Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Sparer-Guthaben muss nicht automatisch ausgezahlt werden


Nürnberg (D-AH) - Was man schwarz auf weiß besitzt, sollte man eigentlich getrost nach Hause tragen können. Für Eintragungen in einem Sparbuch gilt das alte Goethe-Wort aber unter Umständen nur mit gewissen Einschränkungen, berichtet die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline.

Das Brandenburgische Oberlandesgericht hat in einem Urteil (Az. 11 U 157/06) darauf hingewiesen, dass ein landläufiges Sparbuch lediglich ein qualifiziertes Legitimationspapier ist - soll heißen: ein Ausweis, bei dessen Vorlegen das Geldinstitut ein verbuchtes Guthaben zwar auszahlen darf, aber nicht immer muss.

Das Vorhandensein der Sparurkunde bedingt nämlich nicht zwingend das Bestehen des Guthabens. Nach Auffassung der Richter ist zwar anerkannt, dass der Eintrag in einem Sparbuch die Qualität einer Bankquittung hat. Er ist deshalb als außergerichtliches Geständnis der Bank anzusehen. Kann jedoch die Bank schlüssig darlegen, dass das im Sparbuch ausgewiesene Guthaben in Wirklichkeit nicht existiert, muss nunmehr der Bankkunde den Beweis dafür antreten - oder auf das Geld verzichten. Das kommt immer wieder bei vergessenen Sparbüchern oder der Auflösung von Konten vor.

So geschehen im Fall einer mit umgerechnet ca. 5.000 Euro hinterlegten Mietkaution. Das dazugehörige Konto war aufgelöst, das alte Sparbuch aber offenbar versehentlich nicht eingezogen worden. Auf einem neu eingerichteten Sparbuch der Kunden tauchte dagegen exakt ein Anfangsbestand von eben diesen 5.000 Euro auf, dessen Herkunft sie vor Gericht nicht erklären konnten. Das reichte den Richtern als Indiz für die Hinfälligkeit des umstrittenen Guthabens im ersten Sparbuch.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Gehaltspfändung

Lohnpfändung wegen der Ankündigung, dass eine Unterhaltszahlung verspätet erfolgen wird | Stand: 16.09.2009

FRAGE: Im Jahr 2008 wurde ich zu 1000 ? Unterhalt monatlich verurteilt. Am 01.01.09 war das Trennungsjahr vorüber. Darauf wechselte ich von Steuerklasse 3 nach 1. Die Reduzierung des Untehalts auf 700? monatlic...

ANTWORT: Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass § 323 ZPO wie folgt eine Änderungsmöglichkeit/Anpassungsmöglichkeit von Unterhaltsleistungen vorsieht, die per Urteil festgeleg ...weiter lesen


Rechtsbeiträge

Interessante Beiträge zu Gehaltspfändung

Krankentransport haftet voll für den Sturz einer Rollstuhlfahrerin
Nürnberg (D-AH) - Ob im Rollstuhl oder hinter dem Steuer eines Autos - bei der Fortbewegung mit dem jeweiligen Gefährt gilt in beiden Fällen die Anschnall-Pflicht. Während der Kraftfahrer allerdings se ...weiter lesen

Beim Internet-Roulette unter falscher Adresse angemeldet
Nürnberg (D-AH) - Wer sich beim Online-Roulette mit falschen Angaben zur Person anmeldet, um so eine vorgeschriebene Beschränkung der Teilnahmebedingungen zu umgehen, hat trotzdem für seine verlorenen Einsätze ge ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.829 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Insolvenzrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Zwangsvollstreckungsrecht | Arbeitslosengeldpfändung | Drittschuldnererklärung | Kautionspfändung | Kontopfändung | Lohnpfändung | Mietpfändung | Rente pfänden | Rentenpfändung | Schuldtitel | Teilleistung | Vorläufiges Zahlungsverbot | Vorpfändung | Forderungspfändung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen