Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Beschlagnahmte Tagebücher

Stand: 11.03.2008

Stand: 11.03.2008 SE

Nürnberg (D-AH) - Intime Tagebuchaufzeichnungen gehören nicht ausdrücklich zu dem vom Grundgesetz geschützten unantastbaren Bereich privater Lebensgestaltung. Trotzdem bedarf auch ihre Beschlagnahmung und Verwertung in gerichtlichen Strafverfahren der Rechtfertigung durch ein überwiegendes Interesse der Allgemeinheit, hat das Bundesverfassungsgericht in einer unanfechtbaren Entscheidung betont (Az. 2 BvR 518/07). Das kann nach Auffassung von Deutschlands höchsten Richtern in dem unabweisbaren Bedürfnis einer wirksamen Strafverfolgung und Verbrechensbekämpfung liegen, berichtet die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline .

Für einen vermuteten sexuellen Mißbrauch von Kindern gab es keine weiteren verwertbaren Zeugenaussagen. Daraufhin wurden die Tagebücher des Verdächtigen beschlagnahmt. Denn allein die Aufnahme in ein Tagebuch oder eine ähnliche private Aufzeichnung ordnet eine Information noch nicht dem absolut geschützten Bereich zu und entzieht sie deshalb auch nicht in jedem Fall dem staatlichen Zugriff. Und besteht Anlass zur Annahme, dass die Aufzeichnungen auch über strafbare Handlungen Aufschluss geben, dann gibt es auch kein verfassungsrechtliches Hindernis, solche Schriftstücke im Strafverfahren zu verwerten.

Das war im vorliegenden Fall gegeben. Denn nach Einschätzung des zuständigen Landgerichts handelt es sich bei den Eintragungen nicht nur um reine Phantasien und Wünsche ohne jeglichen Beweiswert, sondern um zumindest teilweise wichtige Informationen über strafrechtlich relevantes Verhalten. Bei der diesbezüglichen Durchsicht war nach Auffassung des Bundesverfassungsgerichts zwar größtmögliche Zurückhaltung zu wahren. Doch die Verfassungsrichter billigten den Gerichten ausdrücklich ein weiten Spielraum zu, weil die Entscheidung über die Beschlagnahme der Tagebücher ja noch nicht die endgültige Entscheidung über deren Verwertung im Hauptsacheverfahren vorwegnimmt. Ein gibt kein allgemeines Verwertungsverbot, welches eine Beschlagnahme von vorneherein unzulässig gemacht hätte.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-562
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Sicherheitsrecht

Versetzung nach Streit im öffentlichen Dienst trotz Rückhalt aus dem Kollegium | Stand: 09.07.2015

FRAGE: Seit 9 Monaten bin ich im öffentlichen Dienst, im Kindergarten einer Gemeinde beschäftigt. Chefin hat versucht mich raus zu mobben. Hat auch wegen des Engagements der Eltern nicht geklappt. Ic...

ANTWORT: Sie sollten sich der Versetzung nicht widersetzen, aber gegen die Versetzung empfiehlt sich eine Klage verbunden mit einem Antrag auf einstweilige Anordnung beim für Sie zuständigen Arbeitsgericht ...weiter lesen

Klage gegen die Stadt wegen falscher Ausbaubeiträgen | Stand: 13.12.2014

FRAGE: Eine Stadt verlangt für eine Hinterlieger-Gartenanlage Ausbaubeiträge (50% eines Vollgeschosses) ohne Tiefenbegrenzung. Die Anlage ist von der Straße aus 40m entfernt, nur über eine...

ANTWORT: Bitte teilen Sie mir mit, ob eine Klage generell sinnvoll erscheint Antwort Rechtsanwalt: Eine Klage erscheint unter den Umständen generell sinnvoll. Die Wahrscheinlichkeit des Obsiegens schätz ...weiter lesen

Probleme mit Führerscheinstelle wegen MPU | Stand: 24.04.2014

FRAGE: Ich wurde 2010 mit 1,54 Promille Alkohol am Steuer erwischt. Daraufhin bekam ich ein Urteil vom Amtsgericht Schweinfurt 2011, wo mir die Fahrerlaubnis entzogen wurde. Die Neuerteilung erfolgte am 28.10.2011.A...

ANTWORT: Die Feststellung, ob und wann der Führerschein entzogen wird, liegt im pflichtgemäßen Ermessen der Behörden. Bei Vorliegen der Voraussetzungen muss die Behörde den Führerschei ...weiter lesen

Zinsen nach Urteil zahlen von dem man nichts wusste | Stand: 23.01.2014

FRAGE: Kurz zur Vorgeschichte, ich wurde mit 2001 zu 6 Monaten auf 2 Jahre Bewährung verurteilt, mit meinem Onkel zusammen. Er bekam soweit ich mich noch erinnern kann 5 Jahre Bewährung. Seit der Gerichtsverhandlung...

ANTWORT: In Ihren Fall macht Ihr Onkel Ansprüche aus dem Gesamtschuldnerausgleich geltend, vgl. § 426 BGB. Dieser Anspruch wird fällig, wenn einer der Gesamtschuldner beginnt, den Gläubige ...weiter lesen

Arbeitsamt fordert amtsärztliches psychologisches Gutachten | Stand: 18.11.2013

FRAGE: Unter welchen Umständen ist das Arbeitsamt berechtigt, von einem ALG II-Beziehenden ein psychologisches Gutachten vom Amtsarzt einzufordern?Unter welchen Umständen kann das Arbeitsamt generel...

ANTWORT: Ich möchte vorwegschicken, dass die von Ihnen beschriebene Situation erfahrungsgemäß immer wieder in der anwaltlicher Beratung auftritt und ich aus meiner anwaltlichen Erfahrungen berichte ...weiter lesen

Verletzung von Datenschutzrechten | Stand: 27.09.2013

FRAGE: In einem Rechtsstreit zwischen meinem Ehemann und seiner Exfrau, hat die Exfrau mehrere Seiten von Kontoumsätzen präsentiert. Diese Seiten befassen sich ausschließlich mit den Überweisungssummen...

ANTWORT: Im Rahmen eines zivil- oder familienrechtlichen Rechtsstreits gibt es leider keine spezifischen Datenschutzregelungen. Die deutschen Gesetze haben den Datenschutz im Wesentlichen immer noch vollkomme ...weiter lesen

Gegen Eingeschränktes Halteverbotsschild vorgehen | Stand: 31.08.2013

FRAGE: Die Gemeinde, in der ich wohne, hat in meiner 30er Zone vor 2 Jahren ein eingeschränktes Halteverbotsschild aufgestellt, dass das Parken auf einer Seite (der, in der über die ganze Läng...

ANTWORT: Ich habe gelesen, dass ein solches Parkverbotsschild nur nach gewissen Kriterien und Gründen aufgestellt werden darf. Habe ich eine reelle Chance, vor das Verwaltungsgericht zu ziehen und mich dagege ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Sicherheitsrecht

Rechtfertigender Notstand: Welcher Fall ist darunter zu verstehen?
| Stand: 29.03.2016

Im Straßenverkehr dient der „rechtfertigende Notstand“ dazu, eine Situation zu rechtfertigen, bei der man gegen das Gesetz verstößt. Der rechtfertigende Notstand ist im § 16 OWiG (Ordnungswidrigkeitengesetz) ...weiter lesen

Beschlagnahmung von Wohnungen für Flüchtlinge?
| Stand: 11.01.2016

Derzeit wird viel über die Flüchtlingspolitik diskutiert, in Europa und gerade auch in Deutschland. Häufig werden mir als Juristin und Rechtsanwältin in diesem Zusammenhang in der letzten Zeit die Fragen ...weiter lesen

Unzumutbarkeit der Mängelbeseitigung
| Stand: 25.11.2015

Eine grob fehlerhafte Bauausführung vermag einen tief greifenden Vertrauensverlust des Auftraggebers in die Leistungsfähigkeit des Auftragnehmers nicht mehr zu begründen, wenn dieser bereits mit der Mängelbeseitigung ...weiter lesen

Platzverweis darf unter Zwang durchgesetzt werden
| Stand: 21.10.2013

Kommt eine Person einem ausgesprochenen Platzverweis der Bundespolizei nicht nach, dürfen die Beamten unmittelbaren Zwang anwenden. Solche Maßnahmen greifen nicht in hohem Maße in die Grundrechte von sich ...weiter lesen

Beißwütige Schäferhündin
Nürnberg (D-AH) - Eine bissige Schäferhündin darf beschlagnahmt und eingezogen, aber nicht sofort eingeschläfert werden. Das hat jetzt das Verwaltungsgericht Freiburg betont (Az. 1 K 1686/09). Wie die telefonische Rechtsberatung ...weiter lesen

Von der Polizei beschlagnahmte Kosmetik
Nürnberg (D-AH) - Stoßen Polizeibeamte bei der Hausdurchsuchung in einer Wohnung auf Unmengen originalverpackter Kosmetika gleicher Ausführung, so liegt der Verdacht nahe, dass es sich dabei um Diebesgut ha ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-562
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-562
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sicherheitsrecht | Verkehrsrecht | Sozialrecht | Steuerrecht | § 181 | § 248 a Stgb | § 438 BGB | § 613 a | §§ 459 ff. BGB | §§ 850a-850i ZPO | §622 BGB | §626 BGB | Brandschutz | Lärmschutz | Leinenzwang | Recht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-562
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen