Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Frost-Rohrbruch im ungeheizten Haus

Stand: 31.01.2012

Stand: 31.01.2012 SE

Nürnberg (D-AH) - Platzt im Winter in einem faktisch leerstehenden Haus ein Wasserrohr, muss die Versicherung nur für einen geringen Teil des Frostschadens aufkommen, wenn das Wasser nicht abgestellt, aber der größte Teil des Gebäudes nicht beheizt worden war. Dafür ist unwichtig, dass die noch letzte bewohnte Wohnung bis zum bevorstehenden Auszug mit Wasser versorgt werden musste, eine separate Absperrung für die übrigen Gebäudeteile aber technisch nicht möglich war. Dann hätte der Hausbesitzer eben in einer besonders strengen Frostperiode die Beheizung des gesamten, ansonsten unbewohnten Hauses organisieren müssen, hat das Landgericht Essen entschieden (Az. 9 O 178/09).

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline (www.anwaltshotline.de) berichtet, befinden sich in dem betroffenen Haus eine Gaststätte und vier Wohnungen. Bis auf eine Wohnung waren sie bereits leergezogen, als der letzte verbliebene Mieter nach einer besonders heftigen Kälteperiode in seinem Kellerraum an der Wand herablaufendes Wasser entdeckte. Wie sich herausstellte, war es in einer der leerstehenden Wohnungen im Dachgeschoss zum Rohrbruch gekommen. Den Zeitwertschaden in Höhe von 11.856,10 Euro wollte der Hauseigentümer nun von seinem Gebäudeversicherer ersetzt haben. Die Versicherung zahlte allerdings nur 30 Prozent davon. Und das laut Essener Urteil zu Recht. Der Hausbesitzer habe grob fahrlässig eine Obliegenheitsverletzung begangen.

Und zwar in doppelter Hinsicht: einerseits hätte er die wasserführenden Anlagen in den nicht benutzten Gebäudeteilen absperren und andererseits das gesamte Haus in der kalten Jahreszeit beheizen müssen. Gegen den Vorwurf der groben Fahrlässigkeit lässt sich auch nicht einwenden, dass das Objekt durch den verbliebenen letzten Bewohner ja hinreichend überwacht und kontrolliert worden sei. Eine solche Kontrolle ist nur als Zusatzmaßnahme zur vertraglichen Verpflichtung anzusehen, wasserführende Leitungen für einzelne Gebäudeteile in speziellen Situationen abzusperren. Ging das hier aus technischen Gründen nicht, hätte eben das gesamte Haus zumindest während der Frostperiode beheizt werden müssen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-24
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Hausbesitzer

Hausverkauf - rechtssicherer Vertrag | Stand: 08.09.2011

FRAGE: Meine Mutter besitzt ein Haus, was sie über eine Bank zum Verkauf anbietet. Leider ließ sich bisher kein Käufer für das Haus finden und es steht jetzt schon fast 6 Jahre leer. Nu...

ANTWORT: Machbar wäre ein solcher Vertrag sicherlich, wenn auch nicht unbedingt ratsam und nach meinem Dafürhalten auch nicht notwendig (s.u.). Nach § 535 Abs. 1 Satz 2 BGB hat der Vermieter di ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Beiträge zu Hausbesitzer

Trinkwasser muss keinen bestimmten Härtegrad aufweisen
| Stand: 25.11.2013

Wasserwerke der Stadt stehen nicht in der Pflicht, Hauseigentümer mit Trinkwasser zu beliefern, das einen maximalen Härtegrad von 14 Grad deutscher Härte hat. Das hat das Verwaltungsgericht Freiburg entschieden ...weiter lesen

Wer haftet bei Überspannungsschäden?
| Stand: 02.07.2013

Ein Stromversorger ist zwar verpflichtet, sein Netz sicher zu betreiben und zu warten. Aber nur in dem Maße, wie das wirtschaftlich zumutbar ist. Von ihm kann nicht verlangt werden, seine erdverlegten Kabel in regelmäßigen ...weiter lesen

Kein Heizungsumbau auf eigene Kosten
Nürnberg (D-AH) - Sind die Zimmer einer Wohnung nur mit älteren Kachelöfen ausgestattet, ist der Hausbesitzer trotzdem nicht verpflichtet, statt dieser eine zeitgemäßere Gas-Etagenheizung einbauen zu ...weiter lesen

Kein Mieter-Zugang zur Wasseruhr
Nürnberg (D-AH) - Ein Hausbesitzer ist nicht verpflichtet, seinen Mietern zu ermöglichen, die außerhalb ihrer Wohnungen installierten Wasserzähler selbst abzulesen. Sie haben lediglich den rechtlichen An ...weiter lesen

Verwahrloste Haustiere in Mietwohnung
Nürnberg (D-AH) - Für das Wohl und Wehe ihrer Haustiere trägt immer deren Halterin die Verantwortung. Trifft die Veterinärbehörde eine Mietwohnung und die Tiere darin in einem erbärmlich verwahrlosten Zu ...weiter lesen

Wohnung am Fluss
Nürnberg (D-AH) - Wer eine direkt an einem großen Fluss gelegene Wohnung anmietet, muss mit einer stärkeren Belästigung durch Schifffahrtsgeräusche rechnen. Umso mehr, wenn sich in unmittelbarer N& ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-24
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.609 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-24
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Immobilienrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Immobilienrecht | Baubewilligung | Bauhöhe | Brandschutzmauer | Fassaden | Haftung Gebäudeschäden | Hauserbe | Rückgewähranspruch | Verdingungsordnung | Verzichtserklärung | VOB | Wintergarten | Dachlawine | Fogging | Historischer Eigentümer | Rückerwerbsrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-24
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen