×
Direkte Hilfe vom Anwalt
App downloaden
Kostenlose Beratung erhalten
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Auf Heimfahrt schlafender Beamter

Stand: 05.08.2011

Stand: 05.08.2011 SE
Nürnberg (D-AH) - Ein Beamter hat, wie alle anderen Arbeitnehmer auch, dem täglichen Schlaf typischerweise nicht im Dienst zu frönen. Unterbricht er also die nächtliche Autobahn-Heimfahrt auf einem Rastplatz, um sich einem schließlich über drei Stunden andauernden Nickerchen hinzugeben, ist ein anschließender Verkehrsunfall auf dem weiteren Weg nach Hause nicht mehr als Dienstunfall zu werten. Eine derart lange Unterbrechung macht den geforderten Zusammenhang der Rückfahrt mit dem Dienst zunichte und ist nur noch dem persönlichen Lebensbereich des Beamten zuzurechnen. Selbst wenn die zur Schlafpause führende Übermüdung den Anstrengungen des Arbeitstages geschuldet gewesen sein sollte. Darauf hat jetzt das Oberverwaltungsgericht Niedersachsen bestanden (Az. 5 LA 79/10).

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, war der betroffene Staatsdiener nach frühmorgendlichen Dienstschluss mit seinem Pkw in die 200 km entfernte Familienwohnung aufgebrochen. Vom Schlaf übermannt, legte er eine mehrstündige Erholungspause auf einem Rastplatz ein und fuhr erst gegen Vormittag weiter. Kurz nach der Weiterfahrt geriet sein Wagen ins Schleudern und rutschte in den Straßengraben. Wobei die Halswirbelsäule und die linke Schulter des Autofahrers lädiert wurden. Obwohl der Beamte dabei unbestritten noch auf der Heimfahrt war, lehnte sein Dienstherr die Anerkennung des Unglücks als Arbeitsunfall ab.

Laut Lüneburger Richterspruch zu Recht. Der Gesetzgeber hat einen Unfall auf dem Weg zwischen Dienststelle und Wohnung zwar einem Dienstunfall am Einsatzort gleichgestellt, aber mit dieser Unterscheidung auch gleichzeitig zu verstehen gegeben, dass die Heimfahrt im beamtenrechtlichen Sinne kein Dienst ist die Entscheidung. Und wie das Schlafen in der Arbeitszeit nicht zu den Obliegenheiten eines Beamten gehört, tritt nach einer - aus welchen Gründen auch immer eingelegten - mehrstündigen Erholungspause auf einem Autobahn-Rastplatz jeglicher arbeitsmäßige Zusammenhang der Fahrt nach oder von der Dienststelle in den Hintergrund. Womit dem Beamten in diesem Fall auch kein Dienstunfallschutz mehr gewährt werden kann.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitsunfall

Medizinische Behandlung bei Schwarzarbeit - wer zahlt? | Stand: 07.06.2017

FRAGE: Frau aus Kolumbien, ohne Aufenthaltsgenehmigung, putzt ohne jegliche Anmeldung in vielen Haushalten, also "schwarz". Sie erkrankt an einer Krankheit, die eine sehr langwierige, teure Behandlung erfordert...

ANTWORT: Wenn Sie eine Ausländerin ohne Aufenthaltserlaubnis in Ihrem Haushalt beschäftigen, begehen Sie zumindest eine Ordnungswidrigkeit, die nach § 404 Abs.2 Nr. 3 SGB III eine Geldbuß ...weiter lesen

Erwerbsminderungsrente nach Arbeitsunfall trotz Seediensttauglichkeitzeugnis | Stand: 01.12.2014

FRAGE: Ich hatte im Dezember 2013 eine Arbeitsunfall. Dabei habe ich mir mehrfach die linke Ferse gebrochen. Ich bin gelernter Schiffsmechaniker und muss bei diesem Beruf auch besondere Tätigkeiten erbringen...

ANTWORT: Meine Frage welchen Antrag muss ich jetzt stellen? Antwort Rechtsanwalt:Die Antwort ergibt sich zunächst logisch aus Ihrer Frage selbst: Wenn Sie eine Erwerbsminderungsrente (früher Berufs- beziehungsweis ...weiter lesen

Anspruch auf Arbeitslosengeld bei Beschäftigung im Ausland | Stand: 14.07.2014

FRAGE: Ich bin 1958 geboren und Deutscher.Seit 2007 habe ich bis 2011 regelmäßig in der Schweiz gearbeitet.Ich hatte eine L Bewilligung und war Grenzgänger (einmal die Woche bin ich nach Deutschlan...

ANTWORT: In Artikel 61 der EG Verordnung (VO) 883/2004 *1) Absatz 1 Satz 1 steht in der Tat der Grundsatz, nach dem Deutschland die Zeit anerkennen müsste, als wäre sie nach deutschem Recht gewesen. I ...weiter lesen

Schmerzensgeldanspruch an Elektriker | Stand: 30.12.2013

FRAGE: Meine Tochter hatte einen Arbeitsunfall. Sie arbeitete in einem Schuhgeschäft und war mit Aufräumarbeiten beschäftigt, als sie in ein offenes Kabel fasste. Durch den Stromstoß wurd...

ANTWORT: Der Elektriker muss sich strafrechtlich und zivilrechtlich verantworten. Die hier interessierenden zivilrechtlichen Anspruchsgrundlagen Ihrer Tochter gegen den Elektriker sind Ansprüche aus positive ...weiter lesen

Vorzeitiger Ruhestand Feuerwehrbeamter - Hinzuverdienst? | Stand: 04.02.2012

FRAGE: Seit dem 01.04.2010 bin ich auf Grund eines anerkannten Dienstunfalles (Feuerwehrbeamter) im vorzeitigen Ruhestand. Es werden mir 75 % meiner Dienstbezüge nach Besoldungsgr. A 8 plus Unfallausgleichszahlun...

ANTWORT: In Ihrem Fall können sich Konsequenzen auf Ihre Versorgungsbezüge bei einem Hinzuverdienst auf der Basis des § 53 BeamtVG ergeben. Der § 14a BeamtVG kommt bei Ihnen nicht zur Anwendung ...weiter lesen

Krankschreiben - bei jedem Arbeitgeber ? | Stand: 14.03.2011

FRAGE: Ich habe am Donnerstag letzter Woche einen Arbeitsunfall, wobei ich mir den kleinen Finger der linken Hand gebrochen habe. der Unfall ist bei meinem Nebenjob auf 400€ basis passiert. Meine Frag...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Gesundheit ist unteilbar, d.h. entweder sind Sie gesund oder arbeitsunfähig. Wenn Sie aber arbeitsunfähig sind, dann gilt das für alle Ihre Tätigkeiten ...weiter lesen

| Stand: 08.12.2010

FRAGE: Ich hatte am 26.11. einen Arbeitsunfall. Ich bin auf dem Weg aus dem Besprechungsraum zum Büro, welches sich im gleichen Gebäude befindet, ausgerutscht, umgeknickt und gestürzt. Der Bode...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,von besonderer Wichtigkeit für Sie ist zunächst, dass die Berufsgenossenschaft (BG) von dem Unfall informiert wird und diesen als Arbeitsunfall anerkennt. Die BG hat i ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Arbeitsunfall

Polizist verletzt sich auf Toilette: Kein Dienstunfall
| Stand: 22.10.2013

Polizeibeamte können keinen Dienstunfall geltend machen, wenn sie sich während der Dienstzeit auf einer Besuchertoilette eines Polizeireviers verletzen. Da der Toilettenbesuch eine private Angelegenheit darstellt, ...weiter lesen

Grippeschutzimpfung als Arbeitsunfall für Beamten?
| Stand: 03.09.2013

Erleidet ein Beamter wegen einer vom Polizeirevier organisierten Grippeschutzimpfung gesundheitliche Schäden, können diese bei bestimmten Gegebenheiten als Dienstunfall attestiert werden. So hat das Bundesverwaltungsgericht ...weiter lesen

Motorradunfall in der Arbeitspause
Nürnberg (D-AH) - Auch ein Außendienstler darf das Umsetzen von einem Einsatzpunkt zum anderen nicht ohne ausreichenden Bezug zu seiner Tätigkeit für eigene Erledigungen nutzen - selbst nicht in der regulären Arbeitspause. ...weiter lesen

Beim Arzt vom Kater gebissen
Nürnberg (D-AH) - Wer dem Tierarzt helfend zur Hand geht und beim Festhalten des eigenen Vierbeiners von letzterem gebissen wird, sollte nicht auf die Übernahme seiner Behandlungskosten und auf Verletztengeld durch die gesetzliche ...weiter lesen

Sturz ins Wasser auf Betriebsausflug
Nürnberg (D-AH) - Halb zog es ihn, halb sank er hin: Der Sprung in die kühlenden Fluten eines Gewässers ist auch während eines offiziellen Betriebsausflugs nur dann als Arbeitsunfall versichert, wenn das Erfrischungsbad zu ...weiter lesen

Unfall nach Ausstandsfeier
Nürnberg (D-AH) - Wer am letzten Arbeitstag mit den Kollegen seinen Ausstand feiern will, sollte die Abschiedsfete nicht auf den Feierabend verschieben. Verunglückt dann nämlich jemand bei der Heimfahrt, kann das Malheur ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.937 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

   | Stand: 18.07.2017
kurz, knapp, aber sehr verständlich

   | Stand: 17.07.2017
Danke, RA Uwe Piper, für die tolle Beratung!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Arbeitskleidung | Arbeitsmittel | Arbeitsschutz | Arbeitsschutzbestimmungen | Arbeitssicherheit | Bekleidungsgeld | Diensthandy | Diensttelefon | Dienstwagen | Dienstwohnung | Firmenfahrzeug | Firmenwagen | Nichtraucherschutz | Schutzfristen

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen