Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

An der Kreuzung parkendes Auto

Stand: 21.09.2010

Stand: 21.09.2010 SE
Nürnberg (D-AH) - Wurde ein Fahrzeug im 5-m-Kreuzungsbereich zweier Straßen abgestellt, so ist es auf Kosten des Autohalters abzuschleppen. Es gehört zu den unbestreitbaren Rechten der Ordnungskräfte, die durch das verbotswidrige Parken verursachte gegenwärtige Gefahr zu beenden und an Stelle des abwesenden Fahrers dessen Verpflichtung zu erfüllen, den Wagen unverzüglich zu entfernen. Darauf hat in einem aktuellen Urteil das Verwaltungsgericht Aachen hingewiesen (Az. 6 K 512/08).

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, stand der Wagen der betroffenen Pkw-Fahrerin nur 1,35 m von der Einmündung der kreuzenden Straße entfernt. Weil die Frau zum Zeitpunkt des Geschehens nicht aufzufinden war, ließ die zuständige Verkehrsüberwachung das Fahrzeug zwangsabschleppen. Das kostete der Autohalterin bei der Auslösung des Wagens 129 Euro an Abschleppgebühren, die sie jetzt von der Kommune zurück haben wollte. Denn schließlich habe nicht sie die teure Umsetzung des Pkw veranlaßt. Wobei die gesamte Maßnahme sowieso maßlos übertrieben und kaum angemessen gewesen sei. Das ruhig dastehende Auto jedenfalls habe den sowieso nur mäßigen Verkehr an dieser Stelle in keinster Weise behindert.

Dem widersprach jedoch das Gericht. Die Abschleppmaßnahme sei sehr wohl zur Abwehr einer aktuellen Gefahr notwendig gewesen. Schließlich umfasse die öffentliche Sicherheit neben dem Schutz von Leib und Leben die öffentliche Rechtsordnung schlechthin. Und die schreibt nun mal vor, dass kein Fahrzeug im Einmündungsbereich zweier Straßen mit einem geringeren Abstand als fünf Meter zu der Einmündung geparkt werden darf. Der Grund: Vorschriftswidriges Parken in diesem Bereich erschwert die Übersicht, verkürzt die Reaktionszeiten der Verkehrsteilnehmer und erhöht damt die Unfallgefahr. Fußgänger, die vor einem dort abgestellten Fahrzeug die Fahrbahn ordnungsgemäß überqueren, würden beispielsweise nur verspätet wahrgenommen. Deshalb dürfen und müssen die Ordnungskräfte sofort eingreifen.

Ein derartiges Vorzugsrecht gelte übrigens auch beim Verstellen des gesamten Bürgersteigs oder dem Hineinragen eines Fahrzeugs in die Fahrbahn, bei der Beeinträchtigung einer Fußgängerzone oder bei rechtswidrigen Parken auf einem Parkplatz für Schwerbehinderte sowie in Feuerwehranfahrtzonen oder auch, wenn dadurch eine Straftat zu verhindern ist.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Parken

Lärmbelästigung durch LKW | Stand: 09.08.2014

FRAGE: LKW (vermutlich mit Kühlkompressor) parkt mit laufendem Motor ohne Fahrer an den Wochenenden in unserer Straße (innerörtlich). Die Spedition wurde wegen der damit verbundenen Lärmbelastun...

ANTWORT: Frage 1: Ist das abstellen von LKW mit laufendem Motor auf öffentlichen Straßen innerorts - in der Nähe von Wohnbebauungen - zulässig? Nein, das ist nicht zulässig. Das Geset ...weiter lesen

Rheinland-Pfalz: Bestandsschutz PKW-Stellplatz | Stand: 03.02.2013

FRAGE: Durch Nutzungsänderung eines vermieteten Gewerberaumes musste ich zusätzlich 3 Stellplätze nachweisen. Weitere 4 Stellplätze gelten als Bestandsschutz (Insgesamt waren 7 Plätz...

ANTWORT: Die Argumentation gefällt mir nicht besonders gut. Insbesondere scheint es in sich etwas widersprüchlich, einerseits Stellplätze ausweisen zu wollen, und andererseits zu behaupten, das ...weiter lesen

Mahnung von Parkplatzbetreiber | Stand: 28.10.2011

FRAGE: Wir haben von einer Parkplatz-Betreiberfirma eine Mahnung bekommen, das wir an einem bestimmten Datum vor dem Kölner HBF geparkt haben, aber kein Parkticket hatten. Angeblich hat man uns dann ein...

ANTWORT: Zunächst einmal möchte ich darauf hinweisen, dass es sich um einen Privatrechtsstreit handelt. Die Betreiberfirma hat keine öffentlich-rechtliche Funktion, weshalb dieser Fall mit den übliche ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Verkehrsrecht
Interessante Beiträge zu Parken

Zuparken einer Blitzeranlage keine Straftat
| Stand: 08.10.2013

Parkt ein Autofahrer eine Blitzeranlage zu und verhindert somit Geschwindigkeitsmessungen, so stellt das keine Störung öffentlicher Betriebe dar und kann somit auch nicht bestraft werden. Das hat der Bundesgerichtshof ...weiter lesen

Fahrrad auf dem Gehweg parken ist nicht grob fahrlässig
| Stand: 15.07.2013

Es ist grundsätzlich als Gemeingebrauch zulässig, ein Fahrrad auf dem Gehweg abzustellen. Allein dadurch könne man keinen Schadensersatzanspruch ableiten, wenn etwa das Rad umfällt und ein daneben parkendes ...weiter lesen

Beim Parken nicht den ersten Gang eingelegt - Autofahrer haftet
Nürnberg (D-AH) - Wer sein Auto an einer abschüssigen Straße abstellt, sollte nicht nur die Handbremse anziehen, sondern zusätzlich auch immer den ersten Gang einlegen. Kommt der Wagen von alleine in ...weiter lesen

Ausfahrender Pkw-Fahrer trägt bei Unfall die volle Verantwortung
Nürnberg (D-AH) - Parken am Rande einer Straße Fahrzeuge, dann gilt der Vorgang des Ausfahrens von einem Grundstück erst in der freien Fahrspur als beendet. Mit dieser Entscheidung hat das Kammergericht Be ...weiter lesen

In einer Lücke darf geparkt werden
Nürnberg (D-AH) - Autofahrer sind auf jede Lücke angewiesen, um in den Innenstädten noch einen Parkplatz zu finden. Immerhin erhalten sie  Schützenhilfe vom Oberlandesgericht Hamm: Nach einem Beschluss de ...weiter lesen

Auto zu Werbezwecken geparkt - teure Sondergebühr fällig
Nürnberg (D-AH) - Wird ein Auto mit Werbaufklebern auf einem öffentlichen Parkplatz oder am Straßenrand abgestellt, darf es dort nicht über fünf Wochen stehen bleiben. Nach so langer Zeit wird es ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.609 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Verkehrsrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Verkehrsrecht | Dauerparker | Einparken | Ordnungswidrigkeit | Parkhöchstdauer | Parklücke | Parkplatz | Parkrecht | Parkuhr | Stellplatz | Wohnmobil Parken | Wohnwagen parken | Bewohnerparkausweis

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen