Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Keine Überweisung zum Augenarzt

Stand: 05.02.2008

Stand: 05.02.2008 SE

Nürnberg (D-AH) - Weil er einen Säugling nicht rechtzeitig zum Augenarzt überwies, wurde ein Kinderarzt endgültig zur Zahlung von 90.000 Euro Schmerzensgeld verurteilt. Damit hat das Oberlandesgericht Karlsruhe (Az. 7 U 251/06) zwar den ursprünglich vom Landgericht festgesetzten Betrag in Höhe von 260.000 Euro merklich revidiert, aber ausdrücklich den Tatbestand der Fehlbehandlung bekräftigt. Insbesondere kritisierten die Oberlandesrichter auch, dass die zuständige Haftpflichtversicherung seit vier Jahren keinerlei Bereitschaft zur Regulierung gezeigt habe. Dies gehe über das hinzunehmende Maß der Verteidigung einer Versicherung hinaus.

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, litt ein Baby an einem beidseitigen Netzhauttumor. Die Eltern bemerkten bald sein Schielen, und sprachen den Arzt des Kindes bei der regulären U 5-Untersuchung im 7. Lebensmonat darauf an. Doch der betreuende Facharzt für Kinderheilkunde und Jugendmedizin hielt die Überweisung zum Augenarzt für überflüssig und tat nichts. Als die Eltern ihr Kind im 9. Monat dann doch selbst einem Augenspezialisten vorstellten, musste wegen des weit fortgeschrittenen Tumors zunächst das rechte Auge und wenige Tage später auch das linke Auge entfernt werden.

Ein eindeutiges Versäumnis des Kinderarztes. Es gehört zum medizinischen Grundwissen, dass Schielen ab einem Alter von 3 bis 4 Monaten stets behandlungsbedürftig ist. Zwar hätte nach Darstellung des Sachverständigen das rechte Auge auf jeden Fall entfernt werden müssen, aber ohne den Zeitverlust wäre im linken Auge möglicherweise eine Sehschärfe von 30 Prozent erhalten geblieben. Dem Kind steht deshalb das Schmerzensgeld unbestreitbar zu - nur nicht in der geforderten Höhe, weil dieser Betrag weit oberhalb von dem läge, den die deutsche Rechtsprechung in der Regel für vergleichbare Fälle gewährt.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-520
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.






Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu falsche Behandlung

Ärztliche Behandlungsalternativen
| Stand: 04.09.2013

Ärzte dürfen die Entscheidungsfreiheit eines Patienten nicht darauf begrenzen, was sie selbst aus ihrer eigenen medizinischen Sicht für sinnvoll halten. Nur ein objektiv und umfassend informierter Patient kann ...weiter lesen

Fehlerhafte ärztliche Behandlung
| Stand: 07.05.2012

Peter K. fragt: Ich habe bei einem Dermatologen eine Behandlung gegen Pigmentflecken durchführen lassen. Nun sehen die Flecken dunkler aus als vorher. Ich denke, der junge Arzt hat mich falsch behandelt. Was kann ich ...weiter lesen

Mutter wollte unter Wasser entbinden - Kind schwer geschädigt
Nürnberg (D-AH) - Ein Arzt hat den Willen seiner Patientin zu respektieren. Sind aber bei einer Entbindung Leib und Leben des Kindes hochgradig gefährdet, weil die Kindesmutter nicht die Anweisungen des Gynäkologen be ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-520
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.840 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

   | Stand: 27.03.2017
Ich bin sehr zufrieden mit den Antworten . Ich kann diese hotline nur weiterempfählen.

   | Stand: 24.03.2017
Guten Tag, ich hatte mit RAin Kogan ein telefonat. Sie hat mir bestens weiter geholfen. Solche Informationen sind Gold wert...

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-520
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Medizinrecht | Arzthaftungsrecht | Verkehrsrecht | Medizinrecht | Arztfehler | Arzthaftpflicht | Arzthaftpflichtfragen | Arzthaftung | ärztliche Schweigepflicht | Medizingeschädigte | Notgemeinschaft | Operationsfehler | Patientenanwalt | Rechtsberatung | Zahnarzthaftung | Arztrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-520
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen