Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Altersdiskriminierende Stellenausschreibung

Stand: 26.10.2010

Stand: 26.10.2010 SE
Nürnberg (D-AH) - Wer in seinem Unternehmen einen Job anzubieten hat, sollte es tunlichst unterlassen, in der Anzeige ausdrücklich nach einem jungen Mitarbeiter zu suchen. Eine solche Stellenausschreibung verstößt nämlich nach Auffassung des Bundesarbeitsgerichts grundsätzlich gegen das Altersdiskriminierungsverbot (Az. 8 AZR 530/09).

Allerdings hielt sich die finanzielle Strafe für den Gesetzesverstoß im konkreten Fall in überschaubaren Grenzen, berichtet die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline . Obwohl der Betroffene ein Arbeit suchender Volljurist war, der für die ihm zugefügte Schmach eine Entschädigung in Höhe von 25.000 Euro sowie Schadensersatz in Höhe gleich eines Jahresgehalts verlangte. Schließlich sei - so seine Begründung dafür - die in einer juristischen Fachzeitschrift für eine(n) junge(n) engagierte(n) Volljuristin/Volljuristen ausgeschriebene Stelle an eine 33-jährige Juristin gegangen, während er mit seinen fast 50 Lebensjahren postwendend eine Absage erhielt, ohne überhaupt zum Vorstellungsgespräch eingeladen worden zu sein.

Tatsächlich ein klares Indiz dafür dar, dass das Alter des Mannes eine nicht erlaubte Rolle gespielt habe, wie Deutschlands oberste Arbeitsrichter in Erfurt feststellten. Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz verbiete, dass eine Stelle unter Verstoß gegen das Benachteiligungsverbot ausgeschrieben wird. Danach sind Stellen immer altersneutral auszuschreiben, wenn kein besonderer Rechtfertigungsgrund für eine unterschiedliche Behandlung wegen des Alters vorliegt - wie etwa bei der Fernsehrolle für ein jugendliches Liebespaar im Teenager-Alter.

Dem wegen seines Alters von Anfang an abgewiesenen Anwalt steht also ein Entschädigungsanspruch zu. Allerdings mit nur einem Monatsgehalt in weitaus geringerer Höhe als geltend gemacht. Ist der Mann doch trotz all seiner juristischen Erfahrungen dem Gericht den Beweis schuldig geblieben, dass gerade er bei einer diskriminierungsfreien Auswahl den Job bekommen hätte.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-31
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu WEG-Recht

Einspruchsfrist Eigentümerversammlung | Stand: 04.05.2012

FRAGE: Als Eigentümer einer Eigentumswohnung - 160/1000 Anteil bzw. Stimmrecht - möchte ich den Beschluss der letzten Eigentümerversammlung anfechten. Es geht um einen höheren Betrag. Be...

ANTWORT: Frage 1.: Wie lange ist die Einspruchsfrist?Gem. § 46 Abs. 1 Satz 2, HS 1 WEG beträgt die Frist zur Klageerhebung gegen einen Beschluss der Eigentümerversammlung einen Monat nach der Beschlussfassung ...weiter lesen

Eigentümerwohnung - Heizen wie man möchte ? | Stand: 19.01.2011

FRAGE: Ich bin Eigentümerin einer Wohnung ( ca. 160 qm) in einem Mehrfamilienhaus .(3 Parteien)Meine Wohnung befindet sich im Erdgeschoß des Hauses.Da ich alleine lebe, heize ich mein Wohnzimmer mi...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung: Ich gehe davon aus das es sich um einen schlechten Scherz handelt und denke doch, das es mir selbst überlassen ist wie viel ich heize solange das "nicht heizen ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Wohneigentumsrecht

Interessante Beiträge zu WEG-Recht

Missverständliche Reiseunterlagen
Nürnberg (D-AH) - Formulierungen in Reiseunterlagen müssen klar und eindeutig sein. Ist das nicht so und verpasst ein Urlauber deswegen seine gebuchte Flugreise, muss ihm der Veranstalter den gezahlten Reisepreis ohne Abzug ...weiter lesen

Vermieter entscheidet Sanierungsweg
Nürnberg (D-AH) - Wenn ein Mangel vom Hausbesitzer behoben werden muss, steht es dem Vermieter frei zu entscheiden, auf welche Art und Weise er ihn beseitigt. Der Mieter dagegen hat grundsätzlich keinen Anspruch auf einen ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-31
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.828 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-31
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Wohnungseigentumsrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Wohnungseigentumsrecht | Eigentumswohnungsrecht | Teilungsplan | Teilungsvertrag | WEG | Wirtschaftseinheit | Wohneigentum | Wohnungseigentumsgesetz | Wohnungsgröße | Wohnungsrecht | Wohnungsübernahme | Wohnungsumwandlung | Wohnwert

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-31
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen