×
Direkte Hilfe vom Anwalt
App downloaden
Kostenlose Beratung erhalten
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

14-jähriger Junge muss Feuerwehreinsatz bezahlen

Stand: 30.05.2008

Stand: 30.05.2008 SE
Nürnberg (D-AH) - Raucht ein 14-jähriger Junge in einer Scheune und setzt dabei die Strohschober in Brand, muss er die Rechnung der Feuerwehr für den Löscheinsatz bezahlen. Daran ändert sich auch nichts, wenn inzwischen das gerichtliche Strafverfahren gegen ihn wegen seiner jugendlichen Unreife eingestellt wurde. Das hat jetzt das Verwaltungsgericht Koblenz entschieden (Az. 5 K 1334/07.KO).

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, war das Feuer in einer Feldscheune ausgebrochen, nachdem der Junge dort seine noch brennende Zigarette weggeworfen hatte. Zwar habe ein vor Gericht als Zeuge auftretender Jugendlicher noch versucht, die glimmende Kippe auszutreten. Offenbar ist ihm das aber nicht vollständig gelungen. Jedenfalls gerieten 20 bis 30 Strohballen in Brand, und zum Löschen des Großfeuers mussten die Freiwilligen Feuerwehren aus vier Ortschaften anrücken. Die Kosten für den Einsatz in Höhe von 9552,28 Euro verlangten sie nunmehr von dem unbestrittenen Brandstifter zurück.

Zu Recht, entschieden die Verwaltungsrichter. Unabhängig davon, dass sein Verfahren vom zuständigen Amtsgericht mangels strafrechtlicher Reife des Jungen bereits eingestellt wurde. Der Schadensausgleich in einem solchen Fall unterliegt anderen Kriterien als die Anwendung des Strafrechts das Urteil. Die Verwaltungsrichter gingen zwar davon aus, dass der Junge am Brandtag in seiner geistigen Reife und Entwicklung einem 11- bis 12-Jährigen entsprochen habe. Aber auch ein Kind dieser Altersgruppe könne schon die Gefahr erkennen, die durch das Wegwerfen einer eben gerauchten Zigarettenkippe in einer Scheune entstehe. Insofern habe der Junge grob fahrlässig gehandelt und müsse den Schaden bezahlen. Obwohl er dafür strafrechtlich nicht zur Verantwortung gezogen werden kann.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Zwangseinweisung

In welcher Höhe stehen Kindern und Exfrau Unterhaltszahlungen zu? | Stand: 07.01.2010

FRAGE: Unterhaltsberechnung: Verheiratet, 2 Kinder, Frau halbtags beschäftigt, ich selbständig, 2 ETW vermietet und ein selbst bewohntes Haus.Konkret letztendlich die Frage welche Unterhaltsleistun...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,vielen Dank für Ihre mails. Bei der Berechnung der Unterhalte für den Fall des bestehenden Zusammenlebens der Ehegatten gibt es keinen Tabellenbetrag, sondern man geht grundsätzlic ...weiter lesen

Unterhaltskürzung wegen Aufenthalt der Kinder beim Unterhaltspflichtigen | Stand: 07.01.2010

FRAGE: Ich zahle für meine beiden Söhne monatlich ihren Unterhalt. Sie verbringen außer 14tägig die Wochenenden auch den großteils der jährlichen Ferien bei mir. Kann ich fü...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer etwaigen Möglichkeit zur Unterhaltskürzung für die Ferienzeiten Stellung: Dabei möcht ...weiter lesen

Jugendamt fordert von der Kindesmutter einen Vorschuss zur Pfändung einer Yacht | Stand: 07.01.2010

FRAGE: Ich bin seit November 2002 geschieden und habe das alleinige Sorgerecht für unsere Tochter geb. 05.06.92 und seit der Scheidung hat der Vater angefangen immer wieder den Unterhalt zu bremsen, so das...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,vielen Dank für Ihren Nachtrag; zu Ihren Fragen:1. Ich sehe keinen Grund, warum Sie dem Jugendamt einen Vorschuss für die Pfändung der Yacht bezahlen sollten. Da ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht

Interessante Beiträge zu Zwangseinweisung

Namensmissbrauch im Internet
Nürnberg (D-AH) - Wird dem Betreiber einer Internet-Plattform in einer Klage vorgeworfen, nicht genug gegen offensichtliche Rechtsverstöße seiner Kunden auf den Web-Seiten zu tun, muss er vor Gericht die Gr ...weiter lesen

Verfassungsrichter gegen Viagra
Nürnberg (D-AH) - Deutschlands oberste Richter sehen im Streit um nicht bezahlte Viagra-Rechnungen eines Kassenpatienten keine Verletzung seines Rechts auf körperliche Unversehrtheit. Mit dieser Begründung verweigerte das ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.937 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

   | Stand: 18.07.2017
kurz, knapp, aber sehr verständlich

   | Stand: 17.07.2017
Danke, RA Uwe Piper, für die tolle Beratung!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Wettbewerbsrecht | Bußgeldverfahren | Erstberatung | Gebührenbescheid | Geldbuße | Genehmigung | gesetzlich | GEZ Gebühren | Melderecht | Untersagung | Vollzugsbekanntmachung | Vollzugshilfe | Zwangsmittel

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen