Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Unterschrift vom Scanner

Stand: 20.03.2008

Stand: 20.03.2008 SE

Nürnberg (D-AH) - Ist bei einem wichtigen Schreiben eine eigenhändige Unterschrift gefordert, darf diese nicht von einer Scann-Vorlage stammen. Selbst dann nicht, wenn das ausgedruckte Original sowieso als Fax-Kopie übermittelt wird. Wird das Dokument allerdings ohne weitere Zwischenschritte direkt aus dem Computer versandt, ändert sich die Sachlage. Dann ist die eingescannte Unterschrift zu akzeptieren, hat das Bundesverfassungsgerichts (Az. 1 BvR 110/07) entschieden. Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, wurde damit die Verfassungsbeschwerde eines Anwalts abgewiesen, der in der Unterscheidung zwischen normalem Telefax und Fax per Computer einen Verstoß gegen die verfahrensrechtliche Gleichbehandlung gesehen hatte.

Um gegen eine zurückgewiesene Klage schnellstmöglich Berufung einzulegen, hatte der bereffende Anwalt, der sich auf einer Geschäftsreise befand, noch unterwegs das erforderliche Schreiben verfasst und mit seiner eingescannten Unterschrift versehen. Weil er dann aber das Schreiben per E-Mail an seine Kanzlei versandte und seine Sekretärin anwies, dieses erst auszudrucken und anschließend als Telefax weiterzuschicken, wurde das Schriftstück vom Gericht nicht anerkannt. Hätte er das Dokument mittels seines Computers direkt an den Faxanschluß des Gerichts geschickt, wäre dagegen alles in Ordnung gewesen und ihm allerhand Ärger erspart geblieben. Jetzt habe aber ich die Faxen dicke, mag sich da der Rechtsanwalt gedacht haben und zog vors Bundesverfassungsgericht.

Doch seinen Einwand, eine solche Unterscheidung verstoße gegen die vom Grundgesetz garantierte Gleichheit vor dem Gesetz, ließ man in Karlsruhe nicht gelten. Denn die Ausnahme für den Computerfax gilt nur, weil anders als bei einem Telefax dort das eigenhändige Unterschreiben gar nicht möglich ist die Argumentation der Hüter des Grundgesetzes. Nur deshalb werde hier die eingescannte Unterschrift anerkannt. Wenn man jedoch ein Schriftstück erst ausdruckt und es dann per Telefax verschickt, könne man das Dokument problemlos auch selbst unterschreiben.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Alleinerziehende

Gemeinsames Sorgerecht - Vater macht Probleme | Stand: 26.06.2013

FRAGE: Ich bin alleinerziehend und unverheiratet. Der Vater möchte jetzt nach 5 Jahren das gemeinsame Sorgerecht, was eigentlich auch kein Problem ist. Da ich seit 3 Jahren einen neuen Freund habe und i...

ANTWORT: Sie müssen gemeinsame elterliche Sorge strikt von anderen Themen wie Umgang, Unterhalt etc. trennen. Machen Sie bitte nicht den Fehler, Ihre Zustimmung zur gemeinsamen elterlichen Sorge von der Zustimmun ...weiter lesen

Rechte des Vaters im Rahmen des Umgangsrechts | Stand: 16.09.2010

FRAGE: Mein Ex-Partner und ich (getrennt nach sieben Jahren; vor etwa eineinhalb Jahren) haben ein gemeinsames Kind (6). Ich habe das alleinige Sorgerecht. Er ist Alkoholiker (angeblich trocken), bedräng...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Ihre Fragen möchte ich wie folgt beantworten:Zunächst muss ich, selbst alleinerziehende Mutter, sagen, dass ich voll und ganz nachempfinden kann, dass Sie einen Umgan ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht

Interessante Beiträge zu Alleinerziehende

Beschlagnahmte Tagebücher
Nürnberg (D-AH) - Intime Tagebuchaufzeichnungen gehören nicht ausdrücklich zu dem vom Grundgesetz geschützten unantastbaren Bereich privater Lebensgestaltung. Trotzdem bedarf auch ihre Beschlagnahmung un ...weiter lesen

Kellertreppensturz im dunklen Hausflur
Nürnberg (D-AH) - Wer im Dunkeln blind über den Flur eines fremden Hauses tappt und dabei schließlich kopfüber eine Kellertreppe hinabstürzt, wird in der Regel doppelt bestraft. Zum einen sind et ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.829 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Adoptionsrecht | Familienrecht | Strafrecht | alleiniges Sorgerecht | Aufenthaltsbestimmung | Fürsorgerecht | gemeinsames Sorgerecht | Kindschaftsrecht | Kindschaftsrechtsreform | Personensorge | Sorgeerklärung | Sorgepflicht | Sorgerecht | Sorgerechtsentzug | Sorgerechtserklärung | Sorgerechtsstreit | Sorgerechtsübertragung | Sorgerechtsverfahren | Vertrauensverhältnis | widerruf für eltern

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen