Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

TV-Kauf keine Steuer-Belastung

Stand: 05.12.2011

Stand: 05.12.2011 SE

Nürnberg (D-AH) - Wer seiner altersbedingten Sehschwäche mit dem Kauf eines moderneren, besonders kontrastreichen Fernsehers zu begegnen versucht, sollte dabei nicht auf eine finanzielle Unterstützung durch den Fiskus hoffen. Jedenfalls erkennt das Finanzamt in der Regel die Ausgaben für einen neuen TV-Empfänger nicht als außergewöhnliche und damit steuerlich absetzbare Belastung an. Auf die Rechtmäßigkeit einer solchen Entscheidung hat in einem Urteil das Finanzgericht Rheinland-Pfalz hingewiesen (Az. 2 K 1855/10).

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, hatte sich ein älteres Ehepaar einen neuen Fernseher für 654,31 Euro zugelegt. Diesen Betrag machte es in seiner gemeinsamen Einkommensteuererklärung als außergewöhnliche Belastung geltend.Schließlich - so der Ehemann - habe man sich das Gerät mit dem erheblich kontrastreicheren Bildschirm nur angeschafft, weil seine Frau an einer so genannte Marcula-Degeneration des rechten Auges leide, wobei auch die Sehkraft ihres linken Auges inzwischen stark eingeschränkt sei. Eine Begründung, die allerdings weder dem Finanzamt, noch dem Finanzgericht für den beantragten Steuernachlass ausreichte.

Die Notwendigkeit der Anschaffung eines solchen Fernsehgeräts, das eher von der breiten Masse der Gesunden als Alltagsgebrauchsgegenstand, denn von den wenigen Kranken als Hilfsmittel angeschafft wird, wäre zumindest durch die Vorlage eines vor dem Kauf erstellten amts- oder vertrauensärztlichen Attests nachzuweisen gewesen.Insbesondere von einer "außerordentlicher Belastung" kann dabei keine Rede sein. Ein Fernsehgerät gehört - anders als zu Beispiel eine teure Brille oder Prothese - vielmehr zu den typischen Einrichtungsgegenständen eines modernen Haushalts. Die Kosten dafür rechnen deshalb zu den üblichen Aufwendungen der Lebensführung, die grundsätzlich allen Steuerpflichtigen erwachsen. Wobei es in der Entscheidungsfreiheit eines jeden liegt, sich einen neuen Fernseher zuzulegen oder von dieser - nicht existenznotwendigen - Anschaffung eben abzusehen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-545
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Zwangsverwaltung

Schulden an Bank - Privatinsolvenz vermeiden | Stand: 08.05.2012

FRAGE: Mein Mann war bis zum 1.03.2012 angestellter Gesellschafter Geschäftsführer einer GmbH & Co. KG mit 25 % Anteilen. Die Assets der Firma wurden nun verkauft, da es der Firma schlecht gin...

ANTWORT: Frage 1.: Kann die Bank erreichen, dass die Gütertrennung unwirksam ist wegen der Kürze der Zeit?Nein, denn einerseits nehmen Sie keinerlei Vermögensverfügungen in dem Ehevertrag vor ...weiter lesen

Muss man die Mieteinnahmen einer Zwangsverwalteten Wohnung versteuern ? | Stand: 04.02.2011

FRAGE: Insolvenz - und Steuerrecht (EKST)Wegen meiner Insolvenz wurde meine Eigentumgswohnung unter eine Zwangsverwaltung gebracht, die alle Mieteinnahmen auf ein Zwangsverwaltungskonto verinnahmt hat (direk...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, für die Beantwortung Ihrer Frage ist zunächst wichtig, was eine Zwangsverwaltung rechtlich und tatsächlich bedeutet. Im Folgenden geht es um eine Zwangsverwaltung ...weiter lesen

Zwangsversteigerungsverfahren wurde eingestellt - Wie wehrt man sich aber gegen die Zwangsverwaltung? | Stand: 18.11.2010

FRAGE: Für unsere Eigentumswohnung ist auf Antrag der Bank, dass Zwangsversteigerungsverfahren eingestellt worden. Da Gleichzeitig auch die Institutszwangsverwaltung besteht, möchten wir gerne wissen...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,bei der Zwangsversteigerung und der Zwangsverwaltung handelt es sich um zwei selbständige Vollstreckungsverfahren, die grundsätzlich nebeneinander bestehen können ...weiter lesen


Rechtsbeiträge

Interessante Beiträge zu Zwangsverwaltung

Fehlalarm am Kiosk
Nürnberg (D-AH) - Schlägt die Einbruchssicherung an einem Kiosk in der Nacht ohne Grund Alarm und bekommt die Polizei davon Wind, kann es für den Besitzer des Kiosks teuer werden. Eilen die alarmierten Beamten n& ...weiter lesen

Eigenmächtiger Urlaubsantritt
Nürnberg (D-AH) - Wer sich selbst beurlaubt und gegen den ausdrücklichen Willen seines Chefs in die Ferien fährt, riskiert nach Recht und Gesetz den sofortigen Verlust seines Jobs. Allerdings gibt es im ge ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-545
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.823 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

   | Stand: 22.03.2017
Sehr gute Beratung,auf den Punkt..

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-545
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zwangsversteigerungsrecht | Nachbarrecht | Zwangsversteigerungsrecht | Zwangsvollstreckungsrecht | Anordnung | Mietpfändung | Teilzwangsversteigerung | Versteigerung | Versteigerungsrecht | Vollstreckungsanspruch | Zwangsversteigerung | Zwangsversteigerung Immobilien | Zwangsversteigerungsgesetz | Zwangsverwalter | Zwangsverwalterverordnung | Vollstreckungsaufschub

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-545
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen