Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Streikinfos per E-Mail

Stand: 04.02.2008

Stand: 04.02.2008 SE

Nürnberg (D-AH) - Bei einem Streik darf der Personalrat eines Unternehmens nicht die Position der Gewerkschaft über den E-Mail-Verteiler der Firma verbreiten. Zwar ist der Arbeitgeber verpflichtet, der betrieblichen Arbeitnehmervertretung alle für die Erfüllung seiner Aufgaben notwendigen Sachmittel unbeschränkt zur Verfügung zu stellen, doch eine Streikunterstützung verstoße gegen das Neutralitätsgebot und die gesetzliche Friedenspflicht des Personalrats und dürfe nicht auch noch auf Kosten des bestreikten Betriebes geschehen. Das hat in einem Urteil das Verwaltungsgericht Hamburg entschieden (Az. 25 FL 22/06).

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, forderte ein hanseatisches Unternehmen seine streikbereiten Mitarbeiter auf, sich zuvor beim Vorgesetzten abzumelden und auszustempeln. Nur so könne man die entsprechenden Abzüge beim Lohn und Gehalt wegen der Suspendierung von der Arbeitspflicht schnell und zweifelsfrei ermitteln. Das sah der Personalrat anders und wollte die Darstellung seiner gegenteiligen Rechtsauffassung per Firmen-E-Mail über den vom Web-Master freizugebenden Verteiler Alle Mitarbeiter verbreiten. Die verweigerte Freigabe bewertete der Personalrat als unzulässige Zensur und verlangte nun einen unbeschränkten Zugang ins Kommunikationsnetz des Unternehmens.

Doch die Beschränkung des Verteiler-Zugangs dient nach überzeugender Darlegung des Firmenmanagements der Verhinderung einer unübersehbaren E-Mail-Flut und alle Interessenten müssen deshalb eine Vorprüfung ihrer Texte hinnehmen. Insofern stünden auch dem Personalrat keine Sonderrechte zu. Zumal bei der freien Nutzung der Firmentechnik auch nicht gegen Recht und Gesetz verstoßen werden dürfe. Der am Ende des Schreibens zu findende Tipp der Personalrätler an alle Mitarbeiter, sich am Streiktag doch einfach krank zu melden, sei da juristisch zumindest sehr bedenklich.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Mietvertrag Rücktritt

Wer ist für die nicht durchgeführte Überprüfung des unsachgemäßen Einbaus der Entkalkungsanlage verantwortlich? | Stand: 09.09.2009

FRAGE: Wir leben in einem 6 Familienhaus (alle Eigentümer). Im Mai 2007 beschloss die Gemeinschaft, unsere Entkalkungsanlage durch einen Fachfirma warten zu lassen, da das wasser sehr kalkhaltig ist.Di...

ANTWORT: Die rechtliche Würdigung des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes ist kompliziert was die Versicherung angeht. Die hat mit der Angelegenheit nichts mehr zu tun. Die haben für den Blitzschade ...weiter lesen

Darlehensvertrag mit einer, nun wegen Insolvenzverschleppung inhaftierten, Person abgeschlossen | Stand: 09.09.2009

FRAGE: Ein "Bekannter" schuldet mir Geld. Das Geld wurde per Scheck übergeben. Ob das Geld in seine Firma geflossen ist, entzieht sich meiner Kenntnis. Es existiert ein unterschriebener Vertrag (nicht au...

ANTWORT: Diesem Nachtrag liegt offensichtlich ein Darlehensvertrag vom 09.10.2003 zugrunde. Allein der Abschluss eines Darlehensvertrages und die spätere Stundung des zurückzuzahlenden Betrages stell ...weiter lesen

Rückständiger Unterhalt | Stand: 09.09.2009

FRAGE: Ich habe vorliegen eine Bestätigung mit folgendem Text:Hiermit bestätige ich, B.F.wohnhaft in......., dass ich seit Auszug aus der gememeinsamen Wohnung........vom Vater meiner Tochter E.A. 15...

ANTWORT: Fragestellung: Rückständiger UnterhaltGem. § 1613 Abs. 1 S. 1 BGB kann der Berechtigte Unterhalt für die Vergangenheit ab dem Zeitpunkt fordern, zu welchem der Verpflichtete zum Zweck ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht

Interessante Beiträge zu Mietvertrag Rücktritt

Ex-Schwiegersohn bekommt Eigenbauleistungen ausbezahlt
Nürnberg (D-AH) - Ein Hausbesitzer und Vater einer geschiedenen Tochter muss 20.000 Euro an seinen Ex-Schiegersohn für dessen Eigenbauleistungen zahlen, weil vor ihrer Trennung die Unterbringung der jungen Familie im ...weiter lesen

260 Tiere unter einem Dach
Nürnberg (D-AH) - Was zu viel ist ist zu viel: 260 Haustiere passen nicht unter ein Dach. Zumindest, wenn es sich dabei nicht um Stallungen, sondern um die Wohnstätte von Menschen handelt. Diese Auffassung vertritt da ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Mietrecht | Aufhebungsvertrag | Kündigungsvertrag | Mietaufhebungsvertrag | Mietende | Mietrückstände | Mietvertragsrücktritt | Vertragsbeendigung | Vertragsrücktrittsrecht | Widerruf Mietvertrag | Wohnungswechsel | Kündigungsverzicht | Endreinigung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen