Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Privater Waldbesitzer muss sich mäßigen


Nürnberg (D-AH) - Auf dem sprichwörtlichen Holzweg ist, wer als Waldbesitzer glaubt, angesichts des derzeitigen Brennholz-Booms in Deutschland über seine Baumbestände nach Gutdünken verfügen zu können. Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, hat das Verwaltungsgericht Gießen (Az. 9 G 2093/06 und 9 G 2403/06)  dem zuständigen Regierungspräsidium das Recht zugesprochen, einem Waldwirt jeglichen weiteren Holzeinschlag zu untersagen.

Bei weiterem Raubbau am eigenen Besitz droht dem Mann ein erhebliches Zwangsgeld. Der Besitzer eines Privatwaldes in der Gemarkung Burkhardsfelden hatte den ihm genehmigten jährlichen Holzeinschlag um weit mehr als das Doppelte überschritten. Er hatte die Mehreinschläge weder angezeigt noch Anträge auf Genehmigung gestellt und auch keine Einsparungspläne vorgelegt, obwohl er dazu mehrfach aufgefordert worden war.

Die Anordnungen der Forstbehörde zur ordnungsgemäßen Bewirtschaftung des Waldes ignorierte er als unangemessenen Eingriff in sein privates Unternehmertum. Ein Waldbesitzer muss zwar Wirtschaftlichkeits-Erwägungen anstellen und grundsätzlich selbst entscheiden können, wann und wie er den Holzzuwachs nutzen und dem Markt zum Verbrauch oder zur Verwertung zuführen will. Dem würde aber nach Auffassung der Richter dadurch ausreichend Rechnung getragen, dass ein jährlicher Mehreinschlag von 100 Prozent möglich ist - wenn auch anzeigepflichtig. Dass er davon überzeugt war, die gesamte Quote eines Zehn-Jahres-Zeitraums im Laufe eines Jahres einschlagen zu dürfen, nahm das Gericht dem cleveren Waldwirt nicht ab.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-520
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu ärztliche Schweigepflicht

Freeware Download entpuppt sich als Internetabzocke! | Stand: 29.11.2009

FRAGE: Ich wollte mir vor ca. drei Wochen bei Contentservices einen Akrobat Reader herunter laden, was aber nicht funktioniert hat. Ich habe meine Adresse angegeben, aber keinen Vertrag mit der Firma abgeschlossen...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Bei der Firma, der Sie offensichtlich ins Netz gegangen sind, handelt es sich um eine der vielen Firmen, die überwiegend in der ?Internet-Abzock-Szene? tätig sind und meh ...weiter lesen

Vergütung einer Psychotherapeutin nach dem TVöD | Stand: 27.11.2009

FRAGE: Welche Entgeltgruppe und Stufe nach TVöD-K steht mir als angestellte approbierte psychologische Psychotherapeutin mit 16-jähriger Berufserfahrung jetzt mit Neueinstellung in eine Psychiatrisch...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,vielen Dank für Ihre Rechtsanfrage, die Sie am 29.11.2009 per E-Mail (Welche Entgeltgruppe und Stufe nach TVöD-K steht mir als angestellte approbierte Psychologische Psychotherapeuti ...weiter lesen

Speicherung der IP-Adresse nach erfolgter Löschung - Ist das erlaubt? | Stand: 27.11.2009

FRAGE: Darf ein Administrator die IP-Adresse eines Users nach dem Löschen eines Accounts noch speichern? Darf ein Betreiber eines Forums uneingeschränkt und legal im Internet IP-Trace gegen User betreiben...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Grundsätzlich dürfte die genannte Vorgehensweise des Forum-Admins in der geschilderten Form so nicht zulässig ein.Zwar ist das Speicherungsrecht bzgl. der IP-Adresse ...weiter lesen


Rechtsbeiträge

Interessante Beiträge zu ärztliche Schweigepflicht

Perfekter Diebstahl - Versicherung zahlt nicht
Nürnberg (D-AH) - Ohne Gewalt kein Geld: Wird bei jemandem eingebrochen und er kann aber nicht beweisen, dass die Einbrecher dabei Gewalt angewandt haben, dann bleibt der Betroffene meistens auf seinem Schaden sitzen. Ke ...weiter lesen

Schule jahrelang geschwänzt - 5000 Euro Zwangsgeld
Nürnberg (D-AH) - Deutschlands Schulen haben ihren Schülern nicht nur ein bestimmtes Wissen zu vermitteln. Vielmehr gehe es bei der obligatorischen Schulpflicht um soziale Interaktion und die Auseinandersetzung mi ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-520
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.965 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 27.07.2017
Ich habe mit einer Rechtsanwältin gesprochen, deren Namen ich leider vergessen habe. Ich nutze diesen Service um eine Frage generell zu klären. Letztendlich gilt immer der Individualfall. Aber sich für einen drohenden Rechtsstreit, der in der Regel ja vermieden werden soll, vorzubereiten, ist dies eine für mich ideale Plattform die erste Sondierung vorzunehmen. Mir hat es bislang stets geholfen. Weiter so!

   | Stand: 27.07.2017
Schnelle kompetente Auskunft für ein sicher kleines Problem, aus der Sicht eines Anwaltes, für mich aber sehr wichtig. Danke so sollte es sein!

   | Stand: 25.07.2017
Sehr höflich und kompetent. Auch nicht lange um den heißen Brei geredet, sodass man Unmengen an Kosten hat. Sehr seriös. Kann ich nur weiterempfehlen

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-520
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Medizinrecht | Arzthaftungsrecht | Wettbewerbsrecht | Medizinrecht | Approbationsordnung | Approbationsrecht | Arztbericht | Bundesärzteordnung | Heilberufegesetz | Heilpraktikergesetz | MPG Gesetz | Niederlassungserlaubnis | Wegegeld | Wegezeit | Arzneimittelgesetz | Arzneimittelrecht | Krankenrecht | Arztrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-520
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen