Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Tierhalterhaftung in Großfamilie

Stand: 12.03.2010

Stand: 12.03.2010 SE
Nürnberg (D-AH) - Wird eine Frau von dem in ihrer Großfamilie gehaltenen Schäferhund gebissen, hat sie keinen Anspruch auf Tierhalterhaftung gegenüber ihrer Mutter. Obwohl auf deren Namen die Hundesteuer und die Versicherung des Tieres laufen. Denn bei einem derartigen Familientier gelten alle an seiner Haltung Beteiligten als Mithalter. Und für die ist ausdrücklich jeglicher Schadensersatzanspruch aus der gesetzlichen Tierhalterhaftung ausgeschlossen. Darauf hat jetzt das Thüringer Oberlandesgericht hingewiesen (Az. 4 U 420/09).

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, war der Welpe seinerzeit von der Tochter des jetzigen Opfers gekauft worden. Während diese und ihre jüngere Schwester sich im wesentlichen um die Versorgung und Erziehung des Hundes kümmerten und mit ihm auch spazieren gingen, übernahm deren im gleichen Hause wohnende und inzwischen 86 Jahre alte Oma alle Kosten - vom Futter und dem Tierarzt bis zur Hundesteuer und der Versicherung. Die als Zahnärztin beruflich sehr eingespannte Mutter dagegen hatte nur wenige Umgang mit dem Tier. Als der Hund, wie üblich im Garten angekettet, sich allerdings eines Tages in seiner Kette verfing und kein anderes der vertrauteren Familienmitglieder in der Nähe war, eilte die Frau dem jaulenden Tier zur Hilfe und kettete es ab - wobei das Malheur passierte.

Trotzdem sprachen die Jenaer Richter der arg Verletzten einen Anspruch aus der Tierhalterhaftung ab. Die Aussagen der Frau, dass sie gegen die Anschaffung des Hundes war, sich nicht um ihn gekümmert und auch seine Kosten nicht bestritten hat, lassen nur vordergründig eine Mithalterschaft bezweifeln. Die Beweisaufnahme hat vielmehr ergeben, dass die Anschaffung des Hundes eine im Familienrat beschlossene gemeinschaftliche Entscheidung war - zumal eine Minderjährige kaum gegen den erklärten Willen der Mutter einen Hund solch einer großwüchsigen Rasse angeschafft haben könnte.

Womit ungeachtet der Eigentumsfrage von Anfang an ein familiärer Mitbesitz an dem Hund bestanden habe. Diese nicht auf bestimmte, einzelne Familienmitglieder, sondern auf die Familie als Einheit bezogene Gemeinschaft zwischen Mensch und Tier prägt den vorliegenden Fall und führt dazu, dass auch das letztendliche Opfer als Tierhalterin anzusehen ist - und der Frau mithin kein Schadensersatz seitens anderer Familienmitglieder zusteht.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Hundesteuer

Hundesteuer nicht vom Einkommen abhängig | Stand: 03.02.2012

FRAGE: Da ich aus steuerlichen Gründen meinen Hund nicht mehr unterhalten kann,will ich diesen einem Studenden, der bei mir in der Nähe wohnt, schenken.Da dieser nichts verdient, wird er gar keine ode...

ANTWORT: Leider wird der von Ihnen angedachte Weg nicht funktionieren.Anders als die Einkommensteuer ist die Hundesteuer nämlich nicht vom Einkommen abhängig. Soweit bei der Hundesteuer überhaup ...weiter lesen

Zuviel bezahlte Hundesteuer nach Ableben des Hundes zurückverlangen | Stand: 10.06.2011

FRAGE: Habe meinen Hund am 26.04.11 abgemeldet,da verstorben.Habe aber bis heute die zuviel bezahlte Hundesteuer in Höhe von 56 € nicht erstattet bekommen.Auch auf mehrmaligen Hinweis bin ich nur vertröste...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Ihre Rechtsfrage beantworte ich gerne wie folgt:Ich gehe davon aus, dass Sie dem Steueramt eine Kopie der Todesbescheinigung Ihres Hundes geschickt haben. Ohne diesen Nachweis wir ...weiter lesen

Steuerrechtliche Behandlung von Geschiedenen im ersten Jahr der Scheidung | Stand: 03.08.2010

FRAGE: 1.) Meine Frau und ich haben am 16.10.09 geheiratet. Ist es immer noch so, dass wir steuerrechtlich so behandelt werden, als seien wir das ganze Jahr 2009 verheiratet gewesen?2.) Nach der Heirat bin ic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Sie fragen, ob Ihnen aufgrund der gemeinsamen Veranlagung für das gesamte Jahr 2009 nicht ein höherer Erstattungsbetrag zustehen müßte.Ehegatten, die beide unbeschränk ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Steuerrecht / Steuerstrafrecht
Interessante Beiträge zu Hundesteuer

Ungeheuer, diese Hundesteuer!
| Stand: 17.07.2012

Frage: Unser Nachbar hält sich eine Tigerkatze, die den ganzen Tag herumstromert und abends so zerzaust nach Hause kommt, dass man sich leicht vorstellen kann, was die wieder draußen angerichtet hat. Mein Zwergpinscher ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.609 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Steuerrecht | Mietrecht | Steuerrecht | Steuerstrafrecht | Freistellungsauftrag | Gewerbesteuer | Gewerbesteuerhebesatz | Hebesatz | Kirchensteuer | Messzahl | Mietkaufvertrag | Sonderausgaben | Steuerpläne | Verwaltung | hundesteuerbefreiung | Kampfhundesteuer

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen