Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Sturz im anfahrenden Bus

Stand: 19.08.2011

Stand: 19.08.2011 SE
Nürnberg (D-AH) - Ein Busfahrer muss vor dem Losfahren nicht jedes Mal bis auf den letzten Fahrgast überprüfen, ob tatsächlich alle Insassen sicher Platz genommen haben. Der Fahrer eines Linienbusses kann vielmehr grundsätzlich darauf vertrauen, dass die eingestiegenen Passagiere entsprechend ihrer Verpflichtung selbst dafür sorgen, sich im Fahrzeug stets einen festen Halt zu verschaffen. Das hat jetzt das Oberlandesgericht Bremen festgestellt (Az. 3 U 19/10). Nach Auffassung der Richter ist der Sturz eines einzelnen Fahrgastes vielmehr ausschließlich auf dessen mangelnde Vorsicht zurückzuführen, wenn alle anderen Passagiere im anfahrenden Fahrzeug in keinerlei Weise betroffen wurden und es keine anderen Ursachen dafür gab.

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, bestieg eine Frau in Bremerhaven einen Gelenkbus durch die Vordertür, ging nach hinten und stürzte schwer, als der Bus anfuhr. Allerdings hatte sie sich in diesem Augenblick noch einmal umgedreht, um in Fahrtrichtung sitzen zu kommen - ohne sich dabei festzuhalten. So steht es zumindest in dem von ihr ausgefüllten Fragebogen zum Unfallgeschehen, in dessen Folge zum Zeitpunkt der Gerichtsverhandlung schon Behandlungskosten in Höhe von 4.375,47 Euro aufgelaufen waren.

Ausgaben, auf denen die Unfallversicherung der Frau jedoch im Unterschied zu ähnlichen Fällen alleine sitzen bleiben wird. Eine Mitschuld des Fahrers bzw. eine zu berücksichtigende Betriebsgefahr seitens des Betreibers des Linienbusses schließt das Gericht hier nämlich gänzlich aus. Die Verunglückte hat damit rechnen müssen, dass der Bus jeden Moment anfahren kann, und sich dennoch noch einmal umgedreht und beim Hinsetzen nicht einmal festgehalten das eklatante Versäumnis der Frau. Der Busfahrer dagegen ist offenbar ganz normal angefahren, kamen doch andere Fahrgäste, die ebenfalls standen, dabei nicht zu Schaden.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Kindesentführung

Verjährung von Steuerschulden bereits nach 5 Jahren? | Stand: 06.12.2009

FRAGE: Ich lebe seit 20 Jahren in Italien. Vor ein paar Tagen bekam ich einen Brief vom Finanzamt aus der Stadt in Deutschland in der ich lebte. Demnach müsste ich mehr als 31000 Euro an Lohnsteuer, Einkommensteuer...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer etwaigen Verjährung der vom Finanzamt geltend gemachten angeblichen Forderung Stellung: Dabe ...weiter lesen

Mitteilungspflicht über Vorerkrankungen beim Beginn einer Ausbildung | Stand: 06.12.2009

FRAGE: Ich möchte eine neue Ausbildung als Krankenschwester beginnen, nun wurde bei mir diesen Sommer ein Bandscheibenvorfall festgestellt, den ich anscheinend schon seit Jahren habe und deswegen auch kein...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandatin,Vorab eines zur Klarstellung: Falsche Angaben über Ihre Person bei der Einstellung mögen zwar unter Umständen arbeitsrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen, strafba ...weiter lesen

Unbewusster Vertragsabschluss im Internet - Betrug und Abzocke! | Stand: 06.12.2009

FRAGE: Ich habe eine Rechnung bekommen. Bei welcher Gelegenheit ich mit dieser Firma einen Vertrag abgeschlossen habe, ist mir nicht mehr erinnerlich. Ich bat diese Firma, mir postalisch einen Vertragsabschluß...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Bei der Firma, der Sie offensichtlich ins Netz gegangen sind, handelt es sich um eine der vielen Firmen, die überwiegend in der Internet-Abzock-Szene tätig sind und meh ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht

Interessante Beiträge zu Kindesentführung

Unfall vor dem Kindergarten
Nürnberg (D-AH) - Ein Vater verletzt nicht seine Aufsichtspflicht, wenn er seiner 5-jährigen Tochter beim morgendlichen Weg in den Kindergarten erlaubt, die letzte Strecke dorthin alleine auf dem eigenen Rad voranzufahren. ...weiter lesen

Verlängerte Rabattaktion
Nürnberg (D-AH) - Ein Händler, der eine befristete Rabattaktion einfach verlängert, wenn der Billig-Absatz boomt, verstößt gegen Recht und Gesetz. Der verbilligte Verkauf über das zunächst angekündigte Ende hinaus ist eine ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Abtreibung | Abtreibungsfrist | Abtreibungsgesetz | Abtreibungsrecht | anonyme Geburt | Aufsichtspflicht | Kinderarbeit | Kindesentzug | Paragraph 218 | Schutzbefohlene | StGB | Züchtigungsrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen