×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Jagdhund vorsätzlich erschossen

Stand: 26.02.2010

Stand: 26.02.2010 SE
Nürnberg (D-AH) - Kein Unfall, sondern Vorsatz: Weil der Pächter eines Jagdgebiets in Thüringen einen aus dem Nachbarrevier beim ihm eingedrungenen Jagdhund absichtlich erschoss, ist ihm für mindestens zwei Jahre der Jagdschein entzogen worden. Der Waidmann sei jagdrechtlich unzuverlässig und habe seine Waffe missbräuchlich verwendet, befand jetzt das Verwaltungsgericht Weimar (Az. 2 K 732/08 We).

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, wusste der Revierpächter von der im Nachbarrevier - ohne ihn - stattfindenden Jagd. Trotzdem schoss er gezielt, als er den fremden Hund in seinem Revier erblickte. Da sich ein erfahrener Jäger wie er bei Jagdhunderassen nur zu gut auskennt, hielt es das Gericht nicht für glaubhaft, dass er den nachbarschaftlichen Jagdhund für ein wilderndes Exemplar gehalten habe.

Vielmehr handle es sich bei dem Abschuss um die Tötung eines Wirbeltieres ohne vernünftigen Grund in Tateinheit mit Sachbeschädigung. Der verkappte Wilderer hatte offenbar keine Skrupel, trotz der ihm bekannten Verbote während einer in der Nachbarschaft stattfindenden Jagd einen Jagdhund zu erschießen. Das lasse laut Weimarer Richterspruch befürchten, dass er auch später seinen eigenen Interessen gegenüber den Allgemeininteressen an der Einhaltung jagdrechtlicher und tierschutzrechtlicher Vorschriften pflichtwidrig den Vorrang einräumen wird. Ein zugelassener Waidmann müsse aber jederzeit die Gewähr dafür bieten, mit der ihm anvertrauten Waffe und Munition auch in emotionalen Ausnahmesituationen umsichtig und besonnen umzugehen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-516
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.






Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Jagdrecht

Pistole unter der Matratze: Waffenbesitzkarte weg
| Stand: 02.07.2013

Wer seine Waffe unter der Matratze aufbewahrt, ist als unzuverlässig im Sinne des Waffengesetzes einzustufen und verliert damit seine Waffenbesitzkarte. Das hat das Verwaltungsgericht Trier bestätigt, woraufhin ...weiter lesen

Entzug eines Jagdscheins
| Stand: 03.04.2012

Mir droht eine Anzeige wegen Körperverletzung. Bin ich damit auch meinen Jagdschein los?Die Messlatte für die nach dem Waffen- und auch dem Jagdgesetz erforderliche Zuverlässigkeit liegt in der Tat sehr hoch. ...weiter lesen

Suchscheinwerfer auf Jagdgewehren verboten
Nürnberg (D-AH) - Wer mit aufs Gewehr montiertem Suchscheinwerfer auf Pirsch geht, verstößt gegen die Grundregeln des Waidwerks und muss seinen Jagd- und Waffenschein zurückgeben. Das hat das Verwaltungsgericht Ar ...weiter lesen

Nach fünf Jahren auf der Pirsch: Hund statt Wildschwein erschossen
Nürnberg (D-AH) - Einem Jäger, der einen Hund mit einem Wildschwein verwechselt, ist der Jagdschein zu entziehen. Das hat das Verwaltungsgericht Neustadt an der Weinstraße entschieden (Az. 4 K 758/06.NW). Wie die telef ...weiter lesen

Steuern hinterzogen - Jagdschein entzogen
Nürnberg (D-AH) - Waidmanns Leid: Wer als fragwürdiger Geschäftsmann in des Staates Finanzen wildert, dem gehört auch als ansonsten unbescholtener Freizeitjäger der Jagdschein entzogen. Das hat da ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-516
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.940 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

   | Stand: 18.07.2017
kurz, knapp, aber sehr verständlich

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-516
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Jagdrecht | Vereinsrecht | Rentenrecht | Ausländerrecht | § 181 | § 248 a Stgb | § 438 BGB | § 613 a | §§ 459 ff. BGB | §§ 850a-850i ZPO | §622 BGB | Bundesjagdgesetz | Eigentümer | gesetzlich | Verfahren | Jagdschein

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-516
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen