Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Tauben-Töten keine Bekämpfung von Schädlingen

Stand: 05.05.2010

Stand: 05.05.2010 SE
Nürnberg (D-AH) - Keine Lizenz zum Tauben-Töten: Das Verwaltungsgerichts Wiesbaden hat jetzt die Klage eines Falkners und Jägers zurückgewiesen, dem eine generelle Erlaubnis zur Vernichtung verwilderter Stadttauben versagt worden war (Az. 4 K 1347/09). Nur wo die Taubenplage örtlich zur Massenerscheinung ausarte, käme unter seuchen- oder ordnungsrechtlichen Gesichtspunkten in Einzelfällen die gezielte Vernichtung von Stadttauben in Frage.

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, hatte der Waidmann ganz nach James-Bond-Manier bereits einen speziellen Fangschlag entwickelt, mit der alle nur erreichbaren Tauben lebend gefangen werden sollten. Diese wollte er dann an seine Greifvögel und Eulen verfüttern. Es bestehe nun mal das Bedürfnis für eine allgemeine Regulierung des Bestandes verwilderter Tauben, da diese die Gesundheit der Menschen beeinträchtigten und durch den Taubenkot Schäden an den Gebäuden entstünden.

Dem Anliegen stimmte das Gericht zwar zu, sah aber in der beabsichtigten Ausführung das Problem. Der Kampf gegen die Taubenplage als solche sei nicht - wie vom Tierschutzgesetz ausdrücklich bei einer generellen Tötung gefordert - als Schädlingsbekämpfung einzustufen. Wobei das konkrete Vorgehen des Jägers auch nicht zur nachhaltigen Bekämpfung der Stadttauben geeignet wäre. Entsprechende Untersuchungen haben gezeigt, dass die solcherweise flächendeckend reduzierten Bestände bereits nach kurzer Zeit wieder auf die ursprünglichen Zahlen heranwachsen oder sogar noch zunehmen. Das ungezielte Massentöten führe lediglich zu einer Verjüngung der Bestände.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Unterhaltsvorschussgesetz

Höhe von Unterhaltsvorschuss | Stand: 15.08.2013

FRAGE: Ich bin alleinerziehende Mutter eines 3 Monate altes Baby. Sein Vater verdient ungefähr 1800€ monatlich. Jetzt möchte ich Alg 2 beantragen und mir wurde gesagt, dass ich Unterhaltsvorschus...

ANTWORT: Die Auskunft der ARGE ist richtig dahingehend, dass Sie Sozialleistungen erst dann in Anspruch nehmen können, wenn Dritte, die vorleistungsverpflichtet sind, nicht leisten können. In Fälle ...weiter lesen

Wie lange ist Betreuungsunterhalt zu leisten? | Stand: 09.03.2010

FRAGE: Mein Freund hat mit seiner jetzigen Ex Freundin zusammen gewohnt, aus dieser Beziehung entstand ein Kind. Die beiden haben sich dann getrennt und die Exfreundin ist zu ihren Eltern gezogen. Mein Freun...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,grundsätzlich ist der Vater eines unehelichen Kindes auch der Mutter gegenüber unterhaltsverpflichtet im Rahmen des sogenannten Betreuungsunterhalts. Rechtsgrundlage dafü ...weiter lesen

Kindesvater verweigert Unterhaltszahlungen | Stand: 02.03.2010

FRAGE: Der Ex-Mann meiner Partnerin hat Harz 4 beantragt und hat die Unterhaltszahlung seiner Tochter jetzt eingestellt, da er kein Geld mehr hätte. Was kann meine Partnerin jetzt tun? Sie ist vollzeitbeschäftig...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,zunächst einmal ist festzustellen, dass sich der Unterhaltspflichtige mittels einer vollstreckbaren Urkunde des damals zuständigen Jugendamtes verpflichtet hat, zugunste ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht

Interessante Beiträge zu Unterhaltsvorschussgesetz

Doppelname allein durch Geburt
Nürnberg (D-AH) - Haben Vater und Mutter unterschiedliche Familiennamen, steht dem Kind nach deutschem Recht nicht der daraus zusammengesetzte Doppelname zu. Es sei denn, es wurde in England geboren und mit dem dort zulässigen ...weiter lesen

Zu teure Privatschule
Nürnberg (D-AH) - Kommt der Besuch einer Privatschule den Schülern zu teuer, ist ihr aus verfassungsrechtlichen Gründen die staatliche Genehmigung zu verwehren. Das hat jetzt das Verwaltungsgericht Stuttgart entschieden (Az. ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.610 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Adoptionsrecht | Erbrecht | Familienrecht | gemeinsames Sorgerecht | Kinderunterhaltszahlung | Kindesunterhalt | Naturalunterhalt | Regelbetragsverordnung | Regelunterhalt | Regress | Scheidungsfolgenvereinbarung | Unterhalt | Unterhaltsvorschuss | Unterhaltszahlung | Alleinerziehende

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen