Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Alkoholverbot auch nach dem Unfall

Stand: 04.03.2011

Stand: 04.03.2011 SE
Nürnberg (D-AH) - Der Schluck auf den Schreck kann zwar die Nerven beruhigen, doch wer in einen Unfall verwickelt wird, sollte zumindest bis zum Eintreffen von Arzt und Polizei auf jeden alkoholischen Nachtrunk verzichten. Genehmigt sich der geschockte Autofahrer doch ein Gläschen, verliert er jeglichen Versicherungsschutz - wobei letztendlich völlig unwichtig ist, ob er später nachweisen kann, dass das nicht vor, sondern erst nach der Kollision geschah. Das hat das Kammergericht Berlin entschieden (Az. 6 U 209/09).

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, hatte der betroffene Autofahrer sein Leasingfahzeug gegen eine Ampel gesteuert, wo nicht nur der Wagen, sondern auch die Lichtzeichenanlage erheblichen Schaden nahm. Der Mann am Steuer war zum Unfallzeitpunkt betrunken, behauptet die Polizei; er habe nur kurz nach dem Malheur einen Schluck zwecks Nervenberuhigung zu sich genommen, sagt er selbst. Nach dem Motto Wo sich zwei streiten, freut sich der lachende Dritte verweigerte die Versicherung jegliche Leistungen.

Und das zu Recht, wie das Gericht betonte. Wobei sich die Richter gar nicht erst auf die Klärung des Vorher-Nachher-Streits in der Frage der Einnahme des nachgewiesenen Alkohols einließen. Der Unfallverursacher hat zweifellos seine Obliegenheiten gegenüber seinem Versicherer verletzt, weil er sich auch durch den von ihm behaupteten Nachtrunk dem Vorwurf ausgesetzt sehen musste, eine Feststellung des Grades seiner Voralkoholisierung zumindest grob fahrlässig vereitelt zu haben. Und damit ist die Versicherung, selbst wenn der Mann nicht betrunken am Steuer gesessen haben sollte, in jedem Fall leistungsfrei.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Pflegeversicherung

Kündigung der Versicherungen bei Umzug ins Ausland | Stand: 28.05.2015

FRAGE: Ich war in Deutchland bei der A-Versicherung privat Kranken- und Pflegepflichtversichert.Seit 2006 arbeite und wohne ich im Ausland und habe nicht die Absicht, wieder nach Deutschland zu kommen. Ich bi...

ANTWORT: Auf der Grundlage der mir von Ihnen übermittelten Informationen kann ich die Auskunft der A nicht nachvollziehen.Maßgeblich für das Versicherungsverhältnis sind die mit der ARAG be ...weiter lesen

Auswirkungen von Mieteinnahmen für die Krankenkasse | Stand: 03.02.2015

FRAGE: Ich bin seit dem Jahr 2000 privat Krankenversichert. Mein Mann ist freiwillig gesetzlich Krankenversichert und verdient mehr als ich.Bruttojahreseinkommen ich 2014: 56.464 EURBruttojahreseinkommen mei...

ANTWORT: 1.) muss ich diese Mieteinnahmen für das Jahr 2014 der gesetzlichen Krankenkasse nachmelden?Antwort Rechtsanwalt: Sie müssen meiner Einschätzung nach die Mieteinnahmen bei der gesetzliche ...weiter lesen

Vergütung durch das Altenpflegeheim bei Abwesenheit | Stand: 02.02.2015

FRAGE: Mein Vater ist in einem Altenpflegeheim in Konstanz. Bei Abwesenheit steht ihm laut Vertrag nach Paragraph 75 Absatz 5 eine Abwesenheitsvergütung zu. Das Heim vergütet aber nur die Verpflegungskosten.E...

ANTWORT: Die rechtliche Grundlage für die Bemessung der Heimkosten und der Reduzierung bei vorübergehender Abwesenheit ergibt sich aus § 7 Abs.2 des Wohn- und Betreuungsgesetzes wie folgt:(5) Sowei ...weiter lesen

Pflegekosten für Lebensgefährten mit sind nicht eigenen Ersparnissen zu decken | Stand: 26.09.2014

FRAGE: Meine Mutter hat einen pflegebedürftigen Partner. Sie sind nicht verheiratet, haben getrennte Kontos und leben aber seid mehreren Jahren in einer Wohnung zusammen (sind beide darauf angemeldet). Nu...

ANTWORT: Die Frage der Kosteneintrittspflicht Ihrer Mutter stellt sich nicht im Verhältnis zur Krankenversicherung oder Pflegeversicherung. Diese werden ihre Leistungen ohne Berücksichtigung von Einkomme ...weiter lesen

Krankenkassenbeiträge von gesetzliche Versicherten für Altersvorsorge | Stand: 17.06.2013

FRAGE: 1. Welche Krankenkassenbeiträge muss ich als gesetzlich Versicherter auf Betriebsrente (monatlich 115,28 €) und aus der Pensionskasse (103,26 € monatlich) zahlen? ...

ANTWORT: Ihre Anfrage betrifft die seit vielen Jahren ,,heiß" diskutierten Fälle der Sozialabgabenpflicht auf Leistungen der betrieblichen Altersvorsorge.Soweit ein gesetzlich versicherter Rentner nebe ...weiter lesen

Unterhalt der volljährigen Kinder aus erster Ehe | Stand: 22.03.2013

FRAGE: Vater, wieder verheiratet, selbstständig, Nettoeinkommen ca. 4000€, seine neue Frau Beamtin, halbtags beschäftigt, Netto ca. 1600€, ein gemeinsames schulpflichtiges 6jähriges Kind...

ANTWORT: 1. Zuerst vorweg: nicht leibliche Eltern, bzw. Stiefeltern sind grundsätzlich nicht zum Unterhalt verpflichtet. Es gilt gegenüber volljährigen Kindern keine erhöhte Unterhaltsverpflichtung ...weiter lesen

Unterhaltskosten in Pflegeheim - Kostenübernahme durch Sozialamt? | Stand: 12.03.2012

FRAGE: Unser Sohn (26 Jahre, war tätig in Hamburg als Bürokaufmann) erlitt im Dezember 2010 einen schweren Unfall. Seit dem 11.11.2011 liegt er in einer Pflegeeinrichtung zur Betreuung Schwerstgeschädigte...

ANTWORT: Ich gehe davon aus, dass für den schweren Unfall Ihres Sohnes kein Dritter verantwortlich und haftbar war, außerdem dass kein Versicherungsschutz über eine Unfallversicherung besteht.Nac ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV

Interessante Beiträge zu Pflegeversicherung

Bolzplatz an einer Wohnsiedlung
Nürnberg (D-AH) - Ein 90 Meter von der nächsten Wohnbebauung entfernter Bolzplatz verletzt nicht prinzipiell das rechtliche Gebot der Rücksichtnahme. Selbst wenn die Kleinsportanlage damit im Außenbereich eines besonders ...weiter lesen

Mitarbeiter missbraucht Kunden-Boni
Nürnberg (D-AH) - Missbraucht ein Tankstellen-Mitarbeiter die eigentlich nur für Kunden gedachten Bonus-Punkte für eigene Zwecke, kann ihm deswegen in der Regel zwar gekündigt werden. Allerdings nicht automatisch und nicht ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.950 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2017
Frau RA Winkler hat meine Frage beantwortet. Ob mir die Antworten gefallen ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe auch keinen Anwalt gesucht, der mir nach dem Mund redet, sondern sagt, was Sache ist. Und das ist geschehen. Das Telefonat wurde auch nicht in die Länge gezogen, so wie es leider oft der Fall ist.

   | Stand: 22.07.2017
Prima, weiter so!

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Arbeitsrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Altersheim | Heimaufnahme | Heimgesetz | Heimmindestbauverordnung | Heimordnung | Heimplatz | Heimrecht | Heimunterbringung | Heimvertrag | Pflegeheim | Pflegeheimkosten | Pflegeheimvertrag | Pflegeheimwohngeld | Pflegeversicherungsgesetz | Pflegezusatzversicherung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen