Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Organspende kein Arbeitsunfall

Stand: 15.12.2011

Stand: 15.12.2011 SE

Nürnberg (D-AH) - Humanitärer Bedarf hin, unbefriedigte Nachtfrage her: Spätere Komplikationen nach einer Nierenentnahme sind, wenn sie denn freiwillig erfolgte, kein Arbeitsunfall. Wen es als Organspender dabei selbst erwischt, der hat trotz deutlicher Leistungsminderung keinen Anspruch auf eine Verletztenrente wegen Minderung seiner Erwerbsfähigkeit. Das hat in einem Urteil das Landessozialgericht Sachsen-Anhalt bestimmt (Az. L 6 U 131/07).

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline  berichtet, spendete der Betroffene als 54-jähriger die linke Niere seinem kranken Bruder. Die Organentnahme verlief zunächst erfolgreich, doch später stellten sich ständiges Unwohlsein und Kraftlosigkeit, innere Unruhe, Nervosität und Schlafstörungen sowie Schmerzen im Narbenbereich ein. Ein sozialmedizinisches Gutachten konstatierte eine Funktionsstörung der verbliebenen Niere mit "beginnender Retention". Der Patient sei in seinem Beruf als Maler auf Dauer nicht mehr einsatzfähig. Für den Versicherungsträger und das Landessozialgericht aber keine ausreichende Rechtsgrundlage, die geforderte Erwerbsminderungsrente oder andere Leistungen zu zahlen.

Es läge gar kein Unfall vor, der einzig erkennbare Eingriff in den Körper und damit die versicherte Tätigkeit des Mannes sei die Operation gewesen, welche für sich betrachtet ja komplikationslos verlaufen wäre. Denn die für die Anerkennung als Unfall notwendige Einwirkung von außen scheidet aus, wenn das Geschehen auf einem Willensentschluss des Versicherten beruht, so die vertrackte juristische Situation. Wegen der vorherigen Aufklärung des Patienten und dessen Einwilligung fehle es laut Hallenser Richterspruch nämlich "an der den Unfallbegriff prägenden Unfreiwilligkeit und Unvorhersehbarkeit".

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Erwerbsminderungsrente

Zuverdienstgrenze bei Erwerbsminderungsrente | Stand: 01.09.2014

FRAGE: Seit 07.2011 beziehe ich eine teilweiser Erwerbsminderungsrente. In der Zeit vom 17.07.2013 bis zum 16.06.2014 war ich krank geschrieben. Für die ersten 6 Wochen (bis zum 27.08.2013 bekam ich mei...

ANTWORT: Die Logik der Rentenversicherung ist nicht einfach zu durchschauen; sie entspricht aber der Rechtslage. Ich will die einzelnen Schritte mit Ihnen durchgehen:1. Eine Rente wegen Erwerbsminderung wird nu ...weiter lesen

Soziale Absicherung trotz illegalem Aufenthalt? | Stand: 29.01.2014

FRAGE: Meine Mutter geb. in Serbien / Montenegro lebte und arbeitete seit 1986 in Deutschland. Sie erkrankte ca. im Jahr 2000 mit chronischer Schizophrenie sowie chron. Depressionen( Atteste liegen vor, letzte...

ANTWORT: Das Hauptproblem der Mutter liegt darin, dass sie sich illegal in Deutschland aufhält. Ohne einen Aufenthaltstitel besteht für deutsche Behörden keinerlei Leistungspflicht für sozial ...weiter lesen

Anspruch auf Schwerbehindertenrente? | Stand: 27.11.2012

FRAGE: Ich bin 61 Jahre alt, momentan 60% schwerbehindert. Geplant ist, mit 63 Jahren die Rente wegen Schwerbehinderung zu beziehen.Es ist davon auszugehen, dass ich bei weiterem positiven Gesundheitsverlau...

ANTWORT: Es ist zwischen einer Rente wegen Erwerbsminderung und einer vorgezogenen Altersrente wegen Schwerbehinderung zu unterscheiden.Bei der Rente wegen Erwerbsminderung ist es tatsächlich so, dass dies ...weiter lesen

Krankenversicherung nach Einreichen der vorgezogenen Altersrente wechseln | Stand: 22.07.2012

FRAGE: Meine Frau hatte zum 1.12.2011 aus gesundheitlichen Gründen ihre Arbeit gekündigt. Sie ist Jahrgang 1961 und erhält darum bis Februar 2013 Arbeitslosengeld. Das Arbeitsamt hatte ihren Reha-Antra...

ANTWORT: Ihre Ehefrau wird nach dem von Ihnen beschriebenen Lebensweg (Annahme: keine Erwerbsminderungsrente ab 2013) nicht in die Krankenversicherung der Rentner aufgenommen werden. Der Grund ergibt sich aus § ...weiter lesen

Verminderte Rente - Anspruch auf mehr? | Stand: 21.03.2012

FRAGE: Ich bin Bezieher einer Teilerwerbsminderungsrente wegen Berufsunfähigkeit, bin 55 Jahre alt und habe auf dem allg. Arbeitsmarkt keine Chance mehr auf einen Job. Vor der Rente war ich arbeitslos un...

ANTWORT: Sie erhalten auf Grund Ihres Alters im Wege des Bestandsschutzes noch eine sogenannte Berufsunfähigkeitsrente (exakt: Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung bei Berufsunfähigkeit) gem. § ...weiter lesen

Anrechnung einer Verletztenrente auf Erwerbsminderungsrente? | Stand: 06.09.2011

FRAGE: Ich will bei meiner Firma einen Aufhebungsvertrag unterschreiben. Es wird eine Abfindungszahlung geleistet, danach Arbeitslosengeld nach einer Sperre. Meine Frage: Ich beziehe eine BU-Verletztenrent...

ANTWORT: Ihre Frage hinsichtlich der Anrechnung einer Unfallrente der Berufsgenossenschaft auf eine (Erwerbsminderung) Rente der Deutschen Rentenversicherung beantworte ich dahin gehend, dass die BG-Rente stet ...weiter lesen

Krankengeld endet - Krankheit besteht aber noch | Stand: 20.03.2011

FRAGE: Ich bin seit März vergangenen Jahres krank geschrieben. Am 14.4.2011 hört mein Krankengeld auf. Die Erwerbsminderungsrente wurde abgelehnt und ich habe Widerspruch eingelegt. Bin mit den Nerve...

ANTWORT: Das Krankengeld wird für die gleiche Krankheit maximal über eine Dauer von 78 Wochen innerhalb von drei Jahren gezahlt. Tritt somit eine Krankheit innerhalb von drei Jahren mehrfach auf, so erhäl ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV

Interessante Beiträge zu Erwerbsminderungsrente

Rente nach Arbeitsunfall auf Ibiza
Nürnberg (D-AH) - Auch nach einem Arbeitsunfall im EU-Ausland haben Arbeitnehmer Anspruch auf eine deutsche Erwerbsminderungsrente. Das hat das Bundessozialgericht entschieden (Az. B 13 RJ 40/04 R), berichtet die te ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Beamtenrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Anspruch auf Sozialhilfe | Arbeitsfähigkeit | Arbeitsunfall | befristete Erwerbsunfähigkeit | Berufserkrankung | Berufsunfähigkeit | Erwerbsminderung | Erwerbstätigkeit | Erwerbsunfähigkeit | Minderung Erwerbsfähigkeit | Verhinderungspflege | Wohnberechtigungsschein

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen