Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Graphologisches Mitarbeiter-Gutachten

Stand: 05.08.2008

Stand: 05.08.2008 SE

Nürnberg (D-AH) - Stil und Schreibweise eines Mitarbeiters dürfen auch ohne seine Zustimmung von einem Graphologen analysiert werden, wenn dadurch lediglich die Urheberschaft eines anonymen Schreibens innerhalb des Unternehmens festgestellt werden soll. Beabsichtigt der Arbeitgeber allerdings, mittels des Schriftgutachtens eine Beurteilung der Persönlichkeit seines Angestellten zu erhalten, dann muss dieser dazu ausdrücklich sein Einverständnis gegeben haben. Nur im Falle einer heimlichen Ausspähung des Charakters könne von einem unrechtmäßigen Eingriff in die Persönlichkeitsrechte des Betroffenen die Rede sein. Diese Auffassung vertritt das Landesarbeitsgericht Hamm in einem Urteil (Az. 8 Sa 1896/07).

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, waren am Arbeitsplatz des Betroffenen zwei Briefe aufgetaucht, die angeblich von zwei sich beschwerenden Bürgern stammen sollten. Dem Vorgesetzten kam das hochgradig verdächtig vor, und er ließ von einem Graphologen nachprüfen, ob der Mitarbeiter die Beschwerden nicht möglicherweise selbst verfasst habe.

Diese zunächst vom Gutachten gestützte Vermutung hatte letztendlich doch nicht Bestand, und die entsprechende Abmahnung wegen Störung des Betriebsfriedens musste aus der Personalakte des verdächtigten Mitarbeiters wieder entfernt werden. Der sah allerdings seine Ehre noch nicht ausreichend wiederhergestellt und verlangte zusätzlich ein Schmerzensgeld von mindestens 2.000 Euro. Schon allein der Auftrag zum mit ihm nicht abgesprochenen Gutachten sei ein schwerwiegender Eingriff in seine Persönlichkeitsrechte gewesen.

Dem widersprachen die Richter. Die vom Schriftgutachter vorgenommene Untersuchung bezog sich allein auf die Frage der Urheberschaft und nicht - wie bei einem graphologischen Gutachten sonst - auf die Beurteilung der Persönlichkeit. Dementsprechend bestand auch kein Anlass, vorab das Einverständnis des Betroffenen einzuholen oder diesen hiervon zu unterrichten. In Anbetracht der auch vom dem Mitarbeiter eingeräumten Ähnlichkeiten des Erscheinungsbildes der umstrittenen Schreiben könne seinem Vorgesetzten kein Vorwurf daraus hergeleitet werden, dass er von der Urheberschaft seines Mitarbeiters überzeugt war. Da der Vorgang ohnehin in der gesamten Dienststelle bekannt gewesen sei, käme auch der Vorwurf einer Rufschädigung im Kollegenkreis für die Bemessung eines Schmerzensgeldes nicht in Betracht.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ausbildungsrecht

Was hat sich durch die Einführung des geänderten Datenschutzgesetztes im Jahre 2009 geändert? | Stand: 12.11.2009

FRAGE: Ich habe eine Frage in Bezug auf das seit dem 01.09.2009 geänderte Datenschutzgesetz: Bei Anfragen bzw. Bestellungen von Neukunden haben wir bisher grundsätzlich eine Auskunft eingeholt. Au...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Von nun an gelten in Deutschland strengere Bestimmungen für den Umgang mit persönlichen Daten.Seit dem 1. September 2009 ist der Handel/ Umgang mit privaten Daten deutlic ...weiter lesen

Krebserkrankter möchte nach dem Ende des Krankengeldbezugs in Rente gehen - Ist das rechtlich möglich? | Stand: 12.11.2009

FRAGE: Ich bin 59 Jahre alt und seit November 2008 an Krebs erkrankt. Meine OP und Nachsorge habe ich gut überstanden. Durch diese Krankheit haben sich jetzt aber Knochenmetastasen bei mir gebildet, dene...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,die Regelaltersgrenze für Schwerbehinderte liegt bei 63 Jahren. Sie kann mit Abschlägen ab dem 60. Lebensjahr in Anspruch genommen werden (§ 236a Abs.2 SGB VI). Ein ...weiter lesen

Wegen ungenügender Arbeit untersagt der Arbeitgeber das Erscheinen am Arbeitsort - Wird das Gehalt dennoch gezahlt? | Stand: 11.11.2009

FRAGE: Da mein Vorarbeiter mir gesagt hat, er hätte keine Arbeit für mich, soll ich zu Hause bleiben. Habe aber kein Urlaub mehr und auch kein Zeitstundenkonto.Meine Frage ist: wenn ich trotzdem zu...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,1. Ihr Arbeitgeber ist verpflichtet Ihnen Lohn und Gehalt nach dem mit Ihnen geschlossenen Arbeitsvertrag zu zahlen, wenn Sie Ihre Arbeitskraft anbieten. Damit trägt der Arbeitgebe ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht

Interessante Beiträge zu Ausbildungsrecht

Annullierter Flug
Nürnberg (D-AH) - Aufgehoben ist mehr als nur aufgeschoben: Sagt eine Luftfahrtgesellschaft in Europa einen planmäßigen Flug gänzlich ab, steht den Passagieren auf jeden Fall ein finanzieller Ausgleich f& ...weiter lesen

Keine Bagatellgrenze für Fahrkosten
Nürnberg (D-AH) - Was ein Beamter leichter Hand noch aus der sprichwörtlichen Portokasse bezahlen könnte, sprengt in der Realität meist schon die klamme Haushaltskasse eines Sozialhilfe-Empfängers. In ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.610 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Arbeitnehmer | Ausbildungsberechtigung | Ausbildungsende | Ausbildungsgesetz | Ausbildungsort | Ausbildungsverordnung | Ausbildungsvertrag | Ausbildungsvertragsrecht | Auszubildende | Berufsausbildungsverhältnis | Ausbildungsbescheinigung | Ausbildungsordnung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen