Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Bei Prepaid-Handys dürfen Verbindungsdaten nicht gespeichert werden


Nürnberg (D-AH) - Wer beim Telefonieren mit dem Handy eine Prepaid-Karte benutzt, kann von seinem Provider verlangen, dass die Verbindungsdaten nach jedem Gespräch sofort wieder gelöscht werden. Das hat das Bundesverfassungsgericht in einem unanfechtbaren Beschluss (Az. 1 BvR 1811/99) entschieden, berichtet die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline. Denn das deutsche Grundgesetz schütze mit der ausdrücklichen Gewährleistung des Fernmeldegeheimnisses nicht nur die Inhalte, sondern auch alle Informationen über Ort und Zeit sowie Art und Weise der Kommunikation.

Die Hüter der Verfassung bemängelten, dass das jeweilige Telekommunikationsunternehmen die Daten bei einer längeren Speicherung zu eigenen Zwecken missbrauchen könnte und damit die informationelle Selbstbestimmung der Bürger gefährdet wäre. Auch bestehe die Möglichkeit eines staatlichen Zugriffs, für den aber mangels ausreichender gesetzlicher Regelungen bisher kein öffentliches Interesse geltend gemacht werden kann.

Völlig abwegig erschien den Karlsruher Richtern die Behauptung des Mobilfunkunternehmens, nur mit den gespeicherten Daten könne es seiner gesetzlich vorgeschrieben Nachweispflicht für eine korrekte Abrechnung nachkommen. Bei den betreffenden Vorauszahlungs-Karten wird die Gebühr ja unmittelbar nach dem Ende jedes Gesprächs ermittelt und sofort von dem aktuellen Kartenguthaben abgezogen. Verzichtet - wie im vorliegenden Fall - der Kartenbenutzer sogar ausdrücklich darauf, das Guthaben im Sonderfall überziehen zu können, bleibt für eine Speicherung der Daten keinerlei rechtliche Grundlage mehr.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Lebenspartnerschaftsgesetz

Keine gemeinsame Veranlagung trotz eingetragener Lebenspartnerschaft | Stand: 17.12.2014

FRAGE: Müssen wir uns das gefallen lassen ?Seit 15. Februar 2008 sind wir verpartnert. Seit dem Steuerjahr 2010 haben wir jeweils Einspruch eingelegt, weil wir nicht zusammen veranlagt wurden.Im Interne...

ANTWORT: Sie müssen und sollten sich das meiner Einschätzung nach, sofern Sie eine eingetragene Lebenspartnerschaft haben, nicht gefallen lassen. Vollkommen zu Recht haben sie die Dienstaufsicht eingeschaltet ...weiter lesen

Gleichgeschlechtliche Partnerschaft - Vorteile durch Heirat? | Stand: 08.03.2012

FRAGE: Ich bin 52 Jahre jung und Beamtin bei der Deutschen Post. Allerdings bin ich schon seit längerer Zeit im Vorruhestand.Ich möchte gerne meine langjährige Lebensgefährtin heiraten. Dahe...

ANTWORT: Die gleichgeschlechtliche Partnerschaft ist geregelt im Lebenspartnerschaftsgesetz (LPartG). Im wesentlichen wurde eine Angleichung an das Institut der Ehe im Zivilrecht vorgenommen.Für das Güterrech ...weiter lesen

Rahmenbedingungen für eine eingetragene Lebenspartnerschaft | Stand: 07.05.2010

FRAGE: Eingetragene-Lebensgemeinschaft: Wo wird diese eingetragen? ...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Zunächst möchte ich darauf hinweisen, dass die von Ihnen verwendete Begrifflichkeit eingetragene Lebensgemeinschaft nicht existent ist. Ich darf jedoch davon ausgehen, das ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht

Interessante Beiträge zu Lebenspartnerschaftsgesetz

Stinkenden Passagier muss Flugzeug vor dem Start verlassen
Nürnberg (D-AH) -Wird ein Fluggast kurz vor dem Start des Urlaubfliegers wegen seines üblen Körpergeruchs der Maschine verwiesen, steht ihm Schadensersatz zu. Denn schon bei der Abfertigung hätte der St ...weiter lesen

Niedergelassene Augenärzte dürfen auch fertige Brillen anbieten
Nürnberg (D-AH) - Augenärzte haben oft den besseren Durchblick als ihre Patienten und dürfen ihnen deshalb eine ganz bestimmte Brille empfehlen. Zwar ist es Ärzten prinzipiell nicht gestattet, Patienten an ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.963 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 27.07.2017
Schnelle kompetente Auskunft für ein sicher kleines Problem, aus der Sicht eines Anwaltes, für mich aber sehr wichtig. Danke so sollte es sein!

   | Stand: 25.07.2017
Sehr höflich und kompetent. Auch nicht lange um den heißen Brei geredet, sodass man Unmengen an Kosten hat. Sehr seriös. Kann ich nur weiterempfehlen

   | Stand: 25.07.2017
Frau RA Winkler hat meine Frage beantwortet. Ob mir die Antworten gefallen ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe auch keinen Anwalt gesucht, der mir nach dem Mund redet, sondern sagt, was Sache ist. Und das ist geschehen. Das Telefonat wurde auch nicht in die Länge gezogen, so wie es leider oft der Fall ist.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Arbeitsrecht | Familienrecht | Mietrecht | eheähnliche Gemeinschaft | Familiengericht | Familienname | Gleichstellung Ehe | Lebensgefährte | Lebenspartner | Lebenspartnerschaft | Namensrecht | Partnerschaftsvertrag | Scheidung | Sorgerecht | eingetragene Lebenspartnerschaft

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen