Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Arbeitgeber dürfen von eigenen Mitarbeitern angezeigt werden


Nürnberg (D-AH) - Zeigt ein Angestellter seinen Arbeitgeber bei der Staatsanwaltschaft wegen finanzieller Missstände in der Geschäftsführung an, darf er deswegen nicht entlassen werden. Selbst wenn die Übeltaten gar nicht in seinen Tätigkeitsbereich fallen. Das hat das Bundesarbeitsgericht entschieden (Az. 2 AZR 400/05).

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, wurde in einem Pflegeverein das Personal seit einiger Zeit nur noch unregelmäßig bezahlt. Einer der davon betroffenen Krankwagenfahrer erfuhr von der Schatzmeisterin, dass es erhebliche Unregelmäßigkeiten bei der Verwaltung der Geschäftsgelder gäbe, und erstattete Strafanzeige. Die staatsanwaltliche Untersuchung deckte in der Tat unberechtigte Entnahmen aus dem Vereinsvermögen zur Begleichung von Privatrechnungen in 30 Fällen auf, wofür die Vereinsvorsitzende zu einer Bewährungsstrafe von 6 Monaten verurteilt wurde.

Deren als Geschäftsführer tätiger Ehemann entließ umgehend den Denunzianten. Der Mann sei nicht zur Erstattung der Strafanzeige berechtigt gewesen. Er habe versuchen müssen, die Vorwürfe betriebsintern zu klären, zumal niemand auf die Idee kommen würde, ihn als schlichten Kraftfahrer für angebliche Unregelmäßigkeiten verantwortlich zu machen.
Dem widersprachen die Bundesarbeitsrichter. Wenn ein Arbeitnehmer eine solche Strafanzeige erstattet, nimmt er ein staatsbürgerliches Recht wahr, das ihm unabhängig von seiner beruflichen Stellung zusteht. Dessen Ausübung lag im vorliegenden Fall sogar im öffentlichen Interesse und verdient deshalb umso mehr den arbeitsrechtlichen Schutz.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Kündigungsgründe

Welche Kündigungsmöglichkeiten eines Architekturbüros gibt es? | Stand: 27.01.2010

FRAGE: Wir haben in unserem Einfamilienwohnhaus Räume (Einliegerwohnung) an einen Architekten vermietet, der dort sein Architekturbüro hat. Die Kündigungsfrist laut Vertrag ist 3 Monate zum Quartalsende...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung: Kündigungsmöglichkeiten des Architekturbüros1. Gewerblicher MietvertragDa es sich bei einem Architekturbüro um ein Gewerbe handelt und Sie ein ...weiter lesen

Personenbedingte Kündigung im Krankheitsfall | Stand: 12.01.2010

FRAGE: Geboren am 25.07.1952. Ich bin seit dem 16.01.2009 ununterbrochen krank. Hauptgrund: Arthrose im Knie habe außerdem mehrfache Banscheibenvorfälle sowohlin der HWS als auch in der LWS. Zusätzlic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Zunächst einige grundsätzliche Ausführungen:Im Falle einer Krankheit könnte eine personenbedingte Kündigung in Betracht kommen. Eine solche Kündigun ...weiter lesen

Einer 86-jährigen Frau wird die Wohnung gekündigt | Stand: 24.08.2009

FRAGE: Meine 86-jährige Mutter bewohnt seit 1997 eine Wohnung.Vergangenes Jahr im August wurde ihr vom Vermieter wegen notwendigem Verkauf derselben zum 31.05.2009 gekündigt und auch jegliche Unterstützun...

ANTWORT: 1. trifft für sie die alte Kündigungsfrist (lt. Mietvertrag nach 10 J. = 12 Monate) zu oder können wir davon ausgehen, dass wir dem Vermieter entgegenkommen mir einer leerstehenden Immobilie ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Kündigungsgründe

Kirchenaustritt kann Kündigung rechtfertigen
| Stand: 06.05.2013

Der Kirchenaustritt eines Mitarbeiters einer katholischen Einrichtung kann eine fristlose Kündigung rechtfertigen. Laut Grundordnung des kirchlichen Dienstes stellt er einen schwerwiegenden Verstoß seiner Loyalitätspflicht ...weiter lesen

Mieter-Kündigung wegen Eigenbedarfs
Nürnberg (D-AH) - Bei einer Kündigung wegen Eigenbedarfs hat der Vermieter die Person offenzulegen, für die er die Wohnung benötigt. Es reicht grundsätzlich aus, wenn er dazu kurz das Interesse dieser Person an der Wohnung ...weiter lesen

Passivrauchen ist ein schwerwiegender Kündigungsgrund
Nürnberg (D-AH) - Unternimmt eine Firma nichts, die Nichtraucher unter ihren Mitarbeitern vor der Qualmerei der anderen Kollegen zu schützen, haben diese das Recht, ihren Job zu kündigen. Ihnen steht dann so ...weiter lesen

Koch darf Hackbällchen dünsten
Nürnberg (D-AH) - Beim Essen hört auch für Berufsrichter der Spaß auf: Dem dreisten Versuch eines Seniorenwohnheims, den Küchenchef wegen einer geringfügigen Abänderung des Speiseplans lo ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.840 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

   | Stand: 27.03.2017
Ich bin sehr zufrieden mit den Antworten . Ich kann diese hotline nur weiterempfählen.

   | Stand: 24.03.2017
Guten Tag, ich hatte mit RAin Kogan ein telefonat. Sie hat mir bestens weiter geholfen. Solche Informationen sind Gold wert...

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Mietrecht | Zivilrecht | 3 Monatskündigung | Eigenbedarf | Eigenbedarfskündigung | Eigennutzung | gesetzliche Kündigungsfrist | gesetzliche Kündigungsfristen | Kündigung Eigenbedarf | Kündigungsfrist Vermieter | Kündigungsfristen Eigenbedarf | Kündigungsschutz Eigenbedarf | Pflichtverletzung | Vermieter Kündigungsfrist | Vermieterkündigung | Zahlungsrückstand | Kündigung durch Vermieter

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen