Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Verfassungsrichter gegen Viagra

Stand: 02.06.2008

Stand: 02.06.2008 SE
Nürnberg (D-AH) - Deutschlands oberste Richter sehen im Streit um nicht bezahlte Viagra-Rechnungen eines Kassenpatienten keine Verletzung seines Rechts auf körperliche Unversehrtheit. Mit dieser Begründung verweigerte das Bundesverfassungsgericht jetzt die Annahme der Klage eines Diabetikers (Az. 1 BvR 1778/05), dem seine Versicherung die Zahlungen für das Mittel gegen seine krankheitsbedingten Errektionsstörungen gestrichen hatte.

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, hatte der 46-jährige vor den Sozialgerichten die Rückerstattung aller seiner Viagra-Kosten bis zum Ende des Jahres 2003 durch die gesetzliche Krankenkasse erstritten. Danach allerdings stellte die Versicherung mit Zustimmung der Richter jegliche weiteren Zahlungen ein. Denn mit dem ab 1. Januar 2004 geltenden neuen Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung sind sämtliche Arzneimittel, die der Behandlung der erektilen Dysfunktion dienen, von der Verordnung zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung prinzipiell ausgeschlossen. Mit dieser Rechtslage wollte der Mann sich allerdings nicht abfinden und zog durch alle Instanzen bis vors Bundesverfassungsgericht.

Ohne Erfolg. Denn die Karlsruher Richter nahmen die Verfassungsbeschwerde gar nicht erst zur Entscheidung an. Die Klage sei unzureichend begründet, insbesondere was die Beschränkung auf einen einfachen Vergleich zwischen dem Versicherten der gesetzlichen Kasse und einem beihilfeberechtigten Beamten angehe. Für eine höchstrichterliche Behandlung hätten vielmehr die Strukturunterschiede zwischen beiden Formen der Versicherung zum Gegenstand der Prüfung gemacht werden müssen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Vaterschaftsanerkennung

Geburt in Deutschland führt nicht zu Aufenthaltsrecht | Stand: 20.01.2017

FRAGE: Ich habe mich ehrenamtlich intensiv um eine Familie mit Migrationshintergrund gekümmert. Ihr Herkunftsland ist Mazedonien. Die Familie besteht aus insgesamt sieben Kindern im Alter von sieben Monate...

ANTWORT: Leider sehe ich unter den genannten Umständen keinerlei Aussicht auf einen Aufenthaltstitel für die Familie aus Mazedonien. Da sich jetzt alle Familienmitglieder in Mazedonien befinden, könne ...weiter lesen

Finanzielle Ansprüche bereits während der Schwangerschaft? | Stand: 08.02.2016

FRAGE: Ich habe vor 6 Monaten eine Frau kennengelernt,sie wollte mit mir eine Familie gründen und sie wurde nach 4 Wochen schon schwanger. Leider wollte sie mich dann nicht mehr und wie sich jetzt herausstellt...

ANTWORT: Vielleicht führe ich erst einmal grundsätzlich zur Vaterschaft aus. Vater eines Kindes ist nach dem Gesetz derjenige Mann, der bei der Geburt des Kindes mit der Mutter verheiratet ist, das regel ...weiter lesen

Aufenthaltsgenehmigung für Kenianerin nach Trennung vom deutschen Lebensgefährten | Stand: 19.06.2015

FRAGE: Im Oktober 2011 ist die kenianische Lebensgefährtin meines Sohnes mit dem gemeinsamen deutschen Kind in die BRD eingereist. Das Kind wird im August 6 Jahre alt und eingeschult.Geheiratet haben di...

ANTWORT: Sie hat nach Ablauf der Aufenthaltsgenehmigung zwar immer noch kein eigenständiges Aufenthaltsrecht bekommen. Die Rechte leitet Sie aber primär nicht aus der Lebensgemeinschaft mit Ihrem Soh ...weiter lesen

Besuchsrecht für eigenes Kind in Jugendheim | Stand: 27.01.2014

FRAGE: Ich, 18 Jahre, habe eine nichteheliche Tochter, 1 1/2 Jahre, für die ich bereits nach Ihrer Geburt die Vaterschaft anerkannt habe! Meine Freundin, 17 Jahre, die Mutter unserer Tochter, hat es allerding...

ANTWORT: Sie haben derzeit kein Besuchsrecht, weil Sie die Vaterschaft zwar anerkannt haben im Sinne des § 1594 *1), weil die Mutter aber der Vaterschaftsfeststellung nicht zugestimmt hat. Die Vaterschaftsanerkennun ...weiter lesen

Kann ein Vaterschaftstest gerichtlich durchgesetzt werden? | Stand: 29.01.2012

FRAGE: Ich bin seit 7 Jahren verheiratet und hatte während einer Ehekrise eine 4-monatige Beziehung im Sommer . In dieser Zeit ist eine ungeplante Schwangerschaft entstanden mit unklarer Vaterschaft,da mei...

ANTWORT: Ihrer Schilderung zur Folge ist derzeit nicht geklärt, wer der biologische Vater des noch ungeborenen Kindes ist. Laut den familienrechtlichen Vorschriften werden Sie und Ihr Mann aufgrund der bestehende ...weiter lesen

Kann der Kindesunterhalt im Vorfeld ausgeschlossen werden? | Stand: 05.07.2010

FRAGE: Herr T. Q. und Frau L. Q. sind Eheleute. Frau L. Q. hat von Ihrem Freund A. E. ein Kind bekommen. Die Ehe soll bestehen bleiben, zur Zeit versuchen wir Drei zu Dritt zu leben.Gibt es in dieser Situatio...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandantin,Gem. § 1592 Nr. 1 BGB sind Sie der Vater des Kindes, da Sie zum Zeitpunkt der Geburt mit der Mutter verheiratet waren. Seiner Rechtsnatur nach ist Nr. 1 eine gesetzliche Vermutung ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht

Interessante Beiträge zu Vaterschaftsanerkennung

14-jähriger Junge muss Feuerwehreinsatz bezahlen
Nürnberg (D-AH) - Raucht ein 14-jähriger Junge in einer Scheune und setzt dabei die Strohschober in Brand, muss er die Rechnung der Feuerwehr für den Löscheinsatz bezahlen. Daran ändert sich auch nichts, wenn inzwischen das ...weiter lesen

Im Müll stöbern
Nürnberg (D-AH) - In kommunalen Mülltonnen herumzustöbern, gefährdet nach Auffassung des Verwaltungsgerichts Düsseldorf die Gesundheit der Anwohner. Mit dieser Begründung haben die Richter jetzt in einem aktuellen Urteil ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.820 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.03.2017
Toll, dass es Sie gibt!!

   | Stand: 20.03.2017
Alles top! Habe zweimal angerufen, weil das Gespräch unterbrochen wurde. Beide Anwälte sagten das gleiche. Sehr professionell.

   | Stand: 19.03.2017
Freundlich, kompetent und ergebnisorientiert

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Biologischer Vater | Kindesvater | Vaterrecht | Vaterschaft | Vaterschaftsabtretung | Vaterschaftsanerkenntnis | Vaterschaftsanfechtung | Vaterschaftsklage | Vaterschaftsrecht | Vaterschaftstest | Vaterschaftsvermutung | Besuchsrecht Vater | Vaterschaftsfeststellung | Annullierung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen