Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Zu häufig auf der Diensttoilette

Stand: 23.03.2010

Stand: 23.03.2010 SE
Nürnberg (D-AH) - Wenn ein Angestellter einen bedeutenden Teil seines Arbeitstages nicht am Schreibtisch, sondern mit Dauersitzungen auf der Toilette verbringt, ist das noch lange keine ausreichender Grund, ihn dafür mit einer Gehaltskürzung abzustrafen. Auch dann nicht, wenn die verlorene Arbeitszeit vom Arbeitgeber akribisch dokumentiert wurde. Das hat jetzt das Arbeitsgericht Kiel entschieden (Az. 6 Ca 3846/09).

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, hatte ein Anwalt festgestellt, dass sein Mitarbeiter weniger am Arbeitsplatz, denn auf der Angestellten-Toilette zu finden war. Daraufhin zeichnete er dessen Sitzungs-Zeiten über 12 Arbeitstage minutiös auf und kam zu dem Ergebnis, dass der Mann innerhalb dieser Zeit exakt 384 Minuten auf dem Stillen Örtchen der Kanzlei verbracht hatte. Hochgerechnet auf das gesamte bisherige Arbeitsverhältnis wurden daraus 90 Stunden zusätzlich zu den üblichen Pausen- und Toilettenzeiten, für die der erboste Jurist seinem Angestellten kurzer Hand insgesamt 682,40 Euro vom Nettogehalt abzog.

Zu Unrecht allerdings, wie das Kieler Arbeitsgericht urteilte. Auch sehr häufige Toilettenbesuche rechtfertigen noch keine Gehaltskürzung. Zumal der zu Unrecht bestrafte Mitarbeiter dem Gericht glaubhaft versichern konnte, dass er im betreffenden Zeitraum an Verdauungsstörungen gelitten habe.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-546
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Pfändungstabelle

Wie hoch ist der pfändbare Betrag eines Rentners? | Stand: 21.06.2010

FRAGE: Bei mir steht möglicherweise eine Pfändung bevor. Ich bin Rentner mit einer Monatsrente von netto 1350,- Euro, meine Ehefrau, mit der ich zusammenlebe, bezieht eine Rente von 340,- Euro. Wi...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Anfrage beantworte ich wie folgt:Nach § 850 Abs. 2 ZPO (Zivilprozesordnung) ist eine Rente genauso pfändbar, wie Arbeitseinkommen.Es gilt daher die aktuelle Pfändungstabelle.Danac ...weiter lesen

Offener Darlehensvertrag mit dem Arbeitgeber zum Zeitpunkt der Kündigung ? Wird der Restbetrag vom Gehalt abgezogen? | Stand: 06.10.2009

FRAGE: Ich habe im April diesen Jahres ein Darlehen von meinem Arbeitgeber ausbezahlt bekommen i.H.v. 4000 € netto. Dieses zahle ich mit 235 € mtl. ab und alle 3 Monate zahle ich eine extra Rate vo...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Anfrage möchte ich wie folgt beantworten. Bitte beachten Sie, dass Informationen zum Sachverhalt, die mir nicht vorliegen, möglicherweise zu anderen Ergebnissen führen.Si ...weiter lesen


Rechtsbeiträge

Interessante Beiträge zu Pfändungstabelle

Privat aufgestellte Verkehrsschilder
Nürnberg (D-AH) - Ein privates Umzugsunternehmen darf amtliche Halteverbotsschilder nicht nach eigenem Gutdünken aufstellen, selbst wenn es sich diese offiziell von der Verkehrsbehörde besorgt und von der dafür eine Pauschal-Genehmigung ...weiter lesen

Gaspreiserhöhung unwirksam
Nürnberg (D-AH) - Es existiert keine allgemeine Rechtsnorm, die einem Gasversorger ohne weiteres eine einseitige Preiserhöhung gestattet. Darauf hat jetzt das Oberlandesgericht Dresden hingewiesen (Az. 14 U 983/08). Und im ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-546
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-546
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zwangsvollstreckungsrecht | Arbeitsrecht | Zwangsversteigerungsrecht | Zwangsvollstreckungsrecht | Gegenseitigkeitserklärung | Offenbarungseid | Versteigerung | Verwaltungszwangsverfahren | Vollstreckung | Vollstreckungsauftrag | Vollstreckungsgläubiger | Vollstreckungskosten | Vollstreckungsschuldner | Zwangsvollstreckung | Zwangsvollstreckungsauftrag | Vollstreckungsaufschub | Zwangsvollstreckungsankündigung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-546
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen