×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Adaption aus wirtschaftlichen Gründen

Stand: 15.09.2010

Stand: 15.09.2010 SE
Nürnberg (D-AH) - Geht es einem im Ausland adoptierten Kind hierzulande wirtschaftlich besser, so reicht die finanzielle Besserstellung für die Rechtmäßigkeit der Adoption in der Bundesrepublik allein nicht aus. Erst wenn das leibliche Wohl eines ausländischen Kindes in seinem ursprünglichen elterlichen Umfeld nachhaltig gefährdet ist, kann ein Wechsel zu Adoptiveltern in Deutschland gerechtfertigt sein. Darauf hat jetzt das Landgericht Düsseldorf hingewiesen (Az. 25 T 524/09).

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, lebt im Haushalt eines Ehepaars in der Bundesrepublik Deutschland ein zum Zeitpunkt der Adoption sechseinhalb Jahre alter Junge. Er stammt aus einem afrikanischen Kinderheim, wo ihn die dortige Polizei untergebracht hatte, nachdem er nach einer nächtelangen Odyssee auf der Straße aufgegriffen worden war. Der Hirtensohn lebte zuvor bei einem Verwandten, der sich um den Schulbesuch des Jungen kümmern sollte. Stattdessen musste das Kind täglich achtzehn Stunden für ihn arbeiten und erhielt lediglich einmal am Tage ein Stück Brot als Mahlzeit. Weshalb der Junge floh und schließlich ins Heim kam, wo die Deutschen ihn dann kurzerhand adoptierten.

Laut dem deutschen Ordre Public allerdings zu Unrecht, wie die Düsseldorfer Landesrichter dem zunächst damit beschäftigten Vormundschaftsgericht bestätigten. Das Kind, das mit seinen sechseinhalb Jahren zum Zeitpunkt der Adoption bereits in fortgeschrittenem Maße in seinem geografischen und kulturellen Umfeld sozialisiert war, hatte nicht die vom Gesetz geforderte Gelegenheit gehabt, vor seiner Adoption die neuen Eltern kennen zu lernen. Auch seien die leiblichen Eltern des Kindes in nicht hinnehmbare Art und Weise - nämlich überhaupt nicht - an dem Adoptionsverfahren beteiligt worden.

Ein Adoptionsbedürfnis zum Wohle des Kindes kann nicht allein aus dem Vergleich zwischen den materiellen Lebensverhältnissen der leiblichen und der Adoptiveltern hergeleitet werden. Die leiblichen Eltern hatten den Buben nur deshalb einem Verwandten anvertraut, weil er - so die eigenen Aussagen des Jungen - für den Hirtenjungen sorgen und ihm in der Stadt eine Schulausbildung ermöglichen wollte. Das Gericht kann nicht ausschließen, dass die leiblichen Eltern selbst nicht untätig geblieben wären, wenn sie von der tatsächlichen Ausbeutung ihres Kindes erfahren hätten.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-500
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Adoptionsrecht

Familienrecht: Erwerb einer Immobilie bei Scheidung | Stand: 14.06.2017

FRAGE: Ich bin geschieden, alle Vermögens- und Versorgungsfragen sind geklärt, und lebe seit vier Jahren mit einem neuen Partner zusammen. Dieser ist noch nicht geschieden, das Procedere samt Vermögensaufteilun...

ANTWORT: Auch bei einer Ehe, die im Rahmen der Zugewinngemeinschaft geführt wird, bleibt jeder Ehegatte alleiniger Eigentümer seines Vermögens. Ein gemeinsames Vermögen gibt es nur in Einzelfälle ...weiter lesen

Aufenthaltserlaubnis zur Pflege des kranken deutschen Vaters | Stand: 21.09.2014

FRAGE: Sehr geehrte Rechtsanwälte,bitte senden Sie mir ein unverbindliches Preisangebot zur Beantwortung folgende(r) Rechtsfrage(n):Visum / AufenthaltsgenehmigungGuten Tag,Mein Name ist D. H., geb. K. au...

ANTWORT: Eine Aufenthaltsgenehmigung wäre dann überflüssig, wenn Sie sowieso Deutscher werden. Sie könnten daran denken, bei einem rechtmäßigen Aufenthalt im Rahmen des Schengen-Verfahren ...weiter lesen

Großnichte der Frau - Möglichkeit für ein dauerhaften Verbleib in Deutschland? | Stand: 01.10.2012

FRAGE: Meine Frau (38 Jahre) und ich (47 Jahre) erwägen unterschiedliche Optionen der Großnichte meiner Frau (Tochter der Tochter des Bruders meiner Frau) zu helfen. Meine Frau ist gebürtige Ukrainerin...

ANTWORT: Folgende Hilfen kämen in Betracht:1. Adoption in Deutschland/ in der Ukraine2. Pflegschaft in Deutschland/ in der Ukraine3. Ausbürgerung/ Einwanderung (Visum)4. „Patenschaften“ z.B ...weiter lesen

Wer trägt die Kosten bei Heimunterbringung von Stiefkindern? | Stand: 15.06.2012

FRAGE: Meine Stieftochter ist seit gestern auf deren Wunsch in einer Pflegefamilie (in Absprache mit dem Jugendamt). Sollte meine Stieftochter in einer Dauerpflegefamilie oder dergleichen untergebracht werde...

ANTWORT: Ich gehe davon aus, dass Sie die Übernahme der Kosten für eine Vollzeitpflege nach § 33 SGB VIII (Sozialgesetzbuch – Achtes Buch) meinen.Die Kostentragungspflicht hierfür is ...weiter lesen

Adoption eines nicht EU-Bürgers | Stand: 10.03.2011

FRAGE: Kann ich meinen 25 jährigen Stiefsohn adoptieren? Ich bin mit seinem Vater verheiratet, seine leibliche Mutter ist vor 6 Jahren verstorben. Er ist in Deutschland geboren, mit ca. 10 Jahren nach kroatie...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,die Adoption ihres Stiefsohnes sollte möglich sein.Auf ein eventuelles Aufenthaltsrecht Ihres Sohnes hätte eine solche Erwachsenenadoption aber keinen Einfluss. Hierz ...weiter lesen

Nach französischem Recht adoptiert - Hat die Person eine deutsche Erbberechtigung? | Stand: 10.03.2010

FRAGE: Meine leibliche Tochter, geboren 30.5.1973 in Südafrika, ist deutsche Staatsbürgerin mit Staatsangehörigkeitsausweis vom 1.12.1994. Sie hat einen deutschen Pass. Sie trägt in dem Staatsangehörigkeitsauswei...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Tochter ist offenbar durch Abstammung deutsche Staatsangehörige. Nachdem Sie in Frankreich adoptiert wurde, müssen Sie davon ausgehen, dass das französische Adoptionsrech ...weiter lesen

Ausbürgerung des Pflegesohns aus der ukrainischen Staatsbürgerschaft | Stand: 28.01.2010

FRAGE: Wir möchten unseren ukrainischen Pflegesohn, geboren in Deutschland, mit Down Syndrom, aus der ukrainischen Staatsbürgerschaft ausbürgern. Eine Einbürgerungszusicherung haben wir scho...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,in Ihrer Anfrage schreiben Sie, dass Sie für Ihren Pflegesohn tätig werden. Eine Pflegschaft gibt im Regelfall anders als eine Adoption kein Recht, weitgehende Erklärunge ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Adoptionsrecht

Das Wechselmodell bei gemeinsamem Sorgerecht ist nun einklagbar
| Stand: 06.03.2017

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass das Familiengericht auf Antrag eines Elternteils bei gemeinsamem Sorgerecht auch gegen den Willen des anderen Elternteils ein sogenanntes paritätisches Wechselmodell anordnen ...weiter lesen

Unterschiede zwischen der Minderjährigenadoption und der Volljährigenadoption
| Stand: 26.11.2014

Adoption bedeutet grundsätzlich die Annahme einer minderjährigen oder volljährigen Person als Kind. Man unterscheidet zwischen der Minderjährigenadoption und der Volljährigenadoption. Beiden gemeinsam ...weiter lesen

Rechtliche Probleme bei einer Leihmutterschaft
| Stand: 23.01.2014

Unter Leihmutterschaft versteht man, wenn eine fremde Frau ein Kind austrägt, mit dem sie biologisch nicht verwandt ist. In Deutschland ist die Leihmutterschaft nach dem Embryonenschutzgesetz (ESchG) unter Strafe gestellt. ...weiter lesen

Adoption eines alkoholgeschädigten Säuglings
| Stand: 29.08.2013

Gibt das Jugendamt einen Säugling zur Adoption frei, dessen leibliche Mutter eine Alkoholikerin ist, müssen die neuen Eltern über die möglichen Folgen dieses Alkoholmissbrauchs von Anfang an von der Behörde ...weiter lesen

Homo-Ehe: Aktueller Stand der rechtlichen Gleichstellung zur Ehe
| Stand: 06.12.2012

Seit über zehn Jahren können in Deutschland gleichgeschlechtliche Paare, ähnlich der Ehe, eine eingetragene Partnerschaft eingehen. Die so genannte Homo-Ehe basiert auf dem Lebenspartnerschaftsgesetz (LPartG), ...weiter lesen

Kettenadaption in Partnerschaften
Nürnberg (D-AH) - Auch Lebenspartnerschaften ist es gestattet, ein leibliches Kind des anderen Partners zu adoptieren. Die Adoption eines zuvor durch den anderen Partner adoptierten nichtleiblichen Kindes bleibt allerdings ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-500
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.943 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-500
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Adoptionsrecht | Steuerrecht | Vereinsrecht | Familienrecht | Adoption | Adoptionsantrag | Adoptionsaufhebung | Adoptionsfreigabe | Adoptionsvermittlung | Annahme | BGB | Erlöschen | Rechte | Umgangsrecht | Vormundschaftsgericht | Einwilligung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-500
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen