Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Tauchboot statt Hotel

Stand: 29.08.2008

Stand: 29.08.2008 SE

Nürnberg (D-AH) - Wie man gebettet wird, so schläft man: Die Koje eines auf schwankender See manövrierenden Schiffs ist kein Ersatz für das Zimmer eines auf festem Grund an Land gebuchten Hotels. Wer also wegen totaler Überbuchung des teuer bezahlten Feriendomizils für die erste Nacht am Ziel seines weiten Flugs zwangsweise auf ein Tauchboot verfrachtet wird, hat zumindest vollen Anspruch auf Rückerstattung des für den verlorenen Tag berechneten Geldes. Das hat in einem Urteil das Landgericht Baden-Baden entschieden (Az. 2 O 335/07).

Wie telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, kam es zu den Unannehmlichkeiten bei der Anreise einer deutschen Familie auf den Malediven. Die Eltern und ihre beiden Kinder wurden nach der Ankunft auf dem Flughafen-Atoll gar nicht erst zum Eiland mit ihrem Hotel übergesetzt. Die betreffende Ferieninsel war nach Informationen der örtlichen Reiseleitung total überfüllt, weshalb die Neuankömmlinge zunächst auf ein Boot eingeschifft wurden, das normalerweise für Tauchfahrten in dem Unterwasserparadies zum Einsatz kommt. Bis zum Abend kreuzte das Boot zwischen dem Airport und der Hauptinsel hin und her und ankerte schließlich vor einer weiteren Insel, ohne den Zwangspassagieren einen Landgang zu ermöglichen. Die Familie war in einer engen Bugkabine untergebracht, das spärliche Essen kam aus der Schiffskombüse. Die ganze Nacht über dröhnten die Motoren des Tauchboots an ihrer Leistungsgrenze, denn die Besatzung war zum allen Übel mit hektischen Lösch- und Rettungsarbeiten für ein in unmittelbarer Nähe in Brand geratenes und schließlich im Flammeninferno untergehendes Schwesterschiff beschäftigt. Horror-Szenen, die vor allem für die Kinder zum Trauma wurden.

Für diese Katastrophe allerdings habe der Reiseveranstalter nicht einzustehen, betonten die Richter. Hier hat sich lediglich ein allgemeines Lebensrisiko verwirklicht, das sich jederzeit auch anderswo, beispielsweise vor der gebuchten Hotelinsel, hätte ereignen können. Dass die am nächsten Morgen endlich glücklich gestrandete Familie die Zimmer in ihrem Hotel dann erst am Nachmittag betreten durfte, sei dagegen aber unverzeihlich. Dafür zu sorgen, dass es nach all dem Ungemach nicht noch zu solch einer weiteren Verzögerung kommen konnte, lag in der Macht und Verantwortung des Veranstalters. Dieser weitere Organisations- und Reisemangel nahm nach Auffassung des Gerichts auch dem gesamten Folgetag die versprochene Qualität.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Rechnung Widerspruch

Mein Sohn ist in eine Internet-Abofalle geraten und nun sollen 138 Euro gezahlt werden! | Stand: 24.07.2009

FRAGE: Gestern erhielt mein Sohn (14 Jahre) eine Mahnung von einem RA-Büro über 138 €. Betreff lautet: Forderung aus Dienstleistungsvertrag vom 16.04.09 gem. Rechnung vom 17.04.09.Eine telefonisch...

ANTWORT: Gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen einer etwaigen Zahlungspflichtigkeit Ihres 14jährigen Sohnes bzw. einer möglichen Vorgehensweise gegen die Firma Stellung: Dabei möcht ...weiter lesen

Aussetzungszinsen trotz Zusage einer zinsfreien Stundung | Stand: 23.07.2009

FRAGE: Ich besitze mehrer Bauplätze. Die Kosten für die Umlegung wurden mir von der Stadt gestundet bis einer oder mehrere Bauplätze verkauft sind. Dazu habe ich im Okt. 2002 via Notar eine Grundschul...

ANTWORT: 1. Ist es rechtens, dass Aussetzungszinsen erhoben werden, obwohl mir eine zinsfreie Stundung zugesagt wurde? Hierzu ist zunächst darauf hinzuweisen, dass auf die Erhebung sowohl von Stundungszinse ...weiter lesen

Premium Mitgliedschaft im Internet abgeschlossen - Nun sollen 499 Euro gezahlt werden! | Stand: 23.07.2009

FRAGE: Ich habe mich am Wochenende bei einem Internetanbieter angemeldet und habe da eine Premium Mitgliedschaft abgeschlossen und soll jetzt 499€ bezahlen. Leider habe ich mich erst nach der Anmeldung übe...

ANTWORT: Sofern Sie Unternehmer bzw. Gewerbetreibender sind, steht Ihnen bei dem Abschluss eines Vertrages kein Widerrufsrecht zu. Das gesetzliche Widerrufsrecht gilt nur für Verbraucher.Eines Widerrufsrechte ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht

Interessante Beiträge zu Rechnung Widerspruch

Arbeitskündigung per Kopie
Nürnberg (D-AH) - Einen angestellten Mitarbeiter mal einfach so per SMS oder auf Zuruf rauszuwerfen, reicht für eine rechtmäßige Kündigung nicht aus. Der unmißverständliche Wille, ein Ar ...weiter lesen

Unfall nach einer Betriebsfeier
Nürnberg (D-AH) - Wer nach einem Betriebsgelage vor dem Nachhausegehen noch auf die Toilette muss, sollte sich zuvor vergewissern, dass die offizielle Feier mit dem Chef nicht schon als beendet gilt. Dann kommt ihn ei ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Erbrecht | Mietrecht | Zivilrecht | doppelte Rechnung | Einspruch Rechnung | Privatrechnung | Pro-Forma-Rechnung | Rechnung | Rechnung Falsch | Rechnungsänderung | Rechnungsausstellung | Rechnungsgebühren | Rechnungslegung | Rechnungsstellung | Rechnungsverfall | Rechnungsverjährung | Rechnungserstellung | Stadtwerke

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen