Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Raubüberfall kein Reisemangel

Stand: 16.01.2009

Stand: 16.01.2009 SE

Nürnberg (D-AH) - Vor Räubern und Piraten ist niemand gefeit. Opfer eines Raubüberfalls zu werden, gehört auch für einen Mitteleuropäer zum allgemeinen Lebensrisiko - zumindest dann, wenn er als Urlauber in Ländern reist, wo solches Ungemach alltägliches Geschehen ist. Das erklärt die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline und verweist dazu auf ein aktuelles Urteil des Landgerichts Frankfurt am Main (Az. 2-19 O 105/08).

Ein deutsches Ehepaar hatte für sich und seine zwei kleinen Kinder eine 14-tägige Reise nach Brasilien gebucht - zum immerhin stattlichen Preis von 4.411 Euro. Nach der Landung auf dem Flughafen in Salvador, der Hauptstadt des Bundesstaates Bahia, sollten sie zusammen mit weiteren Reisenden zu ihrem Hotel gebracht werden. Auf der übrigens mautpflichtigen Überlandstraße dorthin wurde ihr Transferbus von einer Gruppe mit Maschinenpistolen bewaffneten Gangster gestoppt und ausgeraubt. Die Täter nahmen das gesamte Gepäck der Reisenden an sich. Für das klagende Ehepaar allein im Werte von 5.585,20 Euro. Diesen Verlust wollten sie vom deutschen Tourismus-Unternehmen erstattet haben - plus einer Minderung des Reisepreises in Höhe von 2.220,50 Euro sowie einer unbezifferten Entschädigung wegen nutzlos aufgewendeter Urlaubszeit. Der Veranstalter hätte angesichts der Häufigkeit solcher Überfälle in dieser Gegend beim Transfer für Polizeischutz sorgen müssen.

Das hessische Gericht war anderer Ansicht. Kriminalität im Zielgebiet und die allgemeine Gefahr eines Überfalls oder Diebstahls in Urlaubsregionen gelten als allgemeines Lebensrisiko. Vor diesem muss und kann der Reiseveranstalter seine Kunden nicht schützen. Und selbst wenn er sich um Polizeischutz für die Urlauber bemüht hätte - die brasilianischen Behörden sind nach einem von dem Ehepaar selbst als Beweismaterial vorgelegtem Pressetext gar nicht imstande, jeden vom Flughafen abgehenden Bus eskortieren zu lassen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu GEZ Befreiung

Anspruch auf Befreiung von den Gebühren der GEZ | Stand: 02.03.2010

FRAGE: Ich habe bei der GEZ Befreiung beantragt, die abgelehnt wurde. Der Widerspruch ebenfalls. Bin alleinstehend und verfüge über 600 € im Monat. Habe jetzt Wohngeld beantragt, aber noch kein...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Maßgeblich für die Beantwortung Ihrer Anfrage ist einzig und allein, ob Sie einen Anspruch auf Befreiung von der Gebührenpflicht haben. Dem Grunde nach bestimme ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV

Interessante Beiträge zu GEZ Befreiung

Falscher Preis im Internet
Nürnberg (D-AH) - Außer Spesen nichts gewesen? Wer zur Bezahlung eines Versandartikels per Vorkasse aufgefordert wird und dies dann ordnungsgemäß tut, dem gehört die bestellte Ware - und zwar zu ...weiter lesen

Windfarm neben Flughafen
Nürnberg (D-AH) - Die Sicherheit des Flugverkehrs stehe allein im öffentlichen Interesse der Allgemeinheit und unterliege keinem eigenen Rechtsanspruch eines privaten Flughafenbetreibers. Mit dieser für di ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.815 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.03.2017
Toll, dass es Sie gibt!!

   | Stand: 20.03.2017
Alles top! Habe zweimal angerufen, weil das Gespräch unterbrochen wurde. Beide Anwälte sagten das gleiche. Sehr professionell.

   | Stand: 19.03.2017
Freundlich, kompetent und ergebnisorientiert

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Beamtenrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | 1 Euro Job | Einkommen | Erwerbsminderung | GEZ | Hilfe zum Lebensunterhalt | Mainzer Modell | Muss ich den GEZ-Kontrolleur hereinlassen? | Putzhilfe | Rundfunkbefreiung | GEZ Nachzahlung | Opferentschädigung | Hilfestellung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen