Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Mobiles Haltverbot

Stand: 30.09.2009

Stand: 30.09.2009 SE
Nürnberg (D-AH) - Schildchen, Schildchen, wechsle dich: Wer in der Nähe eines mobilen Haltverbotszeichens sein Auto abstellt, sollte immer besonders genau hinsehen, wo sein Fahrzeug da zum Stehen gekommen ist. Bei mehreren an einer Straße zu verschiedenen Zwecken aufgestellten beweglichen Schildern kann es schon mal vorkommen, dass sie unterschiedliche Geltungszeiten anzeigen, die sich in überlappenden Bereichen teilweise sogar widersprechen. Was für die meisten Gerichte allerdings kein hinreichender Grund sein dürfte, Milde vor Recht walten zu lassen. So jedenfalls auch nicht in einem aktuellen Urteilsspruch des Hamburgischen Oberverwaltungsgerichts (Az. 3 Bf 408/08), von dem die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet.

Eine Hamburger Anwältin stellte an einem Dienstagmorgen ihren Pkw in der Nähe ihrer zukünftigen Kanzlei ab. Direkt vor dem Wagen stand zwar ein mobiles Halteverbotsschild, das in ihre Richtung wies, doch das trat erst mit dem übernächsten Tag in Kraft. Was die mit dem neuen Arbeitsumfeld noch etwas unvertraute Frau in selbst verschuldeter Hektik übersah: Einige Meter weiter zurück stand ein weiteres, in die Fahrzeugrichtung weisendes Verbotszeichen, das schon auf den Dienstag datiert war. Die unterschiedlichen Zeichen waren zu verschiedenen Anlässen aufgestellt worden, wobei für das Ereignis am späteren Donnerstag weniger Platz reserviert worden war und sich dessen Sperrbereich mit dem größeren vom aktuellen Tage überlappte.

Es kam, wie es kommen musste: Das verbotenerweise geparkte Auto der Anwältin wurde abgeschleppt, was ihr letztendlich mit 240,20 Euro für die Zwangsverwahrung und das Ordnungsgeld zu Buche schlug. Und zwar zu Recht, wie die Richter der Hansestadt betonten. Die Beschilderung sei als hinreichend erkennbar und damit wirksam anzusehen. Zumindest wäre die Wirksamkeitsdauer nicht prinzipiell missverständlich gewesen. Bei gehöriger Aufmerksamkeit war problemlos erkennbar, dass die beiden Haltverbotszonen sich auf unterschiedliche Zeiträume bezogen und sich lediglich der räumliche Geltungsbereich beider Verbotszonen überschnitt. Ein Verkehrsteilnehmer darf nun mal bei Bedarfshaltverbotszonen nicht blind darauf vertrauen, dass eines von mehreren Verbotszeichen die Verkehrslage allein und abschließend regelt.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-560
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anwaltsrecht

Misstrauen gegen den eigenen Anwalt | Stand: 24.06.2016

FRAGE: Ich befinde mich in einem Rechtsstreit mit dem Vermieter vor dem Amtgericht.Hierbei lasse mich von einem Fachanwalt für Mietrecht vertreten, hatte vorher einen anderen Anwalt. Dieser wurde von eine...

ANTWORT: Ihr Misstrauen gegenüber den von Ihnen beauftragten Rechtsanwälten kann ich kaum nachvollziehen; es rechtfertigt sich insbesondere nicht aus dem von Ihnen geschilderten Sachverhalt. Es ist nich ...weiter lesen

Löschungsbewilligung nur mit notariell beglaubigter Vollmacht | Stand: 17.09.2015

FRAGE: Meine Mutter ist dement, meine Frau und ich haben von ihr schriftlich Betreuungsvollmacht, Ärzte, Vermögen usw. Jetzt soll meine Mutter eine Löschungsbewilligung im Grundbuch für ihr...

ANTWORT: Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass Sie in Sachen einer Löschungsbewilligung nicht bevollmächtigt sind für Ihre Mutter zu handeln. Eine Löschungsbewilligung erfolgt notariell, somi ...weiter lesen

Juristisch beratende Tätigkeit nach dem Studium | Stand: 07.01.2015

FRAGE: Mein Mann ist staatl.geprüfter Diplom Lebensmittelchemiker und promoviert im Bereich Jura.Neben dem Studium möchte er sich als Berater/Unternehmensberater mit Schwerpunkt "Lebensmittelrecht...

ANTWORT: Die Unternehmensberatung mit dem Schwerpunkt ,,Lebensmittelrecht“ stellt eine außergerichtliche Rechtsdienstleitung i.S.d. § 2 I Rechtsdienstleitungsgesetz (RDG) dar.Als solche ist si ...weiter lesen

Verzicht auf das Pflichtteilsrecht | Stand: 20.10.2014

FRAGE: In einem Erbfall gibt es testamentarische Erben und Pflichtteilberechtigte.Sohn mit 65 J. verstorben, Testament für Nichten, Eltern ( 85J) haben Anspruch auf ein Pflichtteil von je 25%. Barvermöge...

ANTWORT: Der Verzicht auf das Pflichtteilsrecht bedarf nur vor dem Erbfall der notariellen Form (vgl. § 2348 BGB).Mit dem Erbfall wandelt sich das Pflichtteilsrecht in den konkreten Pflichtteilsanspruch um ...weiter lesen

Aus Immobilien-Kaufvertrag zurücktreten | Stand: 22.04.2014

FRAGE: Ich bin seit November 2010 geschieden. Im Jahre 2004 habe ich damals gemeinsam mit meinem damaligen Mann eine Wohnung in Chemnitz gekauft, um Steuerbegünstigung zu erlangen. Wir haben damals eine...

ANTWORT: Ihr Anliegen ist nicht so ganz einfach zu erfüllen. Selbst wenn Ihr ehemaliger Ehemann das wollte, könnte er das vermutlich gar nicht, ohne dass die Bank damit einverstanden ist. Eine Entlassun ...weiter lesen

Käufer zahlt Grunderwerbssteuer nicht | Stand: 10.02.2014

FRAGE: Meine Tochter hat ein Haus verkauft. Im Notariatsvertrag wurde vereinbart, dass der Käufer die Grunderwerbssteuer bezahlt. Das ist nicht der Fall. Das Finanzamt Bad Kissingen hat einen Grunderwerbsteuerbeschei...

ANTWORT: Der Erwerb einer Immobilie stellt standardmäßig einen grunderwerbsteuerpflichtigen Tatbestand dar. Gesichert wird die Zahlung der Grunderwerbsteuer durch folgende Regularien: Der Grundstückskaufvertra ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Anwaltsrecht

BEA - besonderes elektronisches Anwaltspostfach - ersetzt EGVP
| Stand: 08.12.2015

Derzeit bekommen Rechtsanwälte Anschreiben der Bundesrechtsanwaltskammer mit einem neuen Produkt namens BEA. Wer, oder was, ist Bea? Nun, BEA war jedenfalls nicht Bestandteil meiner Juristenausbildungs- und Studienordnung. ...weiter lesen

Kein sittenwidriger Stundenlohn: Anwalt darf 1,54 Euro pro Stunde zahlen
| Stand: 11.04.2014

Ein rechnerischer Stundenlohn von unter 2 Euro ist nicht sittenwidrig, wenn die Beschäftigten diese Konditionen ausdrücklich wünschten, um somit auf den Arbeitsmarkt wieder Fuß zu fassen. Das hat das ...weiter lesen

Redtube: LG Köln gibt Beschwerden von Abgemahnten statt
| Stand: 28.01.2014

Im Fall der Massen-Abmahnungen wegen Streaming von Redtube hat das Landgericht Köln nun eine erste Entscheidung bekannt gegeben. Kurz vor Weihnachten mahnte eine Kanzlei zahlreiche Nutzer der Streaming-Website ab. ...weiter lesen

Zu häufig auf der Diensttoilette
Nürnberg (D-AH) - Wenn ein Angestellter einen bedeutenden Teil seines Arbeitstages nicht am Schreibtisch, sondern mit Dauersitzungen auf der Toilette verbringt, ist das noch lange keine ausreichender Grund, ihn dafür mit ...weiter lesen

Wer bezahlt für Aktenversand?
Nürnberg (D-AH) - Kleinvieh macht auch Mist: Wegen ganzer 2,28 Euro ist ein Anwalt gegen die Rechtschutzversicherung seines Mandanten vor Gericht gezogen. Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline be ...weiter lesen

Verfassungsgericht bestraft Anwalt wegen aussichtsloser Beschwerde
Nürnberg (D-AH) - Wer nicht hören will, muss fühlen: Das Bundesverfassungsgericht hat (Az. 2 BvR 719/06) einen Anwalt zu einer Geldstrafe von 500 Euro verurteilt, nachdem er mehrfach die obersten Richtern de ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-560
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.965 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 27.07.2017
Ich habe mit einer Rechtsanwältin gesprochen, deren Namen ich leider vergessen habe. Ich nutze diesen Service um eine Frage generell zu klären. Letztendlich gilt immer der Individualfall. Aber sich für einen drohenden Rechtsstreit, der in der Regel ja vermieden werden soll, vorzubereiten, ist dies eine für mich ideale Plattform die erste Sondierung vorzunehmen. Mir hat es bislang stets geholfen. Weiter so!

   | Stand: 27.07.2017
Schnelle kompetente Auskunft für ein sicher kleines Problem, aus der Sicht eines Anwaltes, für mich aber sehr wichtig. Danke so sollte es sein!

   | Stand: 25.07.2017
Sehr höflich und kompetent. Auch nicht lange um den heißen Brei geredet, sodass man Unmengen an Kosten hat. Sehr seriös. Kann ich nur weiterempfehlen

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-560
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Anwaltsrecht | Wettbewerbsrecht | Steuerrecht | Vereinsrecht | Advokaten | Anwaltsbüro | Anwaltshaftrecht | Anwaltsrechnung | Berufsordnung | Bundesrechtsanwaltsordnung | Mandant | Notar | Notarvertrag | Recht | Rechtsanwaltskammer | Rechtsanwaltsvergütungsgesetz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-560
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen