Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Fahrverbot nach über zwei Jahren

Stand: 14.07.2009

Stand: 14.07.2009 SE
Nürnberg (D-AH) - Liegt ein Verstoß gegen die Verkehrsregeln über zwei Jahre zurück, kann dafür immer noch ein Fahrverbot verhängt werden. Obwohl mit einer derart späten gerichtlichen Entscheidung eigentlich der vom Gesetzgeber ausdrücklich angestrebte Sinn als Denkzettel- und Besinnungsmaßnahme verloren geht. Zu dieser Auffassung ist jetzt das Oberlandesgericht Hamm gelangt (Az. 3 SsOWi 941/08).

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, war der betroffene Pkw-Fahrer auf der Autobahn mit 146 km/h geblitzt worden, während die zulässige Höchstgeschwindigkeit an dieser Stelle 120 km/h betrug. Der Mann behauptete damals allerdings, zur Tatzeit nicht am Steuer seines Wagens gesessen zu haben und dass es sich bei der auf dem Radarfoto zu sehenden Person möglicherweise um seinen Bruder handele. Erst als ein Sachverständiger anhand von 28 Merkmalen seine Identität auf dem Radarfoto eindeutig belegt und die Unterschiede zwischen seinem Gesicht und dem des Bruders akribisch herausgearbeitet hatte, gestand der Verkehrssünder in der Hauptverhandlung die Möglichkeit des eigenen Verstoßes ein.

Allerdings waren für die aufwändigen Untersuchungen über zwei Jahre ins Land gegangen, weshalb er das jetzt erst ausgesprochene einmonatige Fahrverbot nicht mehr akzeptieren wollte. Immerhin habe er seitdem nachweislich keinen einzigen Verkehrsverstoß mehr begangen, was bereits als erfolgreiche Erziehung anzusehen sei. Es wäre Unrecht, ihn unter der Trödelei der Ermittlungsbehörden so spät noch leiden zu lassen.

Dem widersprach das Oberlandesgericht. Hier beruht der lange Zeitraum zwischen der Tat und ihrer Bestrafung nämlich darauf, dass zusätzliche Ermittlungen erforderlich wurden, weil der Betroffene wahrheitswidrig den Tatverdacht auf eine andere Person gelenkt hat. Es handelt sich also um einen dem Betroffenen zuzurechnenden Verzögerungsumstand - gegebenenfalls sogar unter Erfüllung des Straftatbestandes der falschen Verdächtigung. Und der rechtfertigt zweifellos das Fahrverbot erst nach über zwei Jahren.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Pflegekind

Erstattungspflicht der Pflegeeltern gegenüber dem Jugendamt für verpäteten Schüler-BAföG-Antrags | Stand: 09.08.2015

FRAGE: Für unseren Pflegesohn Jakob haben wir Anfang März einen uns zugesandten Bafögantrag für das Schuljahr 2014/2015 ausgefüllt und dem zuständigen Amt der Städteregion Aache...

ANTWORT: Aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben kann ich eine Leistungspflicht der Pflegeeltern an das Jugendamt wegen der nicht beantragten BaFöG-Leistungen nicht feststellen.Eine Zahlungsverpflichtun ...weiter lesen

Jugendamt verweigert Tagesmutter die Betreuung eines bereits an sie gewöhnten Pflegekindes | Stand: 19.07.2015

FRAGE: Ich bin 46 Jahre alt, Altenpflegerin, auf Grund einer stabilen Multiplen Sklerose berentet und seit 2011 als Tagesmutter tätig. Ich lebe in einem 3 Generationen Haushalt mit meinem 25 Jährige...

ANTWORT: Ich möchte zunächst sagen, dass ich es schlimm finde, wie sich das Jugendamt hier verhält. Es sollte doch um das Kind und dessen Wohl gehen. Vorliegend geht es um die Vollzeitpflege fü ...weiter lesen

Behandlungskosten für ein Kind vor der Übernahme der Adoptionspflege | Stand: 19.02.2015

FRAGE: Meine Frau und Ich werden heute die Adoptionspflege für ein Kind übernehmen. Dieses war eine Frühgeburt. Vom Jugendamt haben wir gestern die Information erhalten, dass die Krankenhäuse...

ANTWORT: Soweit Sie nicht anderweitig eine entsprechende Verpflichtung eingegangen sind, sieht das Gesetz eine Verpflichtung der Pflegeeltern für die Gesundheitskosten der Kinder erst ab dem Zeitpunkt de ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht

Interessante Beiträge zu Pflegekind

Beamter stiehlt Druckerpatronen
Nürnberg (D-AH) - Glücklicherweise waren die Patronen, die ein ehemaliger Beamter des Bundesamtes für Wehrtechnik und Beschaffung der Bundesrepublik Deutschland im großen Stil gestohlen hat, nicht mit Schießpulver, sondern ...weiter lesen

Kein Schulwechsel wegen des Schulnamens
Nürnberg (D-AH) - Die Behörden des Staates haben im Zusammenhang mit den räumlichen Gegebenheiten festzulegen, wo der gesetzlichen Schulpflicht in jeder Region konkret nachzukommen ist. Mit der Begründung, der Name der zugewiesenen ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Abtreibung | Abtreibungsfrist | anonyme Geburt | Bezugsperson | Kinderrechte | Kindesentziehung | Kindesentzug | Kindesrecht | Kindeswohl | Pflegekinderverordnung | Problemkinder | unmündig | verheiratete Kinder | Taufe | Disco

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen