Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Nachbar haftet nicht für Schäden durch umgestürzte Fichten

Stand: 12.02.2008

Stand: 12.02.2008 SE

Nürnberg (D-AH) - Der Besitzer eines Grundstücks hat die Bäume auf seinem Anwesen normalerweise nur jedes Jahr einmal auf ihre Standfestigkeit überprüfen zu lassen. Werden sie dabei für gesund befunden und fallen dann doch um und richten beim Nachbarn Schaden an, muss dieser selbst dafür aufkommen. Anders als von der für die Straßenverkehrssicherung verantwortlichen Kommune könne von einem privaten Grundstückseigentümer nicht eine zweimalige Überprüfung pro Jahr verlangt werden. Das hat das Brandenburgische Oberlandesgericht (Az. 5 U 174/06) im Falle zweier privater Fichten entschieden, die bei ihrem Sturz einen nachbarlichen Pkw und das dazu gehörende Carpot erheblich beschädigten.

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, waren die beiden bei einem Sturm umgeknickten Bäume elf Monate zuvor von der Baumschutzbeauftragten des Landkreises untersucht worden. Die zwei in die Jahre gekommenen Exemplare hätten wohl keinen besonders hübschen Anblick mehr geboten, aber es seien weder Risse noch Fäulnis wahrzunehmen gewesen. Zwar erteilte die seit 16 Jahren in diesem Beruf tätige und als ausgesprochen erfahren geltende Expertin nach der Sichtkontrolle eine Fällgenehmigung für die Bäume. Doch dies sei allein aus ästhetischen Gründen geschehen - und nicht, weil Zweifel an der Standsicherheit der Bäume aufgetreten wären.

Dass der Eigentümer die Sache auf sich beruhen ließ und sich nicht weiter um die Beseitigung der unschönen Bäume kümmerte, sei in diesem Fall jedoch keine Verletzung seiner Verkehrssicherungspflichten, entschied das Gericht. Die Expertin hatte alle vier Bäume an der Grundstücksgrenze des Nachbarn einer Untersuchung unterzogen und an keinem Baum Anzeichen für eine nicht mehr hinreichende Standsicherheit entdeckt. Weil also jegliche Verdachtsmomente fehlten, musste der Grundstücksbesitzer auch keine weiteren Untersuchungen in Auftrag geben. Die Kontrolldichte sei nach Auffassung der Richter ausreichend gewesen - trotz des dann doch eingetretenen Malheurs. Hinterher ist man immer schlauer, sagt die Rechtsanwältin.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Verjährung von Rechnungen

Darlehen - Verjährungsfrist 3 Jahre? | Stand: 31.08.2011

FRAGE: Ich habe am 01.10.2007 ein Darlehensvertrag über 5000,-€ mit meinem ehemaligen Chef abgeschlossen. Die Rückzahlung war bis 01.03.2008 fällig. Aus finanziellen Gründen habe ic...

ANTWORT: Die von Ihnen angesprochene dreijährige Verjährungsfrist ist zutreffend und ergibt sich aus § 195 BGB. Sie beginnt nach § 199 Abs. 1 BGB mit dem Schluss des Jahres, in dem der Anspruc ...weiter lesen

Verjährung der Rechnung für eine ärztliche Behandlung | Stand: 21.07.2009

FRAGE: Für eine ärztliche Behandlung aus dem Jahr 2004 habe ich letzte Woche die Rechnung erhalten. Da ich weiß, dass diverse Erstattungsstellen diese Rechnungen nicht mehr annehmen, meine Frage:is...

ANTWORT: Grundsätzlich verjähren die meisten Forderungen, auch aus Arztrechnungen, nach 3 Jahren, gerechnet ab Ende des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist nach § 195 Bürgerliches Gesetzbuc ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht

Interessante Beiträge zu Verjährung von Rechnungen

Ex-Schwiegersohn bekommt Eigenbauleistungen ausbezahlt
Nürnberg (D-AH) - Ein Hausbesitzer und Vater einer geschiedenen Tochter muss 20.000 Euro an seinen Ex-Schiegersohn für dessen Eigenbauleistungen zahlen, weil vor ihrer Trennung die Unterbringung der jungen Familie im ...weiter lesen

Streikinfos per E-Mail
Nürnberg (D-AH) - Bei einem Streik darf der Personalrat eines Unternehmens nicht die Position der Gewerkschaft über den E-Mail-Verteiler der Firma verbreiten. Zwar ist der Arbeitgeber verpflichtet, der betrieblichen Ar ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.845 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

   | Stand: 27.03.2017
Ich bin sehr zufrieden mit den Antworten . Ich kann diese hotline nur weiterempfählen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Ausländerrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Einrede der Verjährung | Güteantrag | Hemmung | Hemmung der Verjährung | regelmäßige Verjährung | Verfall | Verjährung | Verjährungsbeginn | Verjährungsfrist | Verjährungsrecht | Verjährungsunterbrechung | Verwirkung | Zahlungsverjährung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen