Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Verschwiegene Erpressung von Schutzgeld

Stand: 31.08.2010

Stand: 31.08.2010 SE
Nürnberg (D-AH) - Ein Gastwirt, der gegenüber seiner Versicherung ständige Schutzgelderpressungen verheimlicht, muss für den Schaden bei einem Einbruch trotz regelmäßig bezahlter Police alleine aufkommen. Das hat jetzt der Bundesgerichtshof entschieden (Az. IV ZR 229/09). Der Gastronomie-Versicherer muss nicht die Vandalismusschäden im versicherten Lokal ersetzen, wenn dem Wirt zuvor die Zerstörung seines Lokals mehrfach angedroht wurde, er dies aber nicht angezeigt hat.

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, ging es um knapp 150.000 Euro, die nach einem sommernächtlichen Einbruch in einer Gaststätte für die vermutliche mit einer Axt zerstörte Inneneinrichtung samt von den unbekannten Tätern entwendeten Bargelds und einer Musikanlage zu Buche standen. Ein Vierteljahr vorher war bereits ein erstes Mal in dem Lokal eingebrochen worden, wobei der Inhaber bei der damaligen Schadensregulierung noch verschwieg, dass ihm seit Monaten in mehreren anonymen Anrufen Schutz und Versicherung angeboten worden war, weil immer etwas passieren könne. Wofür monatliche Zahlungen in Höhe von 750 Euro und absolutes Stillschweigen gegenüber der Polizei und anderen Personen verlangt worden waren. Als nun der verängstigte Gastronom bei der neuen Schadensmeldung den Mitarbeitern der Versicherung auch die vorangegangenen Erpressungsversuche schilderte, kündigte der Versicherer umgehend den Vertrag und lehnte jegliche Schadensleistungen ab.

Zu Recht, wie die Bundesrichter urteilten. Spätestens seit dem ersten telefonischen Erpressungsversuch lag eine ernsthafte Bedrohung für die versicherte Sache vor, die auf eine wiederholte, sich von Mal zu Mal steigernde Schädigung des Lokals zielte und eine erhebliche, nicht mehr mitversicherte Gefahrenerhöhung darstellte. Tritt nach Abschluss des Vertrages eine zwar vom Willen des Versicherten unabhängige, ihm aber bekannte Gefahr ein, muss er doch umgehend den Versicherer davon in Kenntnis setzen. Unterbleibt diese unverzügliche Anzeige, so ist der Versicherer laut Versicherungsvertragsgesetz von seiner Verpflichtung zur Leistung frei, wenn der Versicherungsfall später als einen Monat nach dem Zeitpunkt eintritt, zu dem die Anzeige hätte erfolgen müssen. Das war hier der Fall.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Bedrohung

Lebensgefahr im Heimatland - was tun? | Stand: 15.06.2017

FRAGE: Mein Freund aus Jamaika ist mit einem Schengen-Visum zu Besuch hier in Deutschland. Nun meine Frage: In Jamaika gibt es private Gunmen, die versuchen ihn zu töten. Er selbst ist sehr traumatisiert...

ANTWORT: Ich darf mir erlauben, den von Ihnen geschilderten Sachverhalt wie folgt zusammenzufassen:   Ihr Freund ist aus Jamaika und ist mit einem Schengen-Visum zu Besuch hier in Deutschland. In Jamaik ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht

Interessante Beiträge zu Bedrohung

Leere Bedrohung eines Vorgesetzten
Nürnberg (D-AH) - Wer seinen Vorgesetzten lautstark auffordert, doch näher zu kommen, um ihm ein paar in die Fresse zu hauen, riskiert zweifellos den sofortigen Rausschmiss. Insbesondere dann, wenn er den Chef dabei noch ...weiter lesen

Leinenzwang für massigen Hund
Nürnberg (D-AH) - Im Zweifelsfall zu Lasten des vierbeinigen Angeklagten: Hat der Amtstierarzt einen seiner Ansicht nach gefährlichen Hund mit einem Leinenzwang belegt, ist die Sicherheitsmaßnahme solange aufrecht zu erhalten, ...weiter lesen

Schock über Brief des Arbeitgebers
Nürnberg (D-AH) - Ein Beamter, der beim Lesen eines Briefes seines Arbeitgebers einen Schock erleidet, kann dies nicht als Dienstunfall geltend machen. Das hat jetzt das Sächsische Oberverwaltungsgericht im Fall eines Professors ...weiter lesen

Rabiater Autofahrer muss sich Fingerabdrücke abnehmen lassen
Nürnberg (D-AH) - Der Inhaber einer Fahrerlaubnis, der die Straße mit dem Wald und sich mit einem brünstigen Hirsch verwechselt, indem er einem anderen Autofahrer in einer Art Platzkampf einen Kopfstoss ge ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.947 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Androhung | Drohung | Gewaltandrohung | Gewaltverherrlichung | Illegaler Waffenbesitz | Kampfhund | Mobbing | Nötigung | Telefonterror | Überfall | Vandalismus | Waffenbesitz | Waffendelikt | häusliche Gewalt | Nachstellung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen