mir gezahlt werden? ...

ANTWORT: Als höchstpersönlicher Anspruch erlischt der Ehegatten-Unterhaltsanspruch gemäss § 1568 I BGB mit dem Toder der Berechtigten.Eine Ausnahme gilt für bereits fällig geworden ...weiter lesen

Patchworkfamilie - Leibliche Mutter zahlt keinen Unterhalt! | Stand: 05.08.2009

FRAGE: Wir sind beide in zweiter Ehe verheiratet und jeder hat ein Kind aus der ersten Ehe mit im Haushalt wohnen. Der Sohn meines Mannes lebt seit 3 Jahren bei uns und wir haben schon mit allen Mitteln versucht...

ANTWORT: I. Sie fragen zunächst, ob es eine Möglichkeit gibt, die Mutter des Kindes Ihres Mannes zur Arbeitsaufnahme zu bringen; hierzu folgendes:Grundlegende Voraussetzung eines Unterhaltsanspruchs is ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Unterhaltsanspruch

Besonders großzügige alte Vereinbarungen über nachehelichen Unterhalt sind oft wasserdicht
| Stand: 30.01.2013

Die eingetretene Änderung des Unterhaltsrechts bezüglich des nachehelichen Unterhalts ist für Unterhaltsvergleiche dann nicht zu beachten, wenn diese schon zum Zeitpunkt der Vereinbarung, noch unter der Geltung ...weiter lesen

Unterhalt, Durchsetzbarkeit
| Stand: 30.11.2012

Um zu wissen, welcher Unterhaltsanspruch besteht und welches unterhaltsrechtliche Einkommen erzielt wird, müssen die Unterhaltsberechtigten zunächst einmal wissen, was der Unterhaltspflichtige verdient. Dazu gibt ...weiter lesen

Kindesunterhalt - minderjährige Kinder
| Stand: 28.09.2012

Frage: Meine Lebensgefährtin und ich wollen uns trennen. Wir haben ein minderjähriges Kind, welches bei ihr wohnt. Bin ich verpflichtet Unterhalt zu zahlen? Antwort: Minderjährige Kinder besitzen in der Regel ...weiter lesen

Kindesmissbrauch zu Unrecht behauptet - weniger Trennungsgeld
Nürnberg (D-AH) - Sexueller Missbrauch von Kindern wird vom deutschen Recht scharf geahndet. Aber auch der Missbrauch des Missbrauchs ist nicht ohne rechtliche Folgen: Bezichtigt eine geschiedene Frau, um vor Behörden un ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.829 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Adoptionsrecht | Familienrecht | Vereinsrecht | Anspruch-Unterhaltsgeld | Behinderten-Unterhaltsgeld | Erwerbsobliegenheit | Unterhaltsberechtigt | Unterhaltsempfänger | Unterhaltsforderung | Unterhaltspflichtig | Unterhaltspflichtverletzung | Unterhaltsrecht | Unterhaltsrückforderung | Unterhaltsrückstand | Unterhaltsschulden | Anschlussunterhalt

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen