Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Privat aufgestellte Verkehrsschilder

Stand: 18.03.2010

Stand: 18.03.2010 SE
Nürnberg (D-AH) - Ein privates Umzugsunternehmen darf amtliche Halteverbotsschilder nicht nach eigenem Gutdünken aufstellen, selbst wenn es sich diese offiziell von der Verkehrsbehörde besorgt und von der dafür eine Pauschal-Genehmigung erhalten hat. Bei einer solchen Vorgehensweise handelt es sich um einen Schein-Verwaltungsakt, der ohne rechtliche Wirkung ist. Darauf hat jetzt der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg hingewiesen (Az. 1 S 3263/08).

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, wurde mit diesem Urteil der an einen Autohalter ergangene Gebührenbescheid in Höhe von 154,57 Euro für ungültig erklärt. Seine Frau hatte dessen Fahrzeug am Abend vorher just an der Stelle geparkt, wo am Morgen der Möbelwagen beladen werden sollte. Dabei war ihr das angeblich schon zwei Tage vorher von der Spedition aufgestellte Verbotsschild nicht aufgefallen. Zwar konnte der Mann noch in letzter Minute vor dem Eintreffen des inzwischen bestellten Abschleppfahrzeuges von der Polizei aufgefunden und das Auto von ihm selbst weggefahren werden - doch nun sollte er zumindest die Kosten für den abgebrochenen Abschleppvorgang bezahlen.

Zu Unrecht, wie es im Mannheimer Urteilsspruch heißt. Wobei es den Richtern gar nicht einmal darauf ankam, ob denn nun, wie vom Unternehmen behauptet, das Schild wirklich rechtzeitig aufgestellt worden oder, nach Aussage der Frau und weiterer Zeugen, am Abend zuvor noch gar nicht da war. Für den Erlass verkehrsregelnder Anordnungen sind neben der Straßenbaubehörde nur die Straßenverkehrsbehörden zuständig. Im konkreten Fall konnte das Umzugsunternehmen ohne jegliche vorherige Ab- oder Rücksprache mit einer Behörde darüber gemäß seiner betrieblichen Erfordernisse selbst entscheiden.

Wenn es auch dafür die behördliche Genehmigung über die Dauer eines Jahres hatte, sind dadurch dem Umzugsunternehmen nicht die notwendigen hoheitlichen Befugnisse übertragen worden. Die im Interesse der Verwaltungsvereinfachung erfolgte Überlassung der Entscheidung über die Einrichtung von Halteverbotszonen ist vielmehr rechtswidrig. Und die Aufstellung der Schilder, wann auch immer, bleibt ohne die notwendige amtliche Wirksamkeit.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Kautionsrückzahlung

Mietkaution wegen Wohnungsmängel einbehalten - Post von Rechtsanwalt | Stand: 30.05.2012

FRAGE: Bevor ich meine Frage stelle, kurz eine Zusammenfassung der Sachlage: Ich hatte ein Zimmer meiner Wohnung untervermietet. Der Mieter ist am 31.03.2012 ausgezogen. Er hatte eine Kaution i.H.v. 700 &euro...

ANTWORT: Frage 1.: Muss ich die Anwaltskosten zahlen?Unter Berücksichtigung der Antworten zu den Fragen 2. und 3. war die Rückzahlung der Kaution noch nicht fällig, sodass die geltend gemachten Anwaltskoste ...weiter lesen

Mietforderungen des Vermieters trotz Kündigung | Stand: 05.02.2010

FRAGE: Am 30.09.2009 habe ich die Kündigung zum 31.01.2010, weil ich nicht wußte, ob die Wohnungsübergabe zum 18.12.2009 termingerecht in Ordnung geht (Neubau), an den Vermieter übergeben...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit der vom Vermieter angeforderten Miete für Januar 2010 Stellung: Dabei möchte ich zunächs ...weiter lesen

Kautionsrückzahlung nach Auszug | Stand: 22.11.2009

FRAGE: Ich bin Mieter und bin am 31. Mai 2009 aus meiner alten Wohnung ausgezogen, da die neue Hauseigentümerin nach dem Kauf Eigenbedarf angemeldet hat. Im Internet habe ich nachgelesen, dass der Vermiete...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Kautionsrückzahlung nach AuszugDer Gesetzgeber hat davon abgesehen, eine Frist zur Abrechnung der Kaution festzulegen. Die Frist zur Abrechnung muss dem Einzelfal ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht

Interessante Beiträge zu Kautionsrückzahlung

Zu häufig auf der Diensttoilette
Nürnberg (D-AH) - Wenn ein Angestellter einen bedeutenden Teil seines Arbeitstages nicht am Schreibtisch, sondern mit Dauersitzungen auf der Toilette verbringt, ist das noch lange keine ausreichender Grund, ihn dafür mit ...weiter lesen

Gaspreiserhöhung unwirksam
Nürnberg (D-AH) - Es existiert keine allgemeine Rechtsnorm, die einem Gasversorger ohne weiteres eine einseitige Preiserhöhung gestattet. Darauf hat jetzt das Oberlandesgericht Dresden hingewiesen (Az. 14 U 983/08). Und im ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.828 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Mietrecht | 550b | Deponat | Einbehaltung | Kaution | Kautionsabrechnung | Kautionshöhe | Kautionskonto | Kautionspfändung | Kautionssparbuch | Kautionsvertrag | Kautionszahlung | Kautionszins | Mietkaution | Mietkautionssparbuch | Sicherheitsleistung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen