Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Drohung mit Inkasso-Hausbesuch

Stand: 28.10.2009

Stand: 28.10.2009 SE
Nürnberg (D-AH) - Wer einem säumigen Kunden in einem Mahnschreiben ankündigt, ihn im Falle weiterer Zahlungsunwilligkeit ein auf Inkasso spezialisiertes Mitarbeiter-Team in den Abendstunden persönlich vorbei zu schicken, muss seinerseits selbst mit einer scharfen richterlichen Abmahnung rechnen. Der angekündigte Hausbesuch kann laut einem aktuellen Urteil des Oberlandesgericht München (Az. 29 U 1852/09 nämlich vom Adressaten des Schreibens als mehr oder weniger versteckte Drohung verstanden werden, die Inkasso-Spezialisten würden ihr Anliegen vor Ort gegebenenfalls auch mit roher Gewalt durchzusetzen verstehen.

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, sollte der Betroffene ein Web-Abonnement über den Bezug von pornografischen Filmen abgeschlossen, aber nicht beglichen haben. Daraufhin kündigte ihm der Internet-Anbieter per Mahnschreiben im Verlaufe eines Monats den Hausbesuch seiner speziellen Geldeintreiber zu diskreten Gesprächen an. Die Ankündigung, dass den Schuldner ein auf Inkasso-Fragen bestens spezialisiertes Mitarbeiter-Team in den Abendstunden persönlich konsultieren werde, ist nach Auffassung der bayerischen Richter aber zumindest mehrdeutig.

Die allgemein gehaltene Erwähnung der Inkasso-Spezialisierung der angekündigten Besucher kann vom Empfänger als Hinweis darauf verstanden werden, dass diese ausgebildet und bereit seien, ihre Forderungen vor Ort auch mit Gewalt durchzusetzen. Ein solches Verständnis des Empfängers wird verstärkt durch den ausdrücklichen Hinweis, dass nicht nur ein einzelner Mitarbeiter, sondern gleich mehrere Personen - ein ganzes Team - erscheinen würden. In diesem Sinn stellt die Ankündigung des Besuchs eine unangemessene Beeinträchtigung des Kunden dar und ist als unlauter gerichtlich zurückzuweisen. Bei mehrdeutigen Aussagen genügt es zur Begründung eines Unterlassungsanspruchs bereits, wenn nur eine von mehreren nicht fern liegenden Deutungsvarianten die Anspruchsvoraussetzungen erfüllt.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Inkasso

Geldforderung trotz nicht zustandegekommenem Kreditvertrag | Stand: 12.11.2014

FRAGE: Ich habe mich im Internet für einen Kredit interessiert. Um Details zu bekommen, habe ich auch meine Adresse und den möglichen Kreditbetrag angegeben. Es handelte sich um einen Kreditanbieter...

ANTWORT: In dem Fall, in dem Sie als Verbraucher im Internet lediglich Ihren Namen und den möglichen Kreditbetrag eingegeben, kommt kein wirksamer Vertrag zwischen Ihnen und dem Kreditanbieter zustande.Voraussetzun ...weiter lesen

| Stand: 11.11.2011

FRAGE: Ich habe via Internet die Seite outlets.de aufgerufen und mich dort registrieren lassen. Nach einigen Minuten sah ich, daß es sich um eine kostenpflichtige Seite handelt und habe sofort eine Kündigun...

ANTWORT: Sie sind auf eine sogenannte "Internet-Abzocke" hereingefallen, wo es für den Verbraucher meist unbemerkt und in der Regel ohne die erforderlichen Hinweise auf rechtliche Verbindlichkeit, Widerrufsrechte ...weiter lesen

Verspätete Rechnung für Materiallieferung | Stand: 11.04.2014

FRAGE: Am 17.05.2010 habe ich von einer Sanitärfirma Material erhalten und am 01.12.2013 kam die Rechnung und die Firma besteht auf die Zahlung der Rechnung und hat schon mit rechtlichen Schritten argumentiert...

ANTWORT: Tatsächlich ist die sehr verspätete Rechnungsstellung, die die Fälligkeit der Forderung erst begründet als nicht geschäftsüblich zu werten.Allerdings beginnen Verjährungsfriste ...weiter lesen

Unberechtigte Forderung - Internetabzocke | Stand: 30.09.2013

FRAGE: Ich habe mich beim Online-Dienst X GmbH im letzten Jahr für seine Angebote interessiert und auf einer Seite war nicht deutlich ersichtlich, dass ich mit meiner Eingabe einen Vertrag eingehe. Ich erhiel...

ANTWORT: Meines Erachtens sollten Sie auf das Schreiben der Y Inkasso überhaupt nicht reagieren.Bei dem online Dienst X handelt es sich um einen bekannten Internetabzocker gegen den die Staatsanwaltschaf ...weiter lesen

Kündigung von Zusatzoption nach Firmenübernahme | Stand: 30.07.2013

FRAGE: Ich bin X. X wurde von Y übernommen, wohl aber nicht vollständig, denn ich bekomme nach wie vor von X eine Rechnung, die sich wohl auf ein SMS-Kontingent bezieht, das ich per Einschreiben a...

ANTWORT: Ihrer Schilderung zur Folge ist offensichtlich der bestehende Vertrag bei der FA. X für SMS Ihrerseits nicht gekündigt. Für den Zugang der Kündigung beim Vertragspartner sind Sie beweisbelastet ...weiter lesen

Unerlaubte Handlung verjährt nicht - stimmt das? | Stand: 08.06.2012

FRAGE: Vor langer Zeit ist mir einen Schadenersatzanspruch gegen einen Finanzvermittler vor Gericht zugesprochen worden. Der Vermittler hat daraufhin die Insolvenz beantragt und den Gläubigern wurden siebe...

ANTWORT: Im Gegensatz zu Ihrer Annahme unterliegen auch die Ansprüche aus unerlaubter Handlung der Verjährung. Diese beträgt 3 Jahre beginnend mit Schluss des Jahres, in dem Sie Kenntnis von de ...weiter lesen

Internetabzocker drohen mit Inkassobüros - Besteht ein wirksamer Vertrag? | Stand: 13.02.2010

FRAGE: Die Firma XY.de schickt mir per Mail eine Rechnung für einen 12-Monatszugang für Online-Downloaden - Zeitraum 07.11.09 - 07.11.10 und droht die Übergabe an ein Inkassobüro mit weitere...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ich bedanke mich für die Annahme meines Angebotes und beantworte Ihre Frage, unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes, gerne wie folgt.Sie sind augenscheinlic ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht

Interessante Beiträge zu Inkasso

Überschuldeter Inkassounternehmer
Nürnberg (D-AH) - Den Bock zum Gärtner gemacht: Wer selber überschuldet ist und ständig vom Gerichtsvollzieher heimgesucht wird, kann nicht als glaubhafter Inkassounternehmer tätig sein und zuverlässig di ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.829 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Beamtenrecht | Steuerrecht | Zivilrecht | Beitreibung | Mahnabteilung | Mahnklage | Mahnrecht | Mahnstufe | Mahnung | Zahlungsforderung | Zahlungsrückstand | Zahlungsverweigerung | Zahlungsverzug | Inkassobüro | Inkassorecht | Dokumenteninkasso

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen