Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Medikamenten-Wechsel erfordert neue ärztliche Aufklärung


Nürnberg (D-AH) - Wechselt ein Arzt das Medikament für eine Therapie, muss er seinen Patienten vor dem Ersteinsatz des anderen Präparats über die möglichen Nebenwirkungen der geänderten Behandlung wieder vollständig aufklären. An der gesetzlichen Pflicht zur neuerlichen Aufklärung durch den behandelnden Arzt ändert sich auch dann nichts, wenn im Vergleich zum alten Medikament die zu erwartenden Risiken bei dem jetzt zur Anwendung kommenden Präparat allgemein als geringer eingestuft werden. Das betont der Bundesgerichtshof in einem Urteil (Az. VI ZR 108/06), wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet.

Einer herzkranken Frau wurde während der stationären Behandlung in einer Universitätsklinik erstmals das Medikament Cordarex statt des Präparats Propafenon gegen ihre Herzarrhythmie verabreicht. Einige Tage später erlitt sie einen Kreislaufstillstand, aus dem sie nach 10 Minuten zwar wieder reanimiert werden konnte, aber einen schweren Hirnschaden zurückbehielt. Die Rechtsvertreter der Frau unterstellten den Ärzten einen gravierenden Behandlungsfehler, weil das neue Medikament ohne jegliche Abstimmung mit ihr eingesetzt worden war.

Dem stimmten die Bundesrichter zu. Zwar bestätigte ein Sachverständiger, dass das Risiko eines Herzstillstandes durch den Wechsel des konkreten Herzrhythmus-Medikaments nicht gesteigert, sondern vielmehr gesenkt wurde. Doch es bleibt ja offen, ob die jetzt nicht mehr aussagefähige Patientin bereits über die mögliche verheerende Wirkung des Propafenon aufgeklärt worden war. Ohnehin können die Risiken einer zuvor erfolgten ärztlichen Behandlung mit den Risiken der nunmehr vorgenommenen Therapie nicht verrechnet werden.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-34
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Wohngeldzuschuss

Lehrer lässt Schüler wegen Verspätung nicht am Unterricht teilnehmen - Liegt eine Aufsichtspflichtverletzung vor? | Stand: 10.10.2009

FRAGE: Unser Sohn (14 Jahre) hatte sich zum Unterrichtsbeginn in der Schule um 5 Minuten verspätet, da sein Bus nicht rechtzeitig abgefahren ist. In der Schule angekommen, klopfte er an der Tür de...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit der Unterrichtsverweigerung gegenüber Ihrem Sohn Stellung: Dabei möchte ich zunächst darau ...weiter lesen

Steht der Exfrau ein Anspruch auf Unterhaltszahlungen aus einer Betriebsrente des Mannes zu? | Stand: 10.10.2009

FRAGE: Nach 27 Ehejahren wurde ich 2000 geschieden. Ich erhalte Pensions- bzw. Rentenansprüche aus 3 verschiedenen Versicherungen. Aus allen Einkünften erhält meine geschiedene Ehefrau die Hälfte...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, im Rahmen des sogenannten Versorgungsausgleichs werden grundsätzlich nur diejenigen Ansprüche ausgeglichen ( geteilt), die während der Ehezeit erworben worden sind ...weiter lesen

Wird Pflegegeld für eine behindertes Kind als Einkommen im Rahmen des Hartz 4 Bezugs angerechnet? | Stand: 09.10.2009

FRAGE: Mein Sohn ist 14 Jahre, behindert und in der Pflegestufe 3 eingestuft. Werden die 675,00€ Pflegegeld bei Harz 4 als Einkommen angerechnet? ...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,das Pflegegeld wird nicht als Einkommen im Rahmen des ALG II berücksichtigt. Sie können es also in voller Höhe zusätzlich zum ALG II behalten.Dieses ergibt sic ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV

Interessante Beiträge zu Wohngeldzuschuss

Fußgänger müssen nicht mit ständig gesenktem Blick unterwegs sein
Nürnberg (D-AH) - Wer als Fußgänger nicht ständig seine Fußspitzen und damit die Beschaffenheit des Weges im Auge hat, ist deswegen nicht gleich als leichtsinniger Hans-guck-in-die-Luft zu beurteilen. Da ...weiter lesen

Trotz Kündigung keine Rückzahlung des betrieblichen Studien-Darlehens
Nürnberg (D-AH) - Bezahlt ein Arbeitgeber seinem Angestellten die Gebühren für ein nebenberufliches Studium, sollte er das nicht mit der einfachen Abmachung verknüpfen, dass das Geld bei einer vorzeitigen Be ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-34
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-34
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht - Hartz IV | Mietrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | 554a | Duldungspflicht | Fehlbelegerabgabe | Hausordnung | Heizpflicht | Kinderwagen | Lüften | Mieterpflichten | Nutzungsänderung | Putzdienst | Sozialwohnung | Streudienst | Streupflicht | Treppenhausreinigung | Verwahrlosung | Winterdienst | Wohnungspflege | Wohnungsunterhalt | Zweckbindung | Zweckentfremdung | Gebäudereinigung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-34
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen